Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildungsmaezenatentum und Schulstiftungen. Privates Handeln - Buergersinn - kulturelle Kompetenz

02.12.2005, 10:00 Uhr - 02.12.2005, 18:00 Uhr

Berlin

BILDUNGSM√ĄZENATENTUM UND SCHULSTIFTUNGEN
Privates Handeln ¬Ė B√ľrgersinn ¬Ė kulturelle Kompetenz

Eine Tagung in der Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung
des Deutschen Instituts f√ľr Internationale P√§dagogische Forschung
am 2. Dezember 2005


Der Ruf nach m√§zenatischem Handeln und Stiftungen zugunsten des Bildungswesens wird heute immer lauter und ist zugleich ein Politikum. Gegner und Bef√ľrworter privater Bildungsf√∂rderung, Fachleute aus Erziehungswissenschaft und Schule aber auch Pers√∂nlichkeiten des √∂ffentlichen Lebens √§u√üern sich regelm√§√üig in dieser Debatte. Dieses durchaus vorhandene √∂ffentliche Interesse steht im krassen Gegensatz zur Forschungslage. Ein Blick in die Verbundkataloge des deutschen Bibliothekswesens gen√ľgt, um festzustellen, dass zu dieser Materie weder Forschungen in historischer Perspektive noch zur gegenw√§rtigen Situation existieren. Die Thematik ¬ĄBildungsm√§zenatentum und Schulstiftungen¬ď ist ein Forschungsdesiderat.
Dieser Befund scheint durchaus verwunderlich. Immerhin ergab die Analyse von Dieter Hein zu st√§dtischen Stiftungen in Karlsruhe und Mannheim im 19. Jahrhundert, dass nach den Stiftungen mit sozialen Zielsetzungen die Stiftungen f√ľr das Bildungswesen an zweiter Stelle rangierten. Die Kunst- und K√ľnstlerstiftungen liegen weit dahinter. Zu einer Auseinandersetzung mit Bildungsstiftungen f√ľhrte dies allerdings nicht. Insofern k√∂nnen bildungshistorische Forschungen zum M√§zenatentum und Stiftungswesen allein an Vorarbeiten von Kunst-, Kultur- und Sozialhistorikern ankn√ľpfen. Auf genuine Studien der Bildungsgeschichte kann nicht zur√ľckgegriffen werden. Dieser Tatbestand legt ein interdisziplin√§res Herangehen an diese Forschungsproblematik nahe. Bildungshistoriker, Erziehungswissenschaftler und Historiker sind eingeladen, aus ihrer jeweiligen Forschungsperspektive heraus sich der Tagungsthematik zu n√§hern.
Auf der wissenschaftlichen Tagung sollen zwei gro√üe Themenkomplexe diskutiert werden. Der erste Teil wird sich mit den Inhalten, Methoden und Motiven fr√ľhneuzeitlichen Bildungsm√§zenatentums und schulischen Stiftungswesens besch√§ftigen. Im Zentrum wird hier die Umbruchphase im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung stehen. Der zweite Teil ist dem b√ľrgerlichen Zeitalter gewidmet. Aufbauend auf der historischen B√ľrgertumsforschung ist hier geplant, die Parallelit√§ten und Widersetzlichkeiten zwischen der Entwicklung des modernen B√ľrgertums in Deutschland und dem b√ľrgerlichen bildungsm√§zenatischen Handeln herauszuarbeiten. Zu deren Charakterisierung wird zu fragen sein, inwieweit sich Bildungsm√§zenatentum der B√ľrger von dem der Adeligen und F√ľrsten unterschied. Dabei wird das Augenmerk auch auf die Verbindung zwischen Bildungsstiftungen und m√§zenatischer T√§tigkeit einerseits sowie dem b√ľrgerlichen Vereinswesen andererseits zu legen sein.
Da Stiftungswesen und M√§zenatentum in bildungsgeschichtlicher Perspektive weitgehend unerforscht sind, wird es auch Aufgabe der Tagung sein, Leitlinien f√ľr eine weitergehende wissenschaftliche Besch√§ftigung mit dieser Thematik zu entwickeln.

Tagungsleitung: Dr. Jonas Fl√∂ter, Lehrstuhl f√ľr Allgemeine P√§dagogik der Universit√§t Leipzig


Voraussichtliches Tagungsprogramm
(zu Programm√§nderungen s. BBF-Homepage unter ¬ĄAktuelles¬ď: http://www.bbf.dipf.de/aktuell.html)

Freitag, 2. Dezember 2005

Christian Ritzi (Berlin, BBF)
Eröffnung

PD Dr. Gerhard Kluchert (Hamburg)
Einf√ľhrung

I. Bildungsm√§zenatentum und Schulstiftungen in der Fr√ľhen Neuzeit

Dr. Anja-Silvia Goeing (Z√ľrich)
Das Stipendienwesen des Z√ľricher Gro√üm√ľnsterstifts im 16. Jahrhundert als Mittel der Bildungsplanung

René Franken M.A. (Bonn)
Die Kölner Studienstiftungen im Zeitalter der Konfessionalisierung

Dr. Andreas Rutz (Bonn)
Weibliches Bildungsm√§zenatentum in der Fr√ľhen Neuzeit. Devotessen als Stifterinnen und F√∂rderinnen des katholischen Schulwesens im Rheinland

Christine Absmeier M.A. (Stuttgart)
Die Studienstiftung Joachims vom Berge (1598)

II. Bildungsm√§zenatentum und Schulstiftungen im b√ľrgerlichen Zeitalter

Professor Dr. Mathias Tullner (Magdeburg)
Die Witzleben-Stiftung und die Klosterschule Roßleben im 19. Jahrhundert

Dr. Tatjana Tönsmeyer (Berlin)
Grundbesitzender Adel als Schulmäzen? England und Böhmen im Vergleich

Anja Richter M.A. (Oederan)
Die Repr√§sentationsfunktion von Stiftungen an h√∂heren Schulen f√ľr s√§chsische St√§dte im 19. Jahrhundert

Dr. Jonas Flöter (Leipzig)
Prestige und Kalk√ľl. Die Stiftungen an den s√§chsischen F√ľrsten- und Landesschulen zu Grimma und Mei√üen im 19. Jahrhundert

Dr. R√ľdiger L√∂ffelmeier (Hamburg)
Die Franckeschen Stiftungen 1918-1946

Ralf Spicker M.A. (M√ľnchen)
Bedeutung und Einfluß industrieller Stiftungen beim Aufbau der Luftfahrt- und Kraftfahrttechnik an der TH Stuttgart


Tagungsort:

Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung
Warschauer Str. 36
10243 Berlin


Wir bitten um Anmeldung:
Christine Heinicke
Tel.: +49 (0) 30.293360 ¬Ė 33
Fax: +49 (0) 30.293360 ¬Ė 25
E-Mail heinicke@bbf.dipf.de

mehr/weniger
Veranstalter Bibliothek fuer Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts fuer Internationale Paedagogische Forschung ; Lehrstuhl fuer Allgemeine Paedagogik der Universitaet Leipzig
Kontaktadresse Ritzi, Christian ; Floeter, Jonas
Beginn der Veranstaltung 02.12.2005, 10:00
Ende der Veranstaltung 02.12.2005, 18:00
Staat Deutschland
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 15.06.2005
Zuletzt geändert am 09.06.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)