Suche

Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildung + Innovation Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erschienen am 13.08.2020:

„Aus engagierten Kindern werden engagierte Erwachsene.“

Die Organisation CHILDREN fördert die Eigeninitiative von Kindern

Bild

Bildrechte: Children for a better World

Die Kinderhilfsorganisation Children for a better World, kurz CHILDREN, setzt sich dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland mit den gleichen Chancen und Möglichkeiten in ein selbstbestimmtes Leben starten. Mit ihren drei Programmen unterstützt sie das ehrenamtliche Engagement der jungen Menschen sowie ihr Recht auf Partizipation und gesundes Aufwachsen.


Engagement ist wichtig in einer Gesellschaft, und es ist ermutigend, wenn auch schon Kinder und Jugendliche sich engagieren und erfahren, dass sie etwas bewegen können. Die Kinderhilfsorganisation Children for a better World motiviert junge Menschen dazu, sich mit ihren eigenen Ideen für andere Menschen einzusetzen.

Unter dem Leitgedanken „Mit Kindern. Für Kinder!“ wurde die Kinderhilfsorganisation mit Sitz in München 1994 von Dr. Florian Langenscheidt, Gabriele Quandt und 30 weiteren Persönlichkeiten als Verein gegründet. Im Dezember 2007 entstand die dazu gehörige Stiftung, die die Arbeit des Vereins langfristig und dauerhaft unterstützen und sichern soll; die operative Arbeit führt weiterhin der Verein aus. Die Organisation hat zum Ziel, dass alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland mit den gleichen Chancen und Möglichkeiten in ein selbstbestimmtes Leben starten, ihre Potenziale erkennen und unabhängig von ihrer Herkunft ihre Stärken entfalten und eine lebenswerte Gesellschaft mitgestalten können. Mit ihren Programmen erreicht sie jährlich mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche.

CHILDREN Jugend hilft!

Auch junge Menschen erkennen schon soziale Probleme und setzen sich aktiv für die Umwelt ein. Dieses ehrenamtliche Engagement von Kindern und Jugendlichen will die Stiftung fördern – wer früh lernt, etwas zu bewegen, wird auch als Erwachsener Verantwortung für sich und die Gesellschaft übernehmen, erhofft sich die Organisation. Mit dem Programm CHILDREN Jugend hilft! fördert die Stiftung bundesweit Projekte von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 21 Jahren, in denen diese sich mit ihren eigenen Ideen für andere Menschen stark machen.

Der CHILDREN Jugend hilft!-Fonds unterstützt jährlich 80 bis 100 soziale, ökologische, politische oder andere gesellschaftliche Projekte finanziell mit bis zu 2.500 Euro pro Projekt. Eine Jury, bestehend aus 12 Jugendlichen und Erwachsenen, entscheidet mehrmals im Jahr über die Anträge. Einmal im Jahr werden die acht vielversprechendsten Projekte ausgewählt und zu einem fünftägigen Camp nach Berlin eingeladen, wo in verschiedenen Workshops zu Themen wie Fundraising, Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit die Projekte weiterentwickelt werden können. Durch den Austausch mit anderen jungen Engagierten aus ganz Deutschland entstehen dabei neue Ideen, die Projektmacher*innen vernetzen sich untereinander und erleben die Vielfalt gesellschaftlichen Engagements. Höhepunkt des Camps ist die feierliche Preisübergabe, bei der die Projektmacher*innen für ihr Engagement gewürdigt werden.

Preisträger 2020

In diesem Jahr hat die Jury am 18. Mai wegen der Corona-Pandemie digital über die sozialen, politischen und ökologischen Projekte diskutiert und abgestimmt und die acht beispielhaftesten Projekte ausgewählt. Unter den diesjährigen Sieger*innen ist zum Beispiel das Aelius Förderwerk e.V. aus Nürnberg, Bayern, ein ehrenamtliches Team aus Studierenden unterschiedlicher Herkunft, das sich für Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Haushalten einsetzt, um einen Beitrag zu fairen Bildungschancen in Deutschland zu leisten. Ihr Angebot umfasst Seminare und Workshops, ein Mentoring-Programm und eine kostenlose Beratungsstelle. Auch der Umweltclub aus Hirschberg, Baden-Württemberg, wurde ausgewählt, zu ihm gehören zehn Grundschüler*innen, die in ihrer Gemeinde auf Umweltprobleme aufmerksam machen und gegen Umweltverschmutzung vorgehen. Zwei weitere Projekte sind Firefly Uganda aus Köln, Nordrhein-Westfalen, und Peer Fighters aus Großalmerode, Hessen. Firefly Uganda will Hilfe zur Selbsthilfe schaffen. Die Projektgruppe setzt sich mit globalen Umweltproblemen auseinander und arbeitet eng mit ihrer Partnerschule auf den Ssese Inseln in Uganda zusammen. Durch Spenden- und Infoveranstaltungen beschaffen sie finanzielle Mittel, um dort eine nachhaltige Infrastruktur, eine medizinische Grundversorgung und faire Bildungschancen zu ermöglichen. Das Schülerteam Peer Fighters der Valentin-Traudt Gesamtschule Großalmerode, Hessen, hingegen ist da, wenn ihre Mitschüler*innen sie brauchen. Das Team übernimmt die Aufgaben Streitschlichtung, Engagement gegen Mobbing und Gewalt sowie Pausenbetreuung von Mitschüler*innen.
Alle Sieger*innen des Wettbewerbs werden im Oktober auf das fünftägige CHILDREN Jugend hilft! Camp nach Berlin fahren, wo sie auch ein Empfang bei Elke Büdenbender, der Frau des Bundespräsidenten, im Schloss Bellevue erwartet.

Eine preisgekrönte Organisation

CHILDREN wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, 2007 war die Organisation Ort im Land der Ideen, 2012 erhielt sie den Transparenzpreis von PricewaterhouseCoopers sowie den Westfälischen Friedenspreis, 2014 bekam sie einen Spitzenplatz bei Stiftung Warentest. 2016 wurde ihrem Gründer Dr. Florian Langenscheidt das Bundesverdienstkreuz verliehen, 2017 bekamen Gabriele Quandt und Dr. Florian Langenscheidt den Deutschen Stifterpreis, 2019 erhielt das Programm CHILDREN Jugend hilft! das PHINEO Wirkt-Siegel und 2020 erhielt die Organisation den Integrationspreis der Stiftung Apfelbaum. „Seit der Gründung wird die Organisation von einem einzigartigen Freundeskreis aus engagierten Einzelpersonen, Unternehmen und Stiftungen getragen. Gemeinsam verfolgen wir dieselben Ziele und investieren Kapital, Kontakte und Know-how. Und gemeinsam haben wir CHILDREN zu dem gemacht, was es heute ist – eine preisgekrönte und wirkungsorientierte Organisation“, berichtet Dr. Florian Langenscheidt stolz.

CHILDREN Entdecker

Neben dem Programm CHILDREN Jugend hilft! engagiert sich die Stiftung auch in den Programmen CHILDREN Entdecker und CHILDREN Kinderbeirat. Mit dem Programm CHILDREN Entdecker setzt sie sich gegen die Folgen von Kinderarmut in Deutschland ein. Mit regelmäßigen gesunden Mahlzeiten stärken die CHILDREN Mittagstische bundesweit an 70 Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit rund 4.600 Kinder, die in Brennpunkt-Stadtteilen aufwachsen. Die Fachkräfte dort verfügen zwar über langjährige Erfahrung und bieten den Kindern einen festen Bezugsrahmen und professionelle Unterstützung, doch den Einrichtungen fehlt es häufig an finanziellen und personellen Mitteln. Deshalb fördert die Stiftung die Einrichtungen langfristig mit dem CHILDREN Mittagstisch, dem CHILDREN Entdeckerfonds und Weiterbildungen. Beim Mittagstisch werden die Kinder einbezogen. Sie planen, kaufen ein und kochen selbst. Sie lernen dadurch, sich gesund zu ernähren und stärken ihr Selbstvertrauen. Der CHILDREN Entdeckerfonds ermöglicht Kindern, die in armen Verhältnissen aufwachsen, in denen das Geld für Aktivitäten wie Schwimmen oder Theaterbesuche oft fehlt, diese Erfahrungen zu machen und z.B. auch Ferien am Meer zu verbringen. Mit dem CHILDREN Entdeckerstipendium wiederum können Jugendliche ein Schuljahr im Ausland verbringen, hierbei lernen sie eine neue Sprache, sammeln viele Erfahrungen und gewinnen neue Lebens- und Berufsperspektiven.

Der CHILDREN Kinderbeirat

Im Jahr 1992 hat die Bundesrepublik Deutschland die UN-Kinderrechtskonvention unterschrieben. Nach Artikel 12 dieser Konvention haben Kinder ein Recht darauf, ihre Meinung in allen Angelegenheiten, die sie selbst berühren, frei zu äußern. Trotzdem gibt es im Grundgesetz bisher keine Verankerung der Kinderrechte. Der CHILDREN-Kinderbeirat ermöglicht Kindern deshalb, ihr Recht auf Partizipation zu leben. Den ersten Kinderbeirat hat die Organisation 1995 ins Leben gerufen. Heute gibt es zehn CHILDREN-Kinderbeiräte in Berlin, Bremen, Dortmund, Hamburg, Hanau, Hannover, Heilbronn, München, Münster und Würzburg. Sie vergeben jährlich circa 75.000 Euro Fördermittel an Kinderhilfsprojekte. Die zehn Beiräte tagen meist zwei Mal im Jahr. In jeder Sitzung diskutieren und entscheiden sie über fünf bis sieben Projektanträge, auf die sie sich vorab vorbereiten. Dafür haben sie ein Gesamtbudget von rund 5.000 Euro. Pro Antrag können sie maximal 1.500 Euro bewilligen. Die Entscheidung über die Geldvergabe liegt allein bei den Kindern und wird von CHILDREN anschließend genau so umgesetzt. Dabei lernen die rund 120 engagierten Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 18 Jahren, schwierige Entscheidungen zu treffen und gewinnen einen Einblick in die Arbeit sozialer Einrichtungen im In- und Ausland. Sie erfahren, was Engagement bedeutet, dass ihre Stimme zählt und dass sie etwas bewirken können und ernst genommen werden. „Seit zehn Jahren organisiere ich ehrenamtlich den CHILDREN Kinderbeirat in Hanau“, erzählt Heike Noll. „Die Kinder und Jugendlichen zeigen mir immer wieder, mit welchem Engagement, welcher Freude und Ernsthaftigkeit sie bei der Sache sind. Ich bin mir ganz sicher, dass aus engagierten Jugendlichen auch engagierte Erwachsene werden und sie damit die Welt um sich herum ein wenig besser machen.“



Ihr Kommentar zu diesem Beitrag. Dieser Beitrag wurde bisher nicht kommentiert.

 Weitere Beiträge in „Bildung + Innovation“.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 13.08.2020
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)