DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

21. 12. 2011

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Deutlicher Zusammenhang zwischen Schulnoten und sozialem Status

Dossier zur Bildungsstudie der Vodafone Stiftung

Bild

Bildungsstudie „Herkunft zensiert?"; Quelle: Vodafone Stiftung Deutschland

Kinder aus sozial benachteiligten Familien erhalten bei gleicher Leistung in der Schule schlechtere Noten als Kinder aus sozial begünstigten Elternhäusern. Auch bekommen Mädchen im Durchschnitt bessere Noten als Jungen.

Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Herkunft zensiert? Leistungsdiagnostik und soziale Ungleichheiten in der Schule“, die im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland von den Bildungsforschern Prof. Dr. Kai Maaz (Universität Potsdam), Prof. Dr. Ulrich Trautwein (Universität Tübingen) und Prof. Dr. Franz Baeriswyl (Universität Freiburg/Schweiz) durchgeführt wurde. Es fließen also nicht nur die Leistungen in eine Schulnote ein, sondern auch andere Faktoren wie der soziale Hintergrund und das Geschlecht. Dies kann sowohl nach der Grundschule als auch nach der gymnasialen Oberstufe festgestellt werden.

Für ihre umfangreiche Analyse lagen den Wissenschaftlern Daten der TIMSS-Übergangsstudie (Trends in International Mathematics and Science Study), der Berliner ELEMENT-Studie (Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis), der TOSCA-Studie (Transformation des Sekundarschulsystems und akademische Karrieren) sowie einer aktuellen Übergangsstudie aus der Schweiz zugrunde.

Im folgenden Dossier finden Sie die Studie, die Pressemitteilung der Vodafone Stiftung Deutschland sowie Pressebeiträge.

Dokumente
Pressemitteilungen
Pressebeiträge


Dokumente

Vodafone Stiftung Deutschland, 14.12.2011
Herkunft zensiert? Leistungsdiagnostik und soziale Ungleichheiten in der Schule


Pressemitteilungen

Vodafone Stiftung Deutschland, 14.12.2011
Benotung und Schulempfehlung fördern Chancenungleichheit in der Bildung


Pressebeiträge

Abendzeitung München, 14.12.2011
Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

Augsburger Allgemeine, 15.12.2011
Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

Berliner Morgenpost, 15.12.2011
Herkunft entscheidet über Schulnoten

Berliner Zeitung, 15.12.2011
Schulnoten sind ungerecht

Deutschlandradio.de, 14.12.2011
Bildungsstudie: Lehrer benoten privilegierte Schüler besser

elternchance.de, 19.12.2011
Was Bildungsvermittlung erfolgreich macht: Familie und Schule sind entscheidend

Focus, 14.12.2011
Chancengleichheit: Ohne Moos nichts los

Frankfurter Rundschau, 15.12.2011
Schulnoten sind ungerecht

Lübecker Nachrichten, 15.12.2011
Schulnoten sind ungerecht

Mannheimer Morgen, 15.12.2011
Arme Schüler arm dran 

MDR, 15.12.2011
Herkunft wird in der Schule mit zensiert

news4teachers, 21.12.2011
Arme Schüler bekommen schlechtere Noten – bei gleicher Leistung

Noows.de, 15.12.2011
Neue Studie belegt: Lehrer vergeben schlechtere Noten an ärmere Schüler

ntv, 14.12.2011
Studie: Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

RP online, 15.12.2011
Arme Kinder bekommen schlechtere Noten

Spiegel online, 14.12.2011
Auch Herkunft wird benotet

Spiegel online, 14.12.2011
So unfair können Zensuren sein (Fotostrecke)

Stern, 15.12.2011
Arme Schüler werden schlechter zensiert

Stuttgarter Zeitung, 14.12.2011
Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

Sueddeutsche de, 14.12.2011
Bildung - Schulen: Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

Der Tagesspiegel, 15.12.2011
Sozial benachteiligte Schüler bekommen schlechtere Noten

taz, 14.12.2011
Anna-Lena eins, Justin drei

Welt online, 15.12.2011
Lehrer geben sozial schwachen Schülern schlechtere Noten

Westdeutsche Zeitung, 14.12.2011
Studie: Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

Die Zeit, 14.12.2011
Arme Schüler bekommen schlechtere Noten

 

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 21.12.2011
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.