Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Zur Diagnose von isolierten und kombinierten Leseproblemen: Definitionen, Operationalisierungen und Vorkommenshäufigkeiten.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-150044Externer Link

Aufgrund einer Vielzahl von Definitionen und Operationalisierungen gibt es keine verlässlichen Zahlen über die Vorkommenshäufigkeiten isolierter oder kombinierter Leseprobleme, auch bedingt durch das Fehlen repräsentativer Studien. Anhand des für Deutschland repräsentativen Datensatzes von IGLU und TIMSS 2011 wurde die Vorkommenshäufigkeit von isolierten und kombinierten Leseproblemen in kompetenzorientierten Tests bestimmt. Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass Leseprobleme seltener isoliert und häufiger gekoppelt mit Problemen in Mathematik und Naturwissenschaft auftreten. Allerdings besteht bei Häufigkeitsraten eine hohe Abhängigkeit von der Korrelation der verwendeten Testverfahren, dies betrifft nicht nur die Häufigkeit von isolierten und kombinierten Lernproblemen, sondern auch die Häufigkeit von Lesestörungen, die vom verwendeten Intelligenztest (sprachlich oder nichtsprachlich) abhängt. Abschließend werden die Ergebnisse in Bezug auf ihre schul- und gesellschaftspolitische Bedeutsamkeit reflektiert und in die internationale Diskussion um spezifische Lernstörungen (learning disabilities) bzw. Legasthenie (dyslexia) eingeordnet. (DIPF/Orig.)

mehr/weniger
Schlagwörter

Leseschwäche, Legasthenie, Lernschwäche, Kompetenzorientierte Methode, Vorkommen, Intelligenztest,

Dokumenttyp Zeitschriftenaufsatz
Autor Valtin, Renate; Voss, Andreas; Bos, Wilfried
Titel Zur Diagnose von isolierten und kombinierten Leseproblemen: Definitionen, Operationalisierungen und Vorkommenshäufigkeiten.
Erscheinungsjahr 2015
ISSN 1431-4355
URN urn:nbn:de:0111-pedocs-150044
Zeitschrift Didaktik Deutsch
Jahrgang 20
Heft 38
Sprache deutsch

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)