Suche

Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Projekte Datenbank
Abschlussbezogene Validierung non-formal und informell erworbener Kompetenzen

https://www.validierungsverfahren.deExterner Link

Ziel des Verbundprojekts ist die Entwicklung eines standardisierten Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahrens für berufliche Kompetenzen.

Non-formal und informell erworbene berufliche Kompetenzen, die nicht mit einem formalen Nachweis bescheinigt werden können, sollen erfasst, überprüft, bewertet und zertifiziert werden.
Die Feststellung der Gleichwertigkeit zwischen non-formal und informell sowie im formalen Bildungssystem erworbenen Kompetenzen steht dabei im Mittelpunkt.
Zur Bewertung werden die anerkannten Aus- und Fortbildungsabschlüsse der beruflichen Bildung herangezogen.

Das Verfahren, das durch die Kammerorganisationen von Handwerk und Industrie und Handel entwickelt und erprobt wird, soll mit Projektabschluss in einem ausführlichen Handlungsleitfaden mit Verfahrensbeschreibung, Instrumenten, Validierungszertifikat und Umsetzungsempfehlungen dokumentiert und verbreitet werden.

Das innovative Potenzial des Projekts liegt in der Entwicklung eines bildungsbereichsübergreifenden Verfahrens zur Validierung non-formal und informell erworbener beruflicher Kompetenzen, das vorhandene Berufsabschlüsse, unterschiedliche Bildungszertifikate sowie Arbeits- und Berufserfahrungen gleichermaßen berücksichtigt.

mehr/weniger
Schlagwörter

Berufliche Kompetenz, Informelle Bildung, Non-formale Bildung, Projekt, Zertifizierung,

Titel Abschlussbezogene Validierung non-formal und informell erworbener Kompetenzen
Kurztitel Valikom
Projekttyp Bund-Länder-Projekt
Projekt wird gefördert durch Bund
Bildungsbereich Berufliche Bildung
Innovationsbereich Informelles Lernen
Organisationsstruktur Projektförderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektleitung:
Westdeutscher Handwerkskammertag, Sternwartstraße 27–29, 40223 Düsseldorf, Andreas Oehme, Tel. (0211) 3007-735, E-Mail: andreas.oehme@whkt.de/Tina Rapp, Tel. (0211) 3007 – 717, E-Mail: tina.rapp@whkt.de

Bildungspolitische Steuerung:
Deutscher Handwerkskammertag, Daike Witt, Mohrenstraße 20–21, 10117 Berlin, Tel. (030) 20619-306, E-Mail: witt@zdh.de;
Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V., Dr. Knut Diekmann, Breite Straße 29, 10178 Berlin, Tel. (030) 20308-2521, E-Mail: diekmann.knut@dihk.de

Wissenschaftliche Begleitung:
FBH - Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln

Projektbeteiligte Kammern:
Handwerkskammer Dresden;
Handwerkskammer Hannover;
Handwerkskammer für München und Oberbayern;
Handwerkskammer Münster;
Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau;
Industrie- und Handelskammer zu Köln;
Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern;
Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart
Projektbeginn 01.11.2015
Projektende 31.10.2018
Letzte Änderung am 31.05.2016
Siehe auch: Initiativen und Projekte zur beruflichen Nachqualifizierung

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)