Suche

German Education Server Eduserver Gebärdensprache DGS-Button Leichte Sprache LS-Button
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Die Offenheit der wissenschaftlichen Ausbildung: Potenziale von offenen Lehr-/Lernpraktiken f√ľr forschendes Lernen.

h t t p s : / / d o i . o r g / 1 0 . 2 1 2 4 0 / m p a e d / 3 2 / 2 0 1 8 . 1 0 . 2 5 . XExterner Link

Dieser Artikel befasst sich mit zwei Lehr-/Lernans√§tzen, die aktuell stark diskutiert werden. Beiden ist gemeinsam, dass sie die Selbstst√§ndigkeit und die hohe Aktivit√§t der Lernenden in den Mittelpunkt stellen (selbstreguliertes Lernen) und einen Fokus auf das kollaborative Arbeiten (soziales Lernen) legen. Forschendes Lernen zeichnet sich dadurch aus, dass es die wissenschaftliche Ausbildung an Hochschulen durch forschende T√§tigkeiten der Studierenden umsetzen will. Offene Lehr-/Lernpraktiken (Open Educational Practices) werden in Zusammenhang mit der √Ėffnung von Lehre diskutiert, beinhalten in der Umsetzung jedoch auch Aspekte, die f√ľr eine offene Wissenschaft (Open Science) von Bedeutung sind. Sollen Studierende durch forschendes Lernen in Wissenschaft hineinwachsen, so spielt die √Ėffnung der Wissenschaft auch f√ľr sie eine Rolle. In unserem Beitrag diskutieren wir den Begriff der Offenheit aus diesen unterschiedlichen Perspektiven und gehen der Frage nach, inwieweit sich Aspekte offener Lehr-/Lernpraktiken in das Konzept des forschenden Lernens integrieren lassen. Wir schlagen eine Matrix vor, um die Offenheit im forschenden Lernen anhand der Merkmale offener Lehr-/Lernpraktiken sowie verschiedener Varianten forschenden Lernens zu vergleichen und diskutieren die Relevanz der Ans√§tze f√ľr die offene Wissenschaft. Die Zusammenf√ľhrung von offenen Lehr-/Lernpraktiken und forschendem Lernen kann erste Einblicke geben, wie sich die an Hochschulen stattfindenden √Ėffnungsprozesse auf die wissenschaftliche Ausbildung auswirken. (DIPF/Orig.).

This article describes the commonalities of open educational practices (OEP) and research-based learning. Both concepts focus on the learners' high activity (self-regulated learning) as well as collaborative aspects (social learning). Research-based Learning aims to base education on the principles of research and to let students experience what it means to practice research. Open educational practices are discussed within the principles of open education and at the same time refer to practices in open science. Assuming that students are supposed to become part of the science system by Research-based Learning the process of opening science affects them as well. We will discuss the term 'openness' from different perspectives and investigate how we can integrate aspects of open educational practices into concepts of research-based learning. We propose a matrix to compare and evaluate openness in research-based learning based on characteristics of open educational practices. We as well discuss its relevance for open science. The integration of open educational practices into research-based learning concepts gives first insights on how open education impacts and contributes to the teaching and learning of research literacies for future scientists. (DIPF/Orig.).

Schlagwörter

Kompetenz, Selbstbestimmung, Selbstregulation, Medieneinsatz, Offenes Lernen, Soziales Lernen, Forschendes Lernen, Open Educational Resources, Hochschullehre, Konzeption, Netzwerk, Student,

Quelle In: MedienPädagogik, (2018) 32, S. 72-95, URL des Volltextes: https://doi.org/10.21240/mpaed/32/2018.10.25.X
Sprache deutsch
Dokumenttyp Zeitschriftenaufsatz
ISSN 1424-3636
DOI 10.21240/mpaed/32/2018.10.25.X
Erfasst von DIPF | Leibniz-Institut f√ľr Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main
Update 2019/3

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)