Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Europäische Migrationsgespräche: „Zwischen Wunsch und Realität: Arbeitsmarktintegration in der EU“

20.04.2007, 10:30 Uhr - 20.04.2007, 16:30 Uhr

DGB Bundesvorstand, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin
Berlin
t.butorac@iq-consult.de

http://www.pro-qualifizierung.de/cms/index._cGlkPTM3MQ_.htmlExterner Link

Arbeitsmigration ist heute in der Europäischen Union gelebte Realität. Migrantinnen und Migranten nehmen am Wirtschaftsleben in der gesamten EU teil und sind wichtiger Bestandteil von Arbeitsmärkten. Richtlinien auf europäischer Ebene ermöglichen es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auch über die Grenzen hinweg beruflich tätig zu sein. Menschen aus der EU arbeiten nun dort, wo sie möchten und wo sie Arbeit finden. Ist ihre Arbeitsmarktintegration bereits Realität oder nur ein Wunsch? Im Zuge der EU-Erweiterung hat es zahlreiche Übergangsregelungen gegeben, die der Anpassung der zum Teil sehr unterschiedlichen ökonomischen, rechtlichen und kulturellen Voraussetzungen in den alten und neuen EU-Staaten dienen sollen. Zahlreiche Vorschriften des Arbeitsgesundheitsschutzes, des Umweltschutzes, des Landerwerbes in den neuen Mitgliedsstaaten oder auch die Regelungen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der überwiegenden Zahl der alten EU-Mitgliedstaaten sind davon betroffen. Von Anfang an können aber Arbeitnehmende aus diesen Staaten im Rahmen von bilateralen Abkommen z.B. als Saisonarbeitnehmende, als Gastarbeitnehmende und Grenzgänger nach Deutschland kommen. In einigen ökonomisch dynamischen Ländern der alten EU galt die Arbeitnehmerfreizügigkeit von Anfang an. Eine EU-europäische Regelung zur sozialen Gestaltung des Zugangs für Zuwanderer aus Drittstaaten zum europäischen Arbeitsmarkt ist ein laufender, europaweiter Diskussionsprozess. Wie soll die EU damit umgehen? Wie soll eine zukünftige europäische Arbeitsmigrationspolitik gestaltet sein? Für den sozialen Zusammenhalt in der EU ist es erforderlich, dass Neuzugewanderte wie auch schon längerfristig ansässige Migrantinnen und Migranten ein Teil der Gesellschaft werden. Dabei ist ein zentrales Element der Integration die Arbeitsmarktintegration. Die Erwerbstätigkeit ist ein zentrales Politikanliegen und wird als wichtigster Integrationsindikator angesehen. Wir wollen auf unserer Tagung darüber diskutieren, welche Chancen und Potentiale die Arbeitsmigration innerhalb der EU bietet, welche Bedeutung Migrantinnen und Migranten für die europäischen Arbeitsmärkte haben und welche Pläne und Ziele die EU mit ihrer Migrationspolitik verfolgt. Und: Welche rechtlichen Regelungen gelten für Zuwanderer auf dem Arbeitsmarkt? Wie ist insbesondere die Situation von Drittstaatsangehörigen geregelt? Gemeinsam mit Experten möchten wir diskutieren, welche Kriterien eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration bestimmen. Wie könnte eine Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden? Mit einem Blick über die Grenzen möchten wir Vorbilder in der EU ausfindig machen und Lösungswege aufzeigen. Die Teilnahme an dieser Tagung ist kostenlos. Eine Online-Anmeldung zu dieser Tagung ist möglich. Anmeldeschluss ist der 17.04.2007.

mehr/weniger
Schlagwörter

ARBEITSMARKT, ARBEITSMIGRATION, BERLIN, EUROPA, EUROPAEISCHE UNION, GESPRAECH, INTEGRATION, MIGRANT, MIGRANTIN, MIGRATION, MIGRATIONSPOLITIK, REALITAET, TAGUNG, WUNSCH,

Veranstalter IQ Consult, Projekt Pro Qualifizierung, Teilprojekt Transnationale Koordination
Kontaktadresse Ansprechpartnerin: Tatjana Butorac, Tel.: (02 11) 43 01-192 oder -151, Fax: (02 11) 43 01-134
E-Mail des Kontakts t.butorac@iq-consult.de
Beginn der Veranstaltung 20.04.2007, 10:30
Ende der Veranstaltung 20.04.2007, 16:30
Veranstaltungsstätte DGB Bundesvorstand, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin
Land der Bundesrepublik Deutschland Berlin
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Relevanz europaweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Berufliche Bildung; Wissenschaft/Bildungsforschung; Bildungspolitik/Bildungsverwaltung
Adressaten Ausbilder/-innen; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen; Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung
Aufgenommen am 27.03.2007
Zuletzt geändert am 27.03.2007

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)