DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

15. 12. 2011

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Bildung Schleswig-Holstein: aktuell und zielgruppengerecht

Bildungsportal des Landes punktet mit umfangreichem Serviceteil

Bild

„Bildung Schleswig-Holstein“ bietet umfassende Informationen von den Kindertagesstätten über die Schulen bis zu Weiterbildungsmöglichkeiten und Lebenslangem Lernen. Der Auftritt des Ministeriums für Bildung und Kultur punktet mit einem umfangreichen Serviceteil und neuerdings auch einem Online-Stellenmarkt.



„Wir sind die Chefredaktion!“ Beate Hinse und Patricia Zimnik sind selbstbewusst, wenn es um die Frage geht, wer das Bildungsportal von Schleswig-Holstein mit Inhalten bestückt. Die beiden ausgebildeten Journalistinnen arbeiten in der Pressestelle des Ministeriums für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und sind auch für den Internet-Auftritt „Bildung Schleswig-Holstein“ zuständig.

Dabei sind Beate Hinse und Patricia Zimnik natürlich nicht völlig autonom. „Wir entscheiden, welche Teaser auf der Startseite erscheinen und was auf der Teaser-Seite steht. Dazu kommen die aktuellen Meldungen, die wir zusammensuchen, um sie auf der Startseite zu teasern“, erklärt Beate Hinse. Die Texte werden aber vorher im Haus abgestimmt, und die Inhalte orientieren sich an den von der Landesregierung vorgegebenen Schwerpunkten.

Diese Schwerpunkte bilden den obersten Menüpunkt in der Navigation der Startseite des Internet-Auftritts, sozusagen das Herzstück: 2011 gehören neben dem neuen Schulgesetz die Verbesserung der Hochbegabtenförderung und der frühkindlichen Förderung zu den Schwerpunkten der Bildungspolitik, was sich dementsprechend auf der Seite widerspiegelt. Zahlen und Daten zum Schuljahr 2011/12 informieren über die rückläufigen Schülerzahlen sowie die Situation beim Lehrpersonal.

Suchfunktion mit GoogleMaps
Da die Förderung frühkindlicher Bildung laut Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug höchste Priorität genießt - 2010 und 2011 sind hier 264 Millionen Euro investiert worden – können sich Eltern ausführlich über die Vorschulzeit informieren: „Kindertageseinrichtungen“ bilden einen eigenen Menüpunkt, unter dem auch Sprachförderung, Tagespflege und der Beobachtungsbogen, welcher der Erstellung eines Entwicklungsprofils von Kindern zum Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule dient, vorgestellt werden. Eine Datenbank ermöglicht die Suche nach Kindertagesstätten in Schleswig-Holstein, die nach Name, Straße, Ort oder Kreis erfolgen kann.

Eine analoge Suchfunktion – hier sogar mit GoogleMaps – bietet das Bildungsportal auch für die Schulen an. Laut Patricia Zimnik nutzen die Leserinnen und Leser des Portals dieses Instrument besonders, denn „in Schleswig-Holstein besteht die freie Schulwahl, und durch die Einführung der Gemeinschaftsschulen seit 2007 haben viele Veränderungen in der Schullandschaft stattgefunden, so dass sich die Eltern hier einen guten Überblick über die Situation bei den weiterführenden Schulen verschaffen können.“

Der dritte aktuelle Schwerpunkt auf dem Bildungsportal behandelt die Begabtenförderung. Das Recht von Kindern und Jugendlichen auf eine Bildung, die ihren Begabungen, ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht, ist als Bildungs- und Erziehungsziel in Paragraf 4 des Schulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein festgehalten. Um die Begabtenförderung möglichst früh und bildungsgangübergreifend zu gestalten, setzt das Ministerium Prioritäten, die eine nachhaltige Bildungsentwicklung begabter Kinder in Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen zum Ziel haben. Dazu hat das Land so genannte Kompetenzzentren an Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen gegründet, die transferfähige Konzepte zur Begabtenförderung in verschiedenen Regionen des Landes verankern sollen. Auf dem Portal können sich Interessierte über die elf weiterführenden Schulen und die sechs Verbünde aus Kindertagesstätten und Grundschulen informieren, die sich seit dem Schuljahr 2011/12 offiziell als „Kompetenzzentrum Begabtenförderung Sek.I und II“ bezeichnen dürfen.

Begabtenförderung, Naturbeobachter und Auslandseinsätze
Des Weiteren werden die elf Schulen (neun Gymnasien, eine Gemeinschaftsschule mit Oberstufe und ein Förderzentrum) vorgestellt, die zum Schuljahr 2011/12 beim Projekt „SH i B- Schleswig-Holstein inklusive Begabtenförderung“ starteten. Ziel dieses Projektes ist es, ein Prädikat an die Schulen zu verleihen, die Begabte mit ihren Stärken und eventuellen Lernschwierigkeiten im Unterricht erkennen und die Schülerinnen und Schüler gezielt fördern. Die Seite eröffnet auch den Schulen, die im Schuljahr 2012/13 an diesem Projekt teilnehmen wollen, die Möglichkeit, sich dort zu bewerben.

Vierter Schwerpunkt von „Bildung Schleswig-Holstein“ ist die Präsentation des Jahres der Naturwissenschaften 2010/2011. Auch wenn dieses Projekt offiziell beendet ist, verlieren Präsentationen wie das der „Natur-Beobachter“, das von der Universität Kiel entwickelt worden ist und vom Ausschuss für Natur und Umwelt beim Schleswig-Holsteinischen Heimatbund (SHHB) begleitet wird, nichts von ihrer Relevanz. „Natur-Beobachter“ richtet sich an motivierte Lehrkräfte an Schleswig-Holsteins Schulen, die ein Stück Natur in den Schulunterricht bringen möchten.

„Bildung International“ lautet der fünfte Schwerpunkt des Internet-Auftritts, der Begegnungen im europäischen und außereuropäischen Ausland umfasst. Hier werden Möglichkeiten eines Austausches oder eines Projektes wie ein Auslandsaufenthalt, der Aufbau einer Schulpartnerschaft, der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz der Länder, eine Lehrerfortbildung oder eine Unterrichtstätigkeit im Ausland erläutert.

„Schulrecht“ wird am meisten angeklickt
Die beiden übrigen Schwerpunkte sind ebenfalls serviceorientiert: „Zentrale Abschlüsse“ informiert über die zentralen Abschlussprüfungen in den Sekundarstufen I und II. Für die Vorbereitung der Schulen stehen Beispielaufgaben und Übungsmaterialien bereit. Dort findet man auch die Termine für die Abiturprüfungen 2011/12 sowie die Prüfungen zum Mittleren Abschluss 2011/12, zum Hauptschulabschluss und zu den Externen Abschlüssen.

Schließlich können sich die Leserinnen und Leser einen Überblick über das „Schulgesetz 2011“ verschaffen. Das seit Februar 2011 in Kraft getretene neue schleswig-holsteinische Schulgesetz setzt klare Schwerpunkte: Wahlrecht zwischen acht- und neunjährigem Bildungsgang am Gymnasium, Wegfall der prophylaktischen Prüfungen und inklusive Bildung.

Die höchsten Seitenabrufe finden sich laut Beate Hinse und Patricia Zimnik indes in einem anderen Menüpunkt im Servicebereich des Bildungsservers: Das „Schulrecht“ erfährt die meisten Klicks. Das klingt trockener, als es ist: In rund 240 Unterpunkten, die von A bis Z gegliedert sind, können sich Eltern, Lehrer und Schüler über jeden erdenklichen Aspekt des Schullebens informieren – von „Abendschule“ über „Niederdeutsch“ bis „Zirkuskinder“.

Newsletter-Abonnentenzahl wächst
„Den Serviceteil haben wir ausgeweitet“, berichtet Beate Hinse. „Das ist ein großer Pluspunkt unseres Portals.“ Der Punkt „Ferientermine“ werde beispielsweise ebenfalls sehr nachgefragt. Jeweils 48 Broschüren zu Schulen und Kindertagesstätten stehen zum Download bereit; ebenso Formulare, mit denen sich unter anderem „Altersteilzeit“ oder „Zuschüsse für die Mittagsbetreuung an G8-Gymnasien“ beantragen lassen. Die Broschüren können auch kostenfrei bestellt werden, was laut den Redakteurinnen ebenfalls gut genutzt wird.

Wer stets auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann den Newsletter des Bildungsportals abonnieren. „Wir informieren hier über Aktuelles“, erklärt Patricia Zimnik. „Am 10. eines Monats versenden wir den Newsletter an rund 2.000 Abonnenten, die meisten davon sind Eltern und Lehrer. Und die Zahl wächst. Darüber hinaus twittern wir auch.“

Neu ist in diesem Jahr der Online-Stellenmarkt hinzugekommen: Bewerber auf eine Lehrerstelle können sich hier einloggen und erhalten eine Übersicht der offenen Stellen an den schleswig-holsteinischen Schulen. Dieser Service funktioniert ohne Hürde - eine Registrierung ist erst dann erforderlich, wenn eine Bewerbung erfolgen soll. Die Bewerber können schulbezogene Stellenangebote suchen und ihre Bewerbung zu mehreren schulbezogenen Stellen und/oder dem zentralen Einstellungsverfahren erstellen. Es besteht die Möglichkeit einer nachträglichen Bearbeitung der Bewerbung; die Bewerber können auch ihren Bewerbungsstatus beobachten. Auf der anderen Seite schreiben die Schulen ihre Stellen direkt aus und präsentieren ihr Profil.

InfoNetz informiert über Weiterbildung und Lebenslanges Lernen
Das Thema „Weiterbildung“ findet seinen Platz im InfoNetz Weiterbildung. „Das InfoNetz verantworten allerdings nicht wir“, berichtet Beate Hinse, „sondern das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr. Dieser Menüpunkt ist in unser Portal eingebettet.“ Das InfoNetz ermöglicht, über die Weiterbildung hinaus auch Informationen zum Lebenslangen Lernen in Schleswig-Holstein abzurufen. Hier findet man Recherchemöglichkeiten für die Suche nach Weiterbildungskursen, Informationen zur Bildungsfreistellung und zu Förder- und Beratungsmöglichkeiten in Schleswig-Holstein.

Beate Hinse und Patricia Zimnik sind mit dem Bildungsportal insgesamt zufrieden: „Wichtig ist es, aktuelle und zielgruppengerechte Angebote einzustellen – und das kriegen wir ganz gut hin.“ Als nächstes wollen die Redakteurinnen den Formular-Server weiter ausbauen.

 

 

Autor(in): Ralf Augsburg
Kontakt zur Redaktion
Datum: 15.12.2011
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Links zum Thema