Suche

Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildung + Innovation Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erschienen am 30.09.2021:

„Unser Bildungssystem schneidet im internationalen Vergleich in vielen Bereichen sehr gut ab.“

Dossier zum OECD-Bildungsbericht 2021

Bild

Bildrechte: Bildung auf einen Blick 2021

Am 16. September 2021 wurde der diesjährige OECD-Bericht „Education at a Glance/Bildung auf einen Blick“ von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Berlin vorgestellt. Der Bericht beinhaltet einen Vergleich der Bildungssysteme von 38 OECD-Staaten sowie acht Partnerländern. Die jährlich erscheinende Veröffentlichung beleuchtet bildungspolitische Fragen aus einer internationalen Perspektive und bietet mit ihren Ergebnissen eine wichtige Orientierungshilfe zur Entwicklung von Reformstrategien. Schwerpunktthema des diesjährigen Berichts ist die Chancengleichheit bei Bildungszugang, -teilnahme und -fortschritt.

„Unser Bildungssystem schneidet im internationalen Vergleich in vielen Bereichen sehr gut ab“, freut sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek bei der Vorstellung der neuen OECD-Studie. Ein gutes Beispiel dafür sei der Übergang in das Berufsleben: In kaum einem anderen Land fänden so viele junge Menschen sofort nach ihrer Ausbildung eine Stelle wie in Deutschland. Nur sechs Prozent gelinge das nicht - im OECD-Durchschnitt seien es 21 Prozent, so Karliczek.

Gut 86 Prozent aller Erwachsenen verfügen über eine mittlere oder hohe Qualifikation, d.h., sie haben eine Studienberechtigung erlangt oder eine Berufsausbildung abgeschlossen. Das ist mehr als der OECD-Durchschnitt von 80 Prozent. Auch die Beteiligung an formaler und nicht-formaler Aus- und Weiterbildung ist in Deutschland mit 59 Prozent der Männer (25- bis 64-Jährige) und 53 Prozent der Frauen im Jahr 2018 hoch, ebenso die Beteiligung von Kindern unter drei Jahren an frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung.

In Sachen Chancengerechtigkeit in der Bildung aber belegen erst jüngste Vergleichsstudien, dass der Anteil der sogenannten leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren gestiegen ist. Auch der Anteil einfach qualifizierter junger Menschen ist mit 13 Prozent zwar unter dem OECD-Durchschnitt, aber recht hoch. Um allen Kindern frühzeitig gute Bildungschancen zu bieten, will der Bund jetzt mehr investieren. Zum Beispiel in den Ausbau der Ganztagsschulen, mit dem auch zusätzliche Angebote in Sprache und kultureller Bildung ermöglicht werden sollen. Weitere Projekte sind die Digitalisierung in den Schulen und das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona“, um Leistungsunterschiede, die durch die Corona-Krise zusätzlich verschärft wurden, auszugleichen.

Das nachfolgende Dossier enthält Dokumente, Stellungnahmen, Pressemitteilungen sowie Presse-, Rundfunk- und Fernsehbeiträge zum OECD-Bildungsbericht 2021.


Dokumente
Pressemitteilungen und Stellungnahmen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge



Dokumente

BMBF
Bildung auf einen Blick 2021 - OECD-Indikatoren


BMBF
Bildung auf einen Blick 2021 - Zentrale Ergebnisse im Überblick


BMBF
Bildung auf einen Blick 2021 - Ein Bericht der OECD


OECD
Bildung auf einen Blick 2021


OECD
Bildung auf einen Blick 2021: OECD-Indikatoren


OECD
Bildung auf einen Blick


OECD
Education at a Glance 2021


OECD
Präsentation von Bildungsdirektor Andreas Schleicher in der deutschsprachigen Pressekonferenz


Statistisches Bundesamt
Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich


Pressemitteilungen und Stellungnahmen

BMBF, 16.09.2021
Karliczek/Lorz: „Deutsches Bildungssystem bleibt im internationalen Vergleich stark“


OECD, 16.09.2021
Kampf gegen Chancenungleichheit erfordert mehr Investitionen in Bildung


OECD, 16.09.2021
Boost education investment to tackle inequality of opportunity, says OECD


Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 17.09.2021
OECD-Studie 2021: Hoher Bildungsstand und hervorragende Zukunftschancen für junge Menschen in Bayern


Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 17.09.2021
Junge Menschen in Bayern verfügen über einen hohen Bildungsstand


Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion, 16.09.2021
OECD-Bildungsbericht: Karliczek bekommt die Quittung für ihre Vogel-Strauß-Politik


Die Bundesregierung, 16.09.2021
Deutsches Bildungssystem kann im internationalen Vergleich punkten


Deutscher Philologenverband, 16.09.2021
Großes Lob für Deutschlands Gymnasiallehrkräfte während Corona-Pandemie


EU-Schwerbehinderung, 16.09.2021
OECD stellt internationalen Bericht "Bildung auf einen Blick" vor


GEW, 16.09.2021
„Wir brauchen mehr Geld für Bildung!“


GEW Hamburg, 20.09.2021
OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2021“


IHK Frankfurt am Main, 16.09.2021
Bildung auf einen Blick: OECD veröffentlicht Bericht für das Jahr 2021


Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V., 16.09.2021
Bildungsgerechtigkeit: Mit Corona kommt die große Bildungslücke


KMK, 16.09.2021
Karliczek/Lorz: „Deutsches Bildungssystem bleibt im internationalen Vergleich stark“


Kooperation International, 17.09.2021
OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2021" veröffentlicht: Schwerpunktthema Chancengerechtigkeit


Philologenverband Niedersachsen, 20.09.2021
DPhV: Großes Lob für Deutschlands Gymnasiallehrkräfte während Corona-Pandemie


Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen, 16.09.2021
Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen zur OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2021“


Statistisches Bundesamt, 17.09.2021
448 000 Erstabsolventinnen und -absolventen erwarben im Jahr 2019 hoch qualifizierende Abschlüsse


überaus.de, 16.09.2021
Anzahl Geringqualifizierter stagniert


Verband Deutscher Realschullehrer, 16.09.2021
Einheitsschulen sind keine Lösung


Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., 24.09.2021
OECD-Bericht zur Weiterbildung in Deutschland


wbv, 16.09.2021
Bildung auf einen Blick 2021


Zentralverband des Deutschen Handwerks, 16.09.2021
Pandemieauswirkungen auf deutsches Bildungssystem gering im OECD-Vergleich


Pressebeiträge

Berliner Morgenpost, 16.09.2021
Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit


FAZ, 16.09.2021
In der Pandemie schloss Deutschland seine Schulen besonders lange



Finanznachrichten, 16.09.2021
Karliczek/Lorz: "Deutsches Bildungssystem bleibt im internationalen Vergleich stark"


Hamburger Abendblatt, 16.09.2021
OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit


Perspektive Online, 17.09.2021
OECD-Studie: Zwei Drittel des normalen Schulunterrichts war nicht möglich


PNN, 16.09.2021
OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit


Schwäbisches Tagblatt, 17.09.2021
Deutschland beim Unterrichtsausfall weit vorne


Der Spiegel, 16.09.2021
So steht es um das deutsche Bildungssystem


Süddeutsche Zeitung, 16.09.2021
Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht in Corona-Zeit


Der Tagesspiegel, 16.09.2021
Deutschland schloss Schulen etwas kürzer als andere Länder


VDI Nachrichten, 17.09.2021
Frauen belegen seltener Mint-Fächer als Männer


Die Zeit, 16.09.2021
Corona-Pandemie beeinträchtigte zwei Drittel der Unterrichtstage


Rundfunk- und Fernsehbeiträge

BR, 17.09.2021
Deutschland bei der Hochschulfinanzierung nur im Mittelfeld


n-tv, 16.09.2021
OECD: Mehr als 180 Tage gestörter Unterricht


Tagesschau, 16.09.2021
An 180 Tagen kein normaler Unterricht


WDR, 16.09.2021
OECD-Studie: Wie wird Bildung in Deutschland gerechter?


ZDF, 16.09.2021
Wie schneiden deutsche Schulen ab?







Ihr Kommentar zu diesem Beitrag. Dieser Beitrag wurde bisher nicht kommentiert.

 Weitere Beiträge in „Bildung + Innovation“.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 30.09.2021
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)