Suche

Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Projekte Datenbank
Innovelle-bs Bremen: Selbstorganisation als Gestaltungsprinzip der Lehrerausbildung in der 2. Phase

Laufzeit: 01.04.2002 - 31.03.2005

h t t p : / / w e b . a r c h i v e . o r g / w e b / 2 0 1 4 1 0 1 1 0 1 5 1 5 3 / h t t p : / / w w w . b e r u f l i c h e s c h u l e n - m o d e l l v e r s u c h e . d e / s h o w m v . p h p ? i = 8 3Externer Link

[Bitte beachten Sie, dass die hier verlinkte Seite eine Kopie vom 11.10.14 aus dem Internet-Archiv ist, da die Original-Seite nicht mehr zur Verfügung steht.]

Der Modellversuch „SOLAB“ strebt einen Paradigmenwechsel in der Lehrerausbildung an. Ziel ist es, die Lernaktivitäten so weit wie möglich in die Verantwortung und Selbststeuerung der Referendarinnen und Referendare zu überführen. Die für solche Art von Lehrerlernen auszuweisenden Gestaltungsmerkmale sind Träger einer neuen ausbildungsdidaktischen Qualität; sie leiten sich aus dem Anspruch ab, nachhaltiges Lernen zu ermöglichen durch intensive Auseinandersetzung der Lernenden mit ihren subjektiven Theorien.
Dabei wird eine Institutionalisierung der Zusammenarbeit der 2. und 3. Phase in der Lehrerbildung angestrebt. Mit den künftig veränderten, erweiterten Aufgaben der Lehrkräfte an beruflichen Schulen aufgrund neuer Lern- und Qualifizierungskonzepte sowie neuer Organisationsformen und Aufgabenprofile beruflicher Schulen werden nicht nur Ausbildungsinhalte und -methoden der 2. Phase verändert, sondern ebenso Aufgabenwahrnehmung und Rollenverständnis der Lehrerbildnerinnen und -bildner.
Durch gemeinsames Lernen entwickelen Referendarinnen und Referendare, Studien-/Fachleiterinnen und -leiter und Mentorinnen und Mentoren ihre Selbst- und Sozialkompetenz weiter, um vorbereitet zu sein auf die vielfältigen Anforderungen im Rahmen moderner Schulentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Die angestrebten Ergebnisse des Modellversuchs sind die Implementierung des Konzepts selbstorganisierten, eigenverantwortlichen Lernens im Rahmen eines neu zu bestimmenden Ausbildungscurriculums unter Sicherung verbindlicher Basisqualifikationen, die Neubestimmung der Aufgabenwahrnehmung und des Rollenverständnisses von Studienleiterinnen, -leitern und Mentorinnen und Mentoren sowie die effektivere Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsschulen und Lehrerbildungsinstitution.

Das innovative Potenzial des Projekts liegt in der Weiterentwicklung von Lehreraus- und -fortbildungsprozessen zur Verbesserung von Lehrprozessen an beruflichen Schulen.

Schlagwörter

Bremen, Ausbildung, Berufsschule, Curriculum, Fortbildung, Konzept, Kooperation, Lehrer, Lehrerausbildung, Lehrerbildung, Lehrerfortbildung, Lernen, Referendariat, Rollenverständnis, Schulentwicklung, Selbstkompetenz, Selbstständiges Lernen, Unterrichtsgestaltung,

Titel Innovelle-bs Bremen: Selbstorganisation als Gestaltungsprinzip der Lehrerausbildung in der 2. Phase
Kurztitel SOLAB
Projekttyp Länderprojekt
Projekt wird gefördert durch Bund und beteiligte Länder
Förderkennzeichen K 2816
Bildungsbereich Berufliche Bildung
Innovationsbereich Kompetenzentwicklung pädagogischen Personals
Organisationsstruktur

Zuständiges Landesministerium:
Senator für Bildung und Wissenschaft, Bremen

Modellversuchsdurchführung:
Landesinstitut für Schule (LIS), Bremen

Wissenschaftliche Begleitung:
Supervision Neveling – Beratung im System, Oldenburg

Projektbeginn 01.04.2002
Projektende 31.03.2005
Beteiligte Bundesländer Bremen
Zuletzt geändert am 06.06.2024
Ist Teilprojekt von: Innovative Fortbildung der Lehrer an beruflichen Schulen

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)

Teile diese Seite: