Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Institution und Wahrnehmung in der Fruehen Neuzeit

13.05.2004 - 15.05.2004

Potsdam

Institution und Wahrnehmung in der FrĂŒhen Neuzeit


Tagungsort: Forschungszentrum EuropÀische AufklÀrung, Potsdam, Am Neuen Markt 9d

Ansprechpartner: Martin Gierl, Forschungszentrum EuropÀische AufklÀrung

Termin: 13.05.2004-15.05.2004,

In diesem Workshop soll es darum gehen, wie sich Wissenschaftsinstitutionen, insbesondere die Akademien der frĂŒhen
Neuzeit, gegenseitig wahrgenommen haben und wie diese Wahrnehmung die Institution und mit ihr Wissenschaft konfigurierte.
Im Mittelpunkt von Bacons Neuem Atlantis steht das Haus Salomon - die Akademie. Sie steht auf einer Insel, wie viele Utopien in der langen
Tradition der Gattung. Real jedoch besitzen Institutionen Nachbarn, an
deren ``Haus`` sie sich orientieren, mit dem sie kooperieren oder streiten. Kurz, das ``Haus Salomon`` lÀsst sich als Institution erst denken, weil es Nachbarschaft gibt. Mehr noch, Institutionen lassen sich generell erst bilden, weil es derartige Nachbarschaften gibt: weil es Institutionen gibt, auf die sie sich beziehen.
- Zum einen hat man es mit informeller oder aber formalisierter, offizieller Wahrnehmung zu tun. Man sendet GlĂŒckwĂŒnsche, Delegierte, Berichte, gibt Preisfragen weiter. Man nutzt die Nachbarakademien aber auch ad hoc: als Instanz, auf die man verweist, die man um Rat oder Partizipation im je konkreten Projekt bittet, deren Name fĂ€llt, wenn man sich zu legitimieren sucht usf.
- Planung wiederum macht nur innerhalb der SphÀre Sinn, der eine
Institution zugeordnet ist. Im Sinn der Institutionen zueinander heißt
dies fur die Wissenschaftsakademie: Sie besitzt ein VerhÀltnis zu ihren
``Schwestern`` und ``Vettern``, den anderen Akademien, wie in der Zeit alle
staatlich fundierten Gelehrteneinrichtungen von den UniversitÀten bis zu
den Kunst- und Ritterakademien heißen, und sie besitzt ein VerhĂ€ltnis
zum Staat. Steht auf der einen Seite der Konnex zur gelehrten Welt, steht auf der anderen Seite der Konnex zur politischen Welt.
- Vor allem sind jedoch auch Institutionen in einem grundsÀtzlichen Sinn
die Summe der AktivitÀten derer, die in ihnen handeln - und dies im 17.
und 18. Jahrhundert in einen direkten Sinn. Die Achse zwischen dem
Persönlichen und dem Institutionellen ist zentral fur das historische
VerstÀndnis von Institution und Institutionalisierungsprozess. Stehen in
den Korrespondenzen nicht Gelehrte und Institutionen nebeneinander,
Leibniz und die Royal Society etwa im gleichen Satz. Wie institutionell
ist die Person und wie personal die Institution in der Respublica
litteraria gewesen?

-
Das Haus Salomon und seine Nachbarn. Institution und Wahrnehmung in der FrĂŒhen Neuzeit

Programm

Donnerstag, 13.5. Nachmittag, 16.00-18.30

Eröffnung der Konferenz durch GĂŒnther Lottes, Direktor am
Forschungszentrum EuropÀische AufklÀrung

I. Institutionelle Wahrnehmung der und zwischen den Akademien

1. Projekte: Utopien und Akademien
- Martin Gierl (UniversitÀt Göttingen), Design and Utopia of the Academies of Sciences in the 17th Century
2. Institutionelle Wahrnehmung im formellen und informellen Verkehr
- Maurice Crosland (University of Kent), Formal and informal relationships between the Academie des Sciences and the Royal Society in the late 18th Century

Reception / Empfang

Freitag, 14.5. Vormittag, 9.30-13.00

II. Akademie und Gelehrsamkeit

1. Institutionelle Wahrnehmung im wissenschaftlichen AlltagsgeschÀft
- Cornelia Buschmann (FEA, Potsdam), Aufforderung zum Selbstdenken.
Gelehrte Gesellschaften der AufklÀrung in ihren Preisaufgaben

2. Die Rolle institutioneller Wahrnehmung im wissenschaftlichen Projekt
- Cornelia Ludecke (Universitat MĂŒnchen), The modern meteorological
network of the Societas Meteorologica Palatine

III. Academy and Scholars

1. Der Gelehrte und die Institution
- Iordan Avramov (Bulgarische Akademie der Wissenschaften, Sofia), Wits and Minds, or the Uses of Laughter and Irony at the Early Royal Society of London: The Evidence of the Correspondence of Henry Oldenburg

Mittagspause

Freitag, 14.5. Nachmittag, 14.30-18.15

- Jens Haseler (FEA, Potsdam), Gelehrte und Institutionen in Formey`s
Korrespondenz

2. Der Gelehrte als Institution
- Wiard Hinrichs (NSUB Gottingen), Lichtenberg as a Göttingen
institution
- Dinah Ribard (EHESS, Paris), L`auteur philosophe a l`epoque moderne :
l`institutionnalisation du`particulier`

Samstag, 15.5. Vormittag, 9.30-12.30

IV. Akademien zwischen Gelehrsamkeit und Staat

1. Akademien zwischen Gelehrsamkeit, Staat und Gesellschaft
- Eric Brian (EHESS, Paris), La mesure de l`etat and the Academie des
Sciences in the18th Century
2. Die Wahrnehmung von Institutionen in Longue duree
- Klaus Garber (Universitat OsnabrĂŒck), Perception of institutions in
Longue duree - the European Movement of Societies
Schlussdiskussion

Opponent: Hans Erich Bodeker (Max Planck Institut fur Geschichte,
Göttingen)

Die Konferenz findet in den Raumen des Forschungszentrums fĂŒr
EuropÀische AufklÀrung statt. Der Eintritt ist frei.

Konzeption, Organisation, Auskunft: Martin Gierl mgierl1@gwdg.de

FEA, Am Neuen Markt 9d, Potsdam 14467; Tel.: 0331/2781-100

Die Tagung wurde ermöglicht durch die freundliche UnterstĂŒtzung der
Fritz Thyssen Stiftung

-
Martin Gierl
William Clark Library (UCLA)
mgierl1@gwdg.de

URL zur Zitation dieses Beitrages


mehr/weniger
Veranstalter Forschungszentrum fuer Europaeische Aufklaerung
Kontaktadresse Gierl, Martin
Beginn der Veranstaltung 13.05.2004, 00:00
Ende der Veranstaltung 15.05.2004, 00:00
Staat Deutschland
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 06.05.2004
Zuletzt geÀndert am 28.03.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)