DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Onlineressourcen: Pädagogische Psychologie

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo
Innerhalb von "Pädagogische Psychologie"


Gesamtzahl der gefundenen Einträge: 39   |   Seite 1 von 4   |   Datensätze 1-10

  1. Analyse und Vermittlung von Diagnose- und Förderkompetenzen von Lehrkräften in Bezug auf lernstrategische Schlüsselkompetenzen von Schülerinnen und Schülern 

    Projekt

    Das Verbundvorhaben will Lehrkräfte dabei unterstützen, die vorhandenen Lernstrategien ihrer Schülerinnen und Schüler sowohl diagnostizieren als auch den Aufbau neuer Lernstrategien im Unterricht gezielt fördern zu können. Dazu werden zunächst die Diagnose- und Förderkompetenzen von Lehrkräften analysiert. Orientiert an den Ergebnissen dieser Analyse werden die vorhandenen Kompetenzdefizite im Rahmen von Fortbildungen ausgeglichen. Über das Fortbildungsangebot hinaus werden die Lehrkräfte dabei unterstützt, ein Lernstrategieprogramm in ihrem Unterricht zu implementieren.
    Fehlermeldung: Internal Server Error
    Zuletzt gelesen: 2017-07-01

  2. Aspekte eines Kompetenzmodells zum Zuhören und Möglichkeiten ihrer Testung 

    In diesem Beitrag soll deutlich werden, welche Aspekte eines Kompetenzmodells zum Zuhören in den Bildungsstandards der KMK bislang in den Blick genommen werden und auf welche Weise diese in den Kompetenztests der Normierungsstudie empirisch erfasst werden. Darüber hinaus werden einige weitere Komponenten benannt, die bei der Modellierung von Kompetenzen im Bereich »Hören« bzw. »Zuhören« wichtig sind. Ein so verstandenes Modell von Zuhörkompetenz weist dabei stellenweise über die derzeitige Formulierung der Standards hinaus. Möglichkeiten ihrer empirischen Erhebung werden angedeutet.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  3. Begabung und Beziehung - ein interdisziplinäres Projekt 

    Projekt

    Die interpersonale Beziehungen von Kindern und deren Einfluss auf die individuelle Begabungsentwicklung wird in den drei folgenden Teilprojekten untersucht:
    Teilprojekt 1 - Beziehung & Begabung im Kindergarten: Videografische Untersuchungen zu Beziehungen von Kindern im Kindergarten und deren Einfluss auf die Entwicklung individueller Bildungsprozesse
    Teilprojekt 2 - Erfassung von Begabungen im Kontext von Beziehungen: Entwicklung eines Beobachtungsverfahrens für Erzieherinnen zur Erfassung von Begabungen im Kindergarten
    Teilprojekt 3 - Bindungs-Explorationsbalance von Kindern im Kindergarten und die Erzieher/innen-Kind-Beziehung: Das Gelingen der Bindungs-Explorationsbalance im Kindergarten und die Erzieher/innen-Kind-Beziehung als frühe Einflussfaktoren auf die Begabungsentwicklung
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  4. Begabungsförderung in inklusiven Schulen 

    Projekt

    Ziel der Studie ist die Bestimmung von Kennzeichen begabungsfördernden Unterrichts in bewusst heterogen zusammengesetzten, d. h. inklusiven Lerngruppen (Grundschule/Oberschule) in einem soziokulturell benachteiligten Stadtteil.
    Fehlermeldung: Not Found
    Zuletzt gelesen: 2014-10-11

  5. Berechnung von Effektstärken online 

    Software

    Die Internetseite bietet zahlreiche Rechner für die Ermittlung von Effektstärken wie z. B. Cohen's d, Odds Ratios und die Konvertierung unterschiedlicher Maße, wie z. B. Eta-Quadrat in Cohen's d.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  6. BiKS: Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter 

    Projekt

    Die Forschergruppe BiKS besteht aus einem Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Ihr Ziel ist die Untersuchung von Prozessen des Kompetenzerwerbs und der Entscheidungsformierung im Vor- und Grundschulalter und deren komplexer Interdependenz im Längsschnitt. Im Zentrum stehen dabei: a) das Verhältnis von strukturellen, einstellungsbezogenen und prozessualen Bedingungen in der Familie und in den Bildungsinstitutionen Kindergarten und Grundschule in ihrer Abhängigkeit von und Bedeutung für die kognitiv-sprachliche Kompetenzentwicklung und die Formation von Bildungsentscheidungen, und b) die bildungsstufenübergreifende Anschlussfähigkeit von Bildungsprozessen im Kindergarten und der Grundschule. In zwei Längsschnittstudien will die Forschergruppe zufällig ausgewählte Kindergarten- und Schulkinder über einen möglichst langen Zeitraum in ihrer Entwicklung begleiten.
    Im Herbst 2005 begannen die Erhebungen für BiKS-3-10, eine Längsschnittstudie deren Startstichprobe sich aus rund 550 Kindergartenkindern in Bayern und Hessen zusammensetzte. Ab dem Schuljahr 2008/2009 wurden die Untersuchungen mit einer erweiterten Stichprobe in der Grundschule fortgeführt. Seit dem Wechsel der meisten teilnehmenden Kinder auf eine weiterführende Schule zum Schuljahr 2012/2013 werden diese Kinder nicht mehr im Klassenverband, sondern individuell im Rahmen von BiKSplus [3-13] auf ihren Bildungswegen begleitet.
    Im Rahmen von BiKS-8-14 wurden seit Herbst 2005 Kinder aus 155 Grundschulen in Bayern und Hessen untersucht, die zu Beginn der Studie die 3. Klassenstufe besuchten und mehrheitlich im Sommer 2007 auf eine Sekundarschule wechselten, wo sie zusammen mit ihren Familien bis zum Ende der 9. Klasse begleitet wurden. Im Fokus des Interesses standen dabei die unterschiedlichen Entwicklungsverläufe von Kindern in Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien. Seit dem Schuljahr 2012/2013 werden die Jugendlichen im Rahmen von BiKSplus [8-18] individuell auf ihrem Weg in Richtung Hochschule, Ausbildung und Arbeitsmarkt begleitet. Aus soziologischer und psychologischer Perspektive steht hierbei die Untersuchung der Bildungsverläufe von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten bis zur nächsten zentralen Entscheidungsschwelle, nämlich dem Übergang in das universitäre oder berufliche Ausbildungssystem, im Vordergrund.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  7. COACTIV - Professionswissen von Lehrkräften 

    Um Unterrichtsqualität im Fach Mathematik an deutschen Schulen zu untersuchen, wird im Projekt COACTIV der Fokus auf die Mathematiklehrkräfte gelegt. Es sollen inhaltliche Fortschritte bei der Analyse kognitiv aktivierender Unterrichtsmilieus und bei der Spezifizierung des Professionswissens von Mathematiklehrkräften erzielt werden. Parallel zum Professionswissen der Lehrkräfte werden auf der anderen Seite die Struktur und Entwicklung der mathematischen Kompetenz von Schülerinnen und Schülern untersucht. Dazu werden Unterrichtsstruktur und Unterrichtsgeschehen mehrperspektivisch auf der Basis von Unterrichtsmaterial und aus Lehrer- und Schülersicht rekonstruiert. Schließlich soll ermittelt werden, ob und inwieweit die Facetten des Professionswissens und das Unterrichtshandeln tatsächlich unterschiedliche Zuwächse in den mathematischen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern bewirken können. Die Website stellt das Projekt ausführlich vor, gibt Auskünfte zum Design der Studie und listet die online und nur gedruckt verfügbaren Artikel zur Studie auf.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  8. Cognitive Load Messung 

    Projekt

    Im Rahmen der Cognitive Load Theory wird davon ausgegangen, dass während des Lernens unterschiedliche Belastungsquellen auf die begrenzten Ressourcen des Arbeitsgedächtnisses zugreifen. Abhängig von der Komplexität des Lerninhalts entsteht der intrinsic load, während die Art der Gestaltung eine zusätzliche Anforderung, den extraneous load, an den Lernenden stellt. Ein relativ neues Konzept im Rahmen der cognitive load theory ist der germane load, der alle Lernaktivitäten, die zur Vertiefung und Elaboration des Gelernten führen, umfasst. Im Rahmen eines internationalen Forschernetzwerkes geht die Saarbrücker Arbeitsgruppe der Frage nach, welche Methoden der Cognitive Load Messung zu Überprüfung grundlegender theoretischen Annahmen sowie instruktionspsychologischer Fragen der Gestaltung von Lehr-Lernszenarien geeignet sind. Neben traditionellen Verfahren wird dabei insbesondere die Eignung der Dual-Task-Methode zur Cognitive Load Messung untersucht.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  9. Das “Johari-Fenster“: Selbst- und Fremdwahrnehmung 

    Artikel/Aufsatz/Bericht/Thesenpapier

    Das “Johari-Fenster“ (nach den amerikanischen Sozialpsychologen Joseph Luft und Harry Ingham, University of California) verdeutlicht, daß “Selbstwahrnehmung“ und “Fremdwahrnehmung“ sich nicht entsprechen, sondern daß es Bereiche des Verhaltens gibt, in denen anderen unbeabsichtigt Mitteilungen über die eigene Person gemacht werden, während große Bereiche der eigenen Wahrnehmung verborgen bleiben.
    Das, was vom Verhalten einer Person jeweils wahrgenommen wird, ist also nur ein Bruchteil dessen, was für sie in einer sozialen Situation Bedeutung hat. Auch dem oder der Einzelnen selbst sind wesentliche Aspekte des eigenen Verhaltens nicht bekannt und bewußt oder zugänglich.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

  10. Die Konsequenzen des Gehorsams für die Entwicklung von Identität und Kreativität (Arno Gruen) 

    Artikel/Aufsatz/Bericht/Thesenpapier

    In seinem am 12. April 2003 gehaltenen Vortrag bei den 53. Lindauer Psychotherapiewochen spricht Arno Gruen über die Konsequenzen des Gehorsams für die Entwicklung von Identität und Kreativität und referiert dabei wichtige Forschungsliteratur.
    Zuletzt gelesen: 2017-08-19

Zurück   [  1]     2      3      4  Weiter

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen