DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

13. 06. 2013

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

„Deutschland wird immer weniger und älter“

Die Demografiestrategie der Bundesregierung

Bild

Logo der Demografiestrategie der Bundesregierung; Quelle: Bundesregierung

In Deutschland sterben mehr Menschen, als geboren werden. Deutschland wird also immer „weniger“ und älter. Der demografische Wandel ist eines der wichtigsten Themen der kommenden Jahre. Die Bundesregierung hat unter Federführung des Bundesinnenministers am 25. April 2012 die ressortübergreifende Demografiestrategie "Jedes Alter zählt" vorgelegt. Dazu fand am 14.05.2013 ein zweiter Demografiegipfel statt.


In Deutschland sterben mehr Menschen, als geboren werden. Deutschland wird also immer „weniger“ und älter. Aber wenn immer mehr Menschen immer älter werden und die Bevölkerungszahl gleichzeitig sinkt, heißt das auch, dass immer weniger Menschen mit Steuern und Sozialabgaben die Leistungen des Staates finanzieren können. Das betrifft in erster Linie das Rentensystem, aber auch den Wohnungs- und Straßenbau, die Bildung oder die medizinische Versorgung.

Die Demografiestrategie

Der demografische Wandel ist eines der wichtigsten Themen der kommenden Jahre. Die Bundesregierung hat deshalb unter Federführung des Bundesinnenministers am 25. April 2012 die ressortübergreifende Demografiestrategie "Jedes Alter zählt" vorgelegt. Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die Lebensbereiche, in denen die Bürgerinnen und Bürger die Auswirkungen des demografischen Wandels am stärksten erfahren. Die Handlungsfelder der Demografiestrategie lauten demzufolge: „Familie als Gemeinschaft stärken“, „Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten“, „Selbstbestimmtes Leben im Alter“, „Lebensqualität in ländlichen Räumen und integrative Stadtpolitik fördern“, „Grundlagen für nachhaltiges Wachstum und Wohlstand sichern“ sowie die „Handlungsfähigkeit des Staates erhalten.“

Weil so viele Lebensbereiche betroffen sind, werden die demografiepolitischen Aktivitäten des Bundes ressortübergreifend koordiniert und weiterentwickelt. Die auf den unterschiedlichen Ebenen bestehenden Aktivitäten und Initiativen zur Gestaltung des demografischen Wandels werden in einem Gesamtansatz zusammengeführt. Ein übergreifender Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Länder und Kommunen, der Sozialpartner und Verbände, der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sowie mit den Bürgerinnen und Bürgern begleitet den Prozess. Gemeinsam sollen Lösungen zu den Themen, wie man Menschen in ihren Lebensläufen stärken, den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt bewahren und fördern, nachhaltiges Wachstum mobilisieren sowie solide Finanzen sichern kann, gefunden werden.
Auf einem ersten Demografiegipfel der Bundesregierung im Oktober 2012 haben sich zur Klärung dieser Fragen neun Arbeitsgruppen konstituiert.

Der zweite Demografiegipfel
Auf dem zweiten Demografiegipfel am 14. Mai 2013 in Berlin mit mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden erste Ergebnisse dieser Zusammenarbeit vorgestellt. Dazu zählen „mehr Zeitsouveränität von Vätern und Müttern zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine verbesserte Ausbildung, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen sowie mobiles Arbeiten als ein Schlüsselelement, um die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes zu gewährleisten“. Einen genauen Überblick auf den Dialogprozess und die ersten Ergebnisse sind in der Gipfelbroschüre zusammengefasst.

Begonnenen Dialogprozess weiter fortsetzen
Die Auswirkungen des demografischen Wandels lassen sich nicht auf einem Gipfel lösen, dies ist vielmehr eine langfristige Gestaltungsaufgabe. Viele Fragen sind noch ungeklärt. Dazu gehören beispielsweise, wie man den Fachkräftemangel durch gut ausgebildete Zuwanderer steigern und den Anteil an qualifizierten Frauen erhöhen kann und auch, wie die Lebensqualität in den vom Aussterben bedrohten ländlichen Räumen erhalten bleiben kann.

Der mit der Demografiestrategie begonnene Dialogprozess soll deshalb nach dem zweiten Demografiegipfel auf den verschiedenen Ebenen fortgesetzt werden. Bereits bestehende Lösungsansätze sollen konkretisiert und neue Gestaltungsvorschläge eingebracht werden. Die Bundesregierung plant weitere Folgegipfel, auf denen die Arbeitsgruppen weitere neue Ergebnisse vorstellen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, den Dialogprozess auf dem von der Bundesregierung eingesetzten Demografieportal weiterhin zu begleiten.

Im folgenden Dossier sind Dokumente, Pressemitteilungen und Stellungnahmen sowie Presse-,  Rundfunk- und Fernsehbeiträge zum zweiten Demografiegipfel zusammengestellt.

Dokumente
Pressemitteilungen und Stellungnahmen
Pressemitteilungen der Parteien und Bundestagsfraktionen
Pressebeiträge
Rundfunk- und Fernsehbeiträge



Dokumente


Bundesministerium des Innern
Ergebnisbericht Demografiegipfel „Jedes Alter zählt“


Bundesministerium des Innern
Demografiegipfel der Bundesregierung


Bundesministerium des Innern
Demografiestrategie der Bundesregierung


Bundesministerium des Innern
Demografiestrategie der Bundesregierung „Jedes Alter zählt“


Bundesministerium des Innern
Demografiebericht der Bundesregierung


Die Bundesregierung, 14.05.2013
Rede von Bundeskanzlerin Merkel beim zweiten Demografiegipfel


Die Bundesregierung
Die Demografiestrategie - Langfassung


Die Bundesregierung, 16.05.2013
Politik für alle Generationen


Die Bundesregierung
Politik für alle Generationen - Informationsbroschüre


Pressemitteilungen und Stellungnahmen

Altersbilder, eine Plattform des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 14.05.2013
Den demografischen Wandel gestalten – zweiter Demografie-Gipfel der Bundesregierung


Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, 17.05.2013
Bundeskanzlerin und Bundesministerin starten auf dem zweiten Demografiegipfel Internetseiten zur Allianz für Menschen mit Demenz und zu den Lokalen Allianzen


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel: Familien sollen besser über ihre Zeit verfügen können


Bundesfinanzministerium, 15.05.2013
2. Demografiegipfel der Bundesregierung


Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, 17.05.2013
Der (Online-)Dialog geht weiter – Demografiegipfel der Bundesregierung zu Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels


Bundesministerium des Innern, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung


Bundesministerium des Innern, 14.06.2012
Demografie-Online-Konferenz


Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung: Pilotprojekte für Regionalstrategien


Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 14.05.2013
Demografiegipfel der Bundesregierung


Die Bundesregierung
Demografiestrategie: Politik für alle Generationen


Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. GdW, 14.05.2013
GdW beim Demografiegipfel der Bundesregierung: Dringend mehr altersgerechte Wohnungen benötigt


Bundesverband Initiative 50 plus
Demografie-Gipfel der Bundesregierung


dbb beamtenbund und tarifunion, 14.05.2013
dbb wird seinen Beitrag zur Meisterung des demografischen Wandels leisten


DGB, 13.05.2013
Eckpunkte der Gewerkschaften an eine Demografiestrategie


Demografieportal des Bundes und der Länder, 14.05.2013
Demografiegipfel 2013


Demografieportal des Bundes und der Länder, 04.10.2012
Demografiegipfel 2012


Demografiewandel, 21.05.2013
2. Demografie-Gipfel der Bundesregierung bleibt flach


Deutscher Familienverband, 15.05.2013
Zum zweiten Demografiegipfel: Ohne Familien kein Ausweg aus der Misere!


Diakonie-Fachinformationsdienst, 21.05.2013
Demografiegipfel der Bundesregierung


Die Demografie Berater, 14.05.2013
Eindrücke vom Demografiegipfel der Bundesregierung


Die demografische Chance, 14.05.2013
Live beim Demografiegipfel


famPLUS, 15.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung in Berlin


Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung - Politik für alle Generationen


Landkreistag Rheinland-Pfalz, 16.05.2013
2. Demografiegipfel: Schritt in die richtige Richtung - es bleibt aber noch viel zu tun


Meine Lebenslust, 14.05.2013
2. Demografie-Gipfel der Bundesregierung


Mehrgenerationenhaus, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung: Mehrgenerationenhäuser als erfolgreicher Handlungsansatz im Rahmen der Demografiestrategie gewürdigt


Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung


Schekker, das Jugendmagazin der Bundesregierung, 15.05.2013
Demografiegipfel: Jedes Alter zählt


ver.di, 15.05.2013
2. Demografie-Gipfel der Bundesregierung


Pressemitteilungen der Parteien und Bundestagsfraktionen

CDU, 14.05.2013
Bundesregierung will Förderstruktur für den ländlichen Raum bündeln und vereinfachen


SPD, 14.05.2013
AG SPD 60 plus: Demografiegipfel – vorgespielte Aktivität


FDP, 14.05.2013
BRACHT-BENDT: Demografischen Wandel als gesellschaftliche Chance nutzen


Bündnis 90/Die Grünen, 15.05.2013
Bundesregierung drückt sich vor Verantwortung


Die Linke, 14.05.2013
Demografiegipfel ist reine Showveranstaltung


Pressebeiträge

Abendzeitung München, 14.05.2013
Regierung berät über Alterung der Gesellschaft


Ärzte Zeitung, 15.05.2013
Die Jugend soll die Alterung auffangen


Deutsche Handwerks Zeitung, 14.05.2013
Demografie-Gipfel lässt noch Wünsche offen


The European, 14.05.2013
Altersreserve aktivieren


Focus, 14.05.2013
Friedrich bremst Merkels Zuwanderungswunsch aus


Frankfurter Neue Presse, 14.05.2013
Leitartikel zum Demografie-Gipfel


Frankfurter Rundschau, 14.05.2013
Merkel will Zuwanderung aus der EU


General-Anzeiger, 14.05.2013
Merkel plädiert für mehr Zuwanderung


Hamburger Abendblatt, 15.05.2013
Merkel propagiert den guten Deutschen


Handelsblatt, 14.05.2013
Ein Demografiegipfel mit wenig Antworten


MiGAZIN, 14.05.2013
Merkel: Wir brauchen Zuwanderung, haben aber einen sehr schlechten Ruf


Mitteldeutsche Zeitung, 14.05.2013
Merkel will mehr Zuwanderung


Neues Deutschland, 13.05.2013
Opposition kritisiert Demografiegipfel


News4teachers, 14.05.2013
Opposition kritisiert Demografiegipfel


RP Online, 14.05.2013
Das Land der Alten braucht Antworten


Spiegel Online, 11.05.2013
Bundesregierung: Merkel kündigt zweiten Demografiegipfel an


stern, 14.05.2013
Willkommen im Land der 100-Jährigen


Süddeutsche Zeitung, 13.05.2013
"Wir brauchen mehr Zuwanderung"


Südwest Presse, 15.05.2013
Politik oder Palaver? Merkel beim Demografiegipfel


Der Tagesspiegel, 13.05.2013
Chance, Herausforderung - oder doch Problem


taz, 14.05.2013
Auf dem Land wird es einsam


t-online, 15.05.2013
Angela Merkel fordert beim Demografiegipfel mehr Zuwanderung


Die Welt, 14.05.2013
Angela Merkel propagiert den guten Deutschen


Die Welt, 14.05.2013
Merkel will mehr Zuwanderung - Friedrich bremst


Zeit Online, 14.05.2013
Regierung berät bei Demografiegipfel über Alterung der Gesellschaft


Rundfunk- und Fernsehbeiträge


BR, 14.05.2013
Pflegefall Deutschland


Deutsche Welle, 14.05.2013
"Europa soll einheitlicher werden"


Deutschlandfunk, 13.05.2013
Wenn wir weniger und älter werden


Deutschlandfunk, 14.05.2013
Forum der schönen Worte - Demografiegipfel als Wahlkampfveranstaltung


Deutschlandradio, 13.05.2013
In Zukunft sehen wir alt aus


N24, 14.05.2013
Merkels "Gipfelmanie"


Radio Vatikan, 17.05.2013
D: Demografiegipfel stellt erste Arbeitsergebnisse vor


RTL, 14.05.2013
Demografiegipfel in Berlin: Lösungsansätze oder nur heiße Luft?


SWR, 14.05.2013
Kleine Schritte statt großer Wurf


Tagesschau, 14.05.2013
Kleine Schritte statt großer Wurf


Tagesschau, 14.05.2013
Merkel will mehr ausländische Fachkräfte


WDR, 14.05.2013
Weniger, älter und bunter


WDR2, 14.05.2013
Deutschland altert


YouTube, 14.05.2013
Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung am 14. Mai 2013


Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 13.06.2013
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Mehr zum Thema in "Bildung + Innovation"

Links zum Thema