Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Projekte Datenbank
Modellregion Inklusive Bildung

http://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/startschuss-fuer-modellregion-inklusive-bildung-kultusministerin-nicola-beerExterner Link

Im Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die Hessische Landesregierung u.a. das Ziel gesetzt, den Anteil von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern mit Beeintr√§chtigung oder Behinderung an Grundschulen und weiterf√ľhrenden Schulen zu erh√∂hen und im Gegenzug die F√∂rderschulbesuchsquote in den n√§chsten Jahren zu senken. Mit den ¬ĄModellregionen Inklusive Bildung¬ď werden inklusive Strukturen im allgemeinen Schulsystem erstmals fl√§chendeckend eingerichtet.

Im Rahmen der Modellregion werden sukzessive Schwerpunktschulen f√ľr die F√∂rderschwerpunkte H√∂ren, Sehen, geistige, k√∂rperliche und motorische Entwicklung ausgewiesen. Damit verbunden ist die Schaffung der jeweils erforderlichen r√§umlichen Voraussetzungen f√ľr inklusiven Unterricht mit Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern durch den Schultr√§ger. Von Seiten des Schultr√§gers werden zur Entwicklung der Modellregion beim St√§dtischen Schulamt Stellen f√ľr Sozialarbeit bzw. sozialp√§dagogische Unterst√ľtzung eingerichtet und den Beratungs- und F√∂rderzentren zur Verf√ľgung gestellt. Den Schulen der Region werden umfassende Fortbildungsveranstaltungen zum Thema ¬ĄUmgang mit heterogenen Lerngruppen¬ď angeboten. Auch Lehrkr√§fte, Eltern und die interessierte √Ėffentlichkeit werden im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Themenfeldern √ľber inklusiven Unterricht informiert.

Bis September 2015 wurden bereits Abkommen mit der Stadt Wiesbaden, mit Kassel, den Landkreisen Hochtaunus, Wetterau und Offenbach sowie mit dem Kreis Gro√ü-Gerau, mit R√ľsselsheim und Kelsterbach sowie Frankfurt am Main geschlossen, in der Zukunft werden weitere Modellregionen Inklusive Bildung folgen.

Das innovative Potenzial des Programms liegt in der flächendeckenden Erprobung inklusiver Strukturen im allgemeinen Schulsystem innerhalb der Modellregionen in Hessen.

mehr/weniger
Schlagwörter

Wiesbaden, Hessen, Deutschland, Schule, Inklusion, Heterogenität, Heterogene Lerngruppe, Modellversuch, Projekt, Modellprogramm,

Titel Modellregion Inklusive Bildung
Projekttyp Länderprojekt
Projekt wird gefördert durch Hessen
Bildungsbereich Primarbereich; Sekundarbereich I; Sekundarbereich II; Sonderpädagogik
Innovationsbereich Förderung von Bildungsbenachteiligten; Individuelle Förderung; Strukturveränderung im Bildungswesen
Organisationsstruktur Projektleitung:
Hessisches Kultusministerium, Luisenplatz 10, 65185 Wiesbaden;
Landeshauptstadt Wiesbaden

Wissenschaftliche Begleitung:
Beratung zur Qualit√§tssicherung ¬Ė Prof. Marcus Hasselhorn (Deutsches Institut f√ľr Internationale P√§dagogische Forschung);
Evaluierung der Fortbildungsangebote ¬Ė Prof. Franziska Perels (Universit√§t des Saarlandes)
Projektbeginn 01.02.2013
Projektende
Projektbezogene Veröffentlichungen/ Projektberichte https://schulamt-wiesbaden.hessen.de/irj/SSA_Wiesbaden_Internet?uid=b5a52480-7372-5417-9cda-a2b417c0cf46
https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/landkreis-gross-gerau-stadt-ruesselsheim-und-stadt-kelsterbach-werden
http://www.stadtel
Beteiligte Bundesländer Hessen
Letzte √Ąnderung am 16.10.2015

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)