Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bildung + Innovation Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erschienen am 16.01.2018:

„Betriebe und Bewerber finden sich nicht.“

Dossier zum „Ländermonitor berufliche Bildung 2017“

Bild

Ländermonitor berufliche Bildung 2017
Bildrechte: wbv

Am 18. Dezember 2017 ist der zweite „Ländermonitor berufliche Bildung“  erschienen. Unter der Fragestellung „Wie leistungsfähig und chancengerecht ist die berufliche Bildung in Deutschland?“ untersucht er die Ausbildungssysteme der 16 Bundesländer im Vergleich und kommt zu dem Ergebnis, dass die Ausbildungschancen für Jugendliche sich insgesamt verbessert haben, aber stark vom Wohnort und vom Schulabschluss abhängen.

Insgesamt wird zurzeit in Deutschland weniger ausgebildet, als noch vor einigen Jahren. Sowohl das Ausbildungsangebot der Betriebe als auch die Nachfrage der Jugendlichen sind rückläufig. 2016 wurden gut 80.000 weniger duale Ausbildungsplätze von Betrieben angeboten als 2007 und auch die Zahl der Bewerber um eine duale Ausbildung ging in der Zeit um 155.000 zurück. Das macht die Ausbildungssituation für die Jugendlichen zwar theoretisch besser, praktisch fanden Betriebe und Bewerber aber nicht zusammen: Während 2016 Betriebe für 43.000 Ausbildungsstellen keine passenden Bewerber fanden, gingen bundesweit 80.000 der Ausbildungsbewerberinnen und -bewerber leer aus. Jugendliche mit Hauptschulabschluss und Jugendliche ohne deutsche Staatsbürgerschaft haben es besonders schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Auch gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern. Im Norden ist es für Bewerberinnen und Bewerber schwer, eine Stelle zu finden, im Süden können Ausbildungsplätze nicht besetzt werden.

Der „Ländermonitor berufliche Bildung 2017“ des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) und der Abteilung Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung der Universität Göttingen wird von der Bertelsmann Stiftung gefördert. Die Autoren - Wissenschaftler/innen unter Leitung von Prof. Baethge (SOFI) - werteten Daten des Bundesinstituts für Berufsbildung, der Bundesagentur für Arbeit, der statistischen Ämter des Bundes und der Länder sowie Dokumente zu Berufsbildungspolitik aus den Bundesländern aus. 2015 ist der Ländermonitor berufliche Bildung zum ersten Mal erschienen.
 
Das nachfolgende Dossier enthält Dokumente, Stellungnahmen, Pressemitteilungen sowie Presse-, Rundfunk- und Fernsehbeiträge zum „Ländermonitor berufliche Bildung 2017“.


Dokumente
Pressemitteilungen und Stellungnahmen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge


Dokumente

wbv
Ländermonitor berufliche Bildung 2017. Leistungsfähigkeit und Chancengerechtigkeit - ein Vergleich zwischen den Bundesländern


wbv
Ländermonitor berufliche Bildung 2017. Tabellenanhang


Bertelsmann Stiftung
Ländermonitor berufliche Bildung 2017


Bertelsmann Stiftung
Ländermonitor berufliche Bildung 2017, Zusammenfassung


Bertelsmann Stiftung
Ländermonitor berufliche Bildung 2017 - Lars Thies zu den Ergebnissen


Bertelsmann Stiftung, 18.12.2017
Region und Schulbildung entscheiden über Chancen auf Ausbildungsmarkt


SOFI
Ländermonitor berufliche Bildung 2017


Pressemitteilungen und Stellungnahmen

Berlin.de, 18.12.2017
Studie: Viele Ausbildungsplätze in Brandenburg unbesetzt


Berlin.de, 18.12.2017
Zahl der Azubis in Betrieben weiter gesunken


Bertelsmann Stiftung, 18.12.2017
Region und Schulbildung entscheiden über Chancen auf Ausbildungsmarkt


Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e.V., 18.12.2017
BLBS: Zu wenige Betriebe bilden aus!


Bundeswirtschaftsportal, 28.12.2017
Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher für Arbeitsmarkt- sowie Jugendpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum jüngsten „Ländermonitor berufliche Bildung“ der Bertelsmann-Stiftung


Deutsches Verbände Forum, 19.12.2017
"Ländermonitor berufliche Bildung 2017" / Ausbildungsstellenmarkt in Bayern weiterhin exzellent / Brossardt: "Bayern ist Chancenland Nummer Eins für Jugendliche"


DGB, 18.12.2017
"Betriebe ziehen bei der Ausbildung Mauern hoch"


DIHK, 18.12.2017
Berufliche Bildung: Der Turnaround ist geschafft!


Fachkräfte für die Region, 19.12.2017
Ländermonitor berufliche Bildung 2017


Handwerkskammer für Unterfranken, 18.12.2017
Bertelsmann-Studie "Ländermonitor Berufliche Bildung" - Beste Chancen im unterfränkischen Handwerk


SPD Bundestagsfraktion, 18.12.2017
Ländermonitor berufliche Bildung: Passungsprobleme lösen


wbv, 18.12.2017
Ländermonitor berufliche Bildung 2017


Pressebeiträge

Augsburger Allgemeine Zeitung, 18.12.2017
Sind Bayerns Hauptschüler im Ländervergleich besser?


Berliner Morgenpost, 18.12.2017
Berlin ist Schlusslicht bei der Lehrlingsausbildung


Berliner Zeitung, 18.12.2017
Immer mehr junge Leute brechen die Lehre ab


Berliner Zeitung, 18.12.2017
Zahl der Azubis in Betrieben weiter gesunken


BildungsSpiegel, 18.12.2017
Region und Schulbildung entscheiden über Chancen auf dem Ausbildungsmarkt


detektor.fm, 18.12.2017
Das Azubi-Paradoxon


Dresdner Neueste Nachrichten, 18.12.2017
Hauptschüler in Sachsen finden immer seltener Ausbildungsplätze


FAZ, 18.12.2017
Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?


Focus, 18.12.2017
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze


Frankfurter Rundschau, 18.12.2017
Ausbildung: Wenig Chancen für Hauptschüler und Ausländer


Hamburger Abendblatt, 19.12.2017
Immer mehr Azubis haben Abitur


HNA, 18.12.2017
Berufsausbildung: Niedersachsen im Ländervergleich hinten


Kieler Nachrichten, 19.12.2017
Lehrstellen im Land sind knapp


Kölner Stadtanzeiger, 19.12.2017
Abbrecher-Quote: Das duale System steckt in der Krise


Kölner Stadtanzeiger, 18.12.2017
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze


Mitteldeutsche Zeitung, 18.12.2017
Immer mehr junge Leute brechen die Lehre ab


News4teachers, 18.12.2017
Trübe Aussichten für Hauptschüler und/oder junge Migranten ohne deutschen Pass – die Hälfte bleibt ohne Ausbildungsplatz


NOZ, 18.12.2017
Studie zur Ausbildung: Unternehmen denken um


RP Online, 18.12.2017
Ausländische Hauptschüler haben es in NRW schwer


RP Online, 18.12.2017
So unterschiedlich ist der Ausbildungsmarkt in NRW


Saarbrücker Zeitung, 18.12.2017
Technische Berufe bleiben im Saarland begehrt


SHZ, 18.12.2017
Ausbildungsmarkt in Kiel und Flensburg besonders angespannt


Spiegel, 18.12.2017
Die Azubi-Krise


Stuttgarter Zeitung, 18.12.2017
DGB fordert Ende der Bestenauslese


Süddeutsche Zeitung, 18.12.2017
In Deutschland wird weniger ausgebildet


SVZ, 18.12.2017
Abwärtstrend in MV bei Ausbildung gebremst


Unternehmen heute, 18.12.2017
Ländermonitor berufliche Bildung 2017


Die Welt, 19.12.2017
Boom bei Berufsausbildung hält an


Die Welt, 18.12.2017
Das Ausbildungsparadox – eine Gefahr für die deutsche Wirtschaft


WirtschaftsWoche, 18.12.2017
Trübe Aussichten für Jugendliche ohne Abitur


Die Zeit, 18.12.2017
Weniger Ausbildungsplätze, weniger Bewerber


Rundfunk- und Fernsehbeiträge

BR, 18.12.2017
Bei dualer Ausbildung ist Bayern spitze


Deutsche Welle, 18.12.2017
Kaum Lehrstellen für junge Ausländer


Deutschlandfunk, 18.12.2017
"Azubis und Betriebe finden geografisch nicht zueinander"


MDR, 18.12.2017
Schlechte Chancen für Sachsens Hauptschüler


NDR, 18.12.2017
Hauptschüler kommen nur schwer in Ausbildung


n-tv, 18.12.2017
Chancen auf Ausbildungsplatz steigen


SWR, 18.12.2017
Ländermonitor Berufliche Bildung 2017


WDR, 18.12.2017
Ausbildung: Trübe Aussichten für Ausländer ohne deutschen Pass

 

 

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag. Dieser Beitrag wurde bisher nicht kommentiert.

Weitere Beiträge im Archiv.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 16.01.2018
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)