Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildung + Innovation Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erschienen am 17.12.2019:

„Wir brauchen eine Bildungsoffensive für Frauen.“

(Presse-)Dossier zum 12. Integrationsbericht der Bundesregierung

Bild

Bildrechte: Integrationsbericht

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, legte am 3. Dezember 2019 den 12. Bericht zum Stand der Integration vor. Der Bericht umfasst den Zeitraum August 2016 bis April 2019 und beschreibt die wichtigsten Entwicklungen und Erkenntnisse über Migration und Integration in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen. Er zeigt auch auf, wo nach Einschätzung der Beauftragten Handlungsbedarf besteht.

Nach dem aktuellen Bericht hat jede vierte Person (20,8 Mio.) in Deutschland einen Migrationshintergrund, d.h. sie selbst oder mindestens ein Elternteil besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit nicht qua Geburt. Der höchste Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den Bundesländern ist in Bremen (35,1 Prozent) zu verzeichnen, gefolgt von Hessen (33,6 Prozent), Baden-Württemberg (33,4 Prozent), Hamburg (33,3 Prozent), Berlin (31,6 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (30,4 Prozent). Der aktuelle Höchststand bei den Erwerbstätigenzahlen geht zwar maßgeblich auf ausländische Beschäftigte zurück - ihr Anteil bei neu geschaffenen Arbeitsplätzen liegt bei 56 Prozent -, allerdings sind zwei Drittel von ihnen im Niedriglohnsektor beschäftigt. Handlungsbedarf sieht der Bericht bei der Integration von Frauen und Mädchen in den Arbeitsmarkt. Das gilt auch für Hochqualifizierte. So sind rund 90 Prozent der deutschen Frauen mit Hochschulabschluss erwerbstätig, Frauen mit ausländischem Pass nur zu knapp 60 Prozent. Die Lage verschlechtert sich mit geringeren Bildungsabschlüssen. „Hier müssten wir schnell handeln“, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Widmann-Mauz bei der Vorstellung des Berichts, weil Frauen der Integrationsanker in den Familien seien. „Wir brauchen eine Bildungsoffensive für Frauen.“

Das Armutsrisiko ist mit 27 Prozent bei Menschen mit Migrationshintergrund mehr als doppelt so hoch als bei der Bevölkerungsgruppe ohne Migrationshintergrund, dort liegt es bei elf Prozent. Da Sprache und Bildung entscheidend sind für die Zukunftschancen der Kinder, fordert die Beauftragte deutschlandweit verpflichtende Sprachtests für alle Kinder und bessere Sprachförderung schon vor der Schule.

Seit 2016 ist die Einwanderung nach Deutschland zurückgegangen. 2018 sind 1,6 Millionen Menschen nach Deutschland gekommen, 300.000 weniger als im Jahr 2016. Mit 53 Prozent kam ein Großteil der Eingewanderten aus der EU. Auch die Zahl der Asylanträge ist deutlich gesunken.

Im folgenden Dossier sind Dokumente, Pressemitteilungen und Stellungnahmen sowie Presse-, Rundfunk- und Fernsehbeiträge zum 12. Integrationsbericht der Bundesregierung zusammengestellt.

Dokumente
Pressemitteilungen und Stellungnahmen
Pressemitteilungen der Bundestagsfraktionen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge



Dokumente

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
Widmann-Mauz: Deutschland ist ein Einwanderungsland


Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
Deutschland kann Integration: Potenzial fördern, Integration fordern


Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
Wichtige Zahlen auf einen Blick


Pressemitteilungen und Stellungnahmen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, 03.12.2019
Widmann-Mauz: „Deutschland kann Integration“


Bundesregierung, 03.12.2019
Vielfalt als Chance für die Gesellschaft 


Bundesregierung, 03.12.2019
"Wir haben die falschen Bilder im Kopf"


Integration durch Qualifizierung (IQ) Netzwerk Hessen, 04.12.2019
12. Integrationsbericht der Bundesregierung veröffentlicht


überaus, 10.12.2019
Arbeitsmarktintegration verbessert


Pressemitteilungen der Bundestagsfraktionen

Bündnis 90/Die Grünen, 03.12.2019
Integrationsbericht: Die Bundesregierung muss endlich liefern


CDU/CSU, 03.12.2019
Integration: Unterstützung beim Spracherwerb und beim Einstieg in den Arbeitsmarkt zahlen sich aus


Die Linke, 03.12.2019
Integrationsbericht - Durch halbherzige Arbeit erreicht man nicht viel


Pressebeiträge

Islamische Zeitung, 03.12.2019
Integration: Deutschland „auf gutem Weg“


Islam IQ, 04.12.2019
„Muslimfeindlichkeit ist eine reale Gefahr“


Mannheimer Morgen, 04.12.2019
Sprachtests in Kitas?


MiGAZIN, 04.12.2019
Widmann-Mauz zieht positive Bilanz - trotz Problemen


neues deutschland, 03.12.2019
Dank Zuwanderern boomt der Arbeitsmarkt


News4teachers, 03.12.2019
Integrationsbeauftragte fordert Sprachtests für Kita-Kinder - flächendeckend


Passauer Neue Presse, 04.12.2019
"Vielfalt ist Realität - Deutschland kann Integration"


Süddeutsche Zeitung, 03.12.2019
Sprachtests für Kita-Kinder


Der Tagesspiegel, 03.12.2019
Integrationsbeauftragte: Vielfalt ist normal und real


Unternehmen-heute, 03.12.2019
Boom auf dem Arbeitsmarkt geht maßgeblich auf Zuwanderer zurück


Welt, 03.12.2019
Integrationsbeauftragte forderte weitere Anstrengungen


Welt, 03.12.2019
Boom auf dem Arbeitsmarkt geht maßgeblich auf Zuwanderer zurück


Zeit Online, 03.12.2019
Staatsministerin für Integration fordert Sprachtests in Kitas


Zeit Online, 03.12.2019
Integrationsbeauftragte forderte weitere Anstrengungen


Rundfunk- und Fernsehbeiträge

ARD, 03.12.2019
Bundesregierung stellt Integrationsbericht für Migration vor


BR24, 03.12.2019
Integrationsbeauftragte fordert mehr Hilfe für Kinder und Frauen


n-tv, 03.12.2019
Staatsministerin für Integration fordert Sprachtests in Kitas


SWR, 04.12.2019
Bundesregierung stellt zwölften Integrationsbericht vor


Tagesschau, 03.12.2019
"Deutschland kann Integration"


Tagesschau, 03.12.2019
Integrationsbericht der Bundesregierung: Verpflichtende Sprachtests gefordert







Ihr Kommentar zu diesem Beitrag. Dieser Beitrag wurde bisher nicht kommentiert.

 Weitere Beiträge in „Bildung + Innovation“.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 17.12.2019
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)