DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

05. 09. 2013

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

„Klappe gegen rechts“: die Idee zählt!

Der Film-Ideen-Wettbewerb für Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage präsentiert die Ergebnisse der zweiten Staffel

Bild

Der Wettbewerb „Klappe gegen rechts“ forderte Kinder und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern dazu auf, sich mit einer originellen Kurzfilm-Idee zu den Themen Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage zu bewerben. Im August wurden die Gewinnerbeiträge gezeigt. Mit dem Programm möchten die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) junge Menschen ermutigen, ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu setzen.


Das Publikum war begeistert, als die Gewinnerbeiträge der zweiten Staffel des Wettbewerbs „Klappe gegen rechts“ am Freitag, den 9. August 2013, im Kino „Mega Movies“ in Schwerin vorgestellt wurden. Die zehn neuen und sehr unterschiedlichen Kurzfilme gegen Rechtsextremismus und für Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage stießen bei den rund 250 Gästen, darunter Staatssekretär Nikolaus Voss und Vertreter aus Politik, Kultur und Bildung, auf große Zustimmung.

Eine Plattform gegen Rechtsextremismus

„Klappe gegen rechts“ – Der Film-Ideen-Wettbewerb für Vielfalt, Demokratie und Zivilcourage in Mecklenburg-Vorpommern ist ein gemeinsames Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie Mecklenburg-Vorpommern e. V. – in Kooperation mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Es wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds (ESF). Weil in Mecklenburg-Vorpommern rechtsextreme Einstellungen, rassistische, beleidigende und gewaltverherrlichende Sprüche, Witze und Schmierereien, aber auch Bedrohungen nach wie vor weit verbreitet sind, möchte das Land jungen Menschen mit dem Programm eine Plattform bieten, sich mit eigenen Ideen gegen Rechtsextremismus zu positionieren.

Zum zweiten Mal hatten Kinder und Jugendliche jetzt die Möglichkeit, eigene Filmideen zu entwickeln und bei dem Film-Ideen-Wettbewerb „Klappe gegen rechts“ bis Ende Oktober 2012 einzureichen. Voraussetzung war, dass sie in Teams mit mindestens drei Teilnehmer/inne/n im Alter bis zu maximal 27 Jahren zusammenarbeiten und in Mecklenburg-Vorpommern leben. Ob sie einen Kurzspielfilm, einen Musikclip, eine Dokumentation, einen Trickfilm oder einen Werbespot machen wollten, war ihnen freigestellt. Das einzige, was zunächst zählte, war eine besonders gute Idee. Die Idee konnte von den Kindern und Jugendlichen selbst, aber auch im Deutsch-, Sozialkunde- oder Geschichtsunterricht, im Jugendzentrum oder im Konfirmandenunterricht gemeinsam mit Erwachsenen entwickelt werden.

Die Gewinnerbeiträge der zweiten Staffel
Aus den eingereichten Beiträgen wählte die Jury im Dezember 2012 die zehn besten Filmideen aus. Zur Jury gehörten neben dem Jury-Vorsitzenden Christian Schwochow, Regisseur und Drehbuchautor („Novemberkind", „Die Unsichtbare"), Sören Köhn, Leiter des Rostocker Offenen Kanals „rok-tv“, die Schauspieler Ralph Kretschmar und Hinnerk Schönemann, der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Jochen Schmidt, Wilke Ziemann, Bereichsleiter „Perspektiven schaffen“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, sowie Elisabeth Woldt, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Jugendmedienverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Die zehn ausgewählten Ideen wurden im Frühling 2013 mit der Unterstützung von professionellen Medienwerkstätten realisiert; alle Produktionskosten, wie Dreharbeiten, Material, Schnitt, Vertonung etc. wurden von dem Programm übernommen.

Herausgekommen sind wunderbare Geschichten, die sich für Demokratie und Vielfalt und gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus einsetzen. Das Team „Banana Monkey“ aus Neustrelitz beispielsweise schildert, wie sich der Neonazi Ralf in ein türkisches Mädchen verliebt, es aber trotzdem nicht schafft, sich von seiner Nazi-Clique zu trennen – mit fatalen Folgen für alle Beteiligten. Das Team „Baltic See Productions“ befragte Lehrer und Schüler zu ihren Meinungen zum Thema „Nationalsozialismus“. Es wollte von den Befragten erfahren, was sie über den Nationalsozialismus wissen und wie sie dem Thema gegenüber eingestellt sind. Das satirische Nachrichtenmagazin vom Team „Green Pepper“ wiederum stellt mit schwarzem Humor Rechtsextremismus als Sucht dar. Interessant ist auch die Story des Teams „My Zwo Cents.“ Sie erzählt die Geschichte eines ehemals rechtsradikalen Jugendlichen, der als Student den Ausstieg aus der Szene wagt. Und in dem Film von Team „Snail Productions“ beispielsweise traut sich keiner, etwas gegen die zunehmend rechte Gesinnung im Land zu unternehmen. Nur ein jugendlicher Comic-Fan schafft sich seinen eigenen Superhelden, um gegen den Rechtsextremismus vorzugehen.

Alle Filmbeiträge gibt es auf DVD
Neben der Präsentation im Kino „Mega Movies“ in Schwerin erhielten die Beiträge der beiden Staffeln des Film-Ideen-Wettbewerbs „Klappe gegen rechts“ auch öffentliche Anerkennung. Sie erschienen in den KIKA-Kindernachrichten logo!, machten beim landesweiten Jugendvideowettbewerb im Rahmen des 19. Neubrandenburger Jugendmedienfests mit und wurden beim FiSH-Filmfestival in Rostock und beim Internationalen Jugend-Filmforum für kulturelle Vielfalt YEFF in Mailand gezeigt. Außerdem kann sich jeder Interessierte die Filmbeiträge bestellen: Sie sind auf einer DVD erhältlich. Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern bekommen sie zugeschickt.


Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 05.09.2013
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Links zum Thema