Suche

German Education Server Eduserver Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Schulische Integration als Bürgerrecht in den USA

h t t p : / / b i d o k . u i b k . a c . a t / l i b r a r y / p o w e l l - b u e r g e r r e c h t . h t m lExterner Link

Die Gesetze und Gerichtsentscheidungen zur schulischen Integration behinderter Kinder und Jugendlicher in den Vereinigten Staaten seit dem 2. Weltkrieg dienen Deutschland als aufschlussreiches Kontrastbeispiel. Gerade der deutsch-amerikanische Vergleich eröffnet vielfältige Einsichten aufgrund der langen, wechselseitig verflochtenen Entwicklung der Wissenschaft und der (Sonder-)Pädagogik. Ferner vereinen Deutschland und die USA eine ungewöhnliche Mischung aus föderaler, dezentraler Gestaltung von Bildungsinhalten und Finanzierung auf der einen und eher zentralen formellen Regelungen für besondere, oft ungleiche Schülergruppen, wie behinderte oder benachteiligte Kinder oder Kinder mit Migrationshintergrund auf der anderen Seite. Der Beitrag wird einige wichtige Faktoren bezüglich des Übergangs von der schulischen Exklusion von behinderten SchülerInnen in den USA zur schulischen Integration schildern, bzw., im Falle reformierter Schulen, zur Zusammenführung aller in gemeinsamem Unterricht.

Fach, Sachgebiet
Schlagwörter

USA, Deutschland, Schulische Integration, Geschichte,

Bildungsbereich Sonderschule / Behindertenpädagogik
Angaben zum Autor der Ressource / Kontaktmöglichkeit Powell, Justin J. W.
Erstellt am 02.06.2009
Sprache Deutsch
Rechte Sonstige Lizenz
Entnommen aus Becker, Ulrich (Hg.): Perspektiven der schulischen Integration von Kindern mit Behinderung. Schriftenreihe, Max-Planck-Institut für internationales und ausländisches Sozialrecht, 33. Baden-Baden: Nomos, 2004, 93-124. - Bidok-Volltextbibliothek: Wiederveröffentlichung im Internet
Zuletzt geändert am 25.02.2016

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)