DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

23. 10. 2008

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Erwartungen nicht erfüllt

Dossier zum Bildungsgipfel bei der Bundeskanzlerin, Teil 2

Bild

Bildung braucht viel Geld

Die Hoffnungen, die an das Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten geknüpft waren, haben sich nicht erfüllt – so jedenfalls der Grundtenor der Einschätzungen des Bildungsgipfels. Dennoch geht von Dresden das Signal von aus, dass sich Bund und Länder gemeinsam dafür einsetzen werden, den Weg zu mehr Bildung und Qualifizierung zu öffnen, damit sich Deutschland zu einer wirklichen Bildungsrepublik entwickelt.


Pressekonferenz zum Bildungsgipfel
Stellungnahmen der Länder
Pressemitteilungen und Stellungnahmen von Verbänden und Institutionen
Bundestagsfraktionen
Pressebeiträge


Pressekonferenz zum Bildungsgipfel in Dresden, 22.10.2008
Mitschrift Pressekonferenz


Stellungnahmen der Länder

KMK, 22.10.2008
Erklärung der Präsidentin der Kultusministerkonferenz zu den Ergebnissen des Bildungsgipfels

Baden-Württemberg
Bis zu 60 Milliarden mehr für Bildung und Forschung

Berlin
Interview mit Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit: „Für politische Show ist das Thema zu wichtig“. In: Der Tagesspiegel, 24.10.2008

Bremen
Gemeinsam für mehr Bildung, uneinig bei den Finanzen

Mecklenburg-Vorpommern
Minister Tesch: Dresdener Bildungsgipfel als Chance sehen

NRW
Ministerpräsident Jürgen Rüttgers: Positives Ergebnis beim Bildungsgipfel

Rheinland-Pfalz
Ahnen: Beim Anstieg auf den Bildungsgipfel das Basislager erreicht

Rheinland-Pfalz
Kurt Beck: Gute Bildung gibt´s nicht zum Nulltarif

Sachsen
Qualifizierungsgipfel in Dresden

Sachsen-Anhalt
Kultusminister Olbertz begrüßt Einigung von Bund und Ländern

Thüringen
Müller zum Bildungsgipfel: „Bund und Länder bekennen sich zu gemeinsamer Verantwortung“


Pressemitteilungen und Stellungnahmen von Verbänden und Institutionen

GEW, 23.10.2008
„Gipfel beschließt Freibrief für weitere Kürzungen im Bildungswesen“

GEW, 22.10.2008
"Merkels ‚Bildungsrepublik Deutschland’ ist tot“

DGB, 22.10.2008
Ingrid Sehrbrock: Bildungsrepublik Deutschland in den Startlöchern

HRK, 23.10.2008
Aufschub von Finanzierungsfragen beim „Bildungsgipfel“ unverantwortlich

HRK, 22.10.2008
HRK-Präsidentin: „Bildungsgipfel“ ohne Finanzvereinbarung bringt Hochschulen nicht weiter

Deutscher Kulturrat, 23.10.2008
Verschiebebahnhof ist zu wenig für eine Bildungsinitiative

Deutscher Lehrerverband, 23.10.2008
Interview mit Josef Kraus, Chef des Lehrerverbands: "Der Gipfel ist eine unbedeutende Fußnote". In: Stuttgarter Zeitung, 23. Oktober 2008

Deutscher Lehrerverband, 22.10.2008
„Länderchefs sollen endlich zeigen, wer Herr im Haus der Bildung ist“

Deutscher Philologenverband, 23.10.2008
Philologenverband: Bund und Länder an ihren finanziellen Ankündigungen messen!

Verband Deutscher Realschullehrer (VDR), 23.10.2008
Den Worten müssen Taten folgen

Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD, 22.10.2008
Eva-Maria Stange: Bildungsgipfel eine Enttäuschung - Merkel verspielt Chance

Deutsches Studentenwerk, 23.10.2008
Bildungsgipfel enttäuschend

Wirtschaftsjunioren Deutschland, 22.10.2008
Wir verspielen unsere Zukunft!

VBE, 23.10.2008
Erwartungsdruck auf Bund und Länder bleibt


Bundestagsfraktionen

CDU/CSU, 22.10.2008
Ilse Aigner, Marcus Weinberg: Union setzt Maßstäbe bei der Bildung. Bildungsgipfel ein Erfolg für unser Land

SPD, 22.10.2008
Jörg Tauss: Bildungsfinanzierung: SPD-Position setzt sich durch

FDP, 23.10.2008
Patrick Meinhardt: Nach dem Bildungsgipfel – Kanzlerin steht im Wort

FDP, 22.10.2008
Patrick Meinhardt: CDU und SPD machen Dresdner Gipfel zu bildungspolitischer Nullnummer

Die Linke, 23.10.2008
Genug gegipfelt, jetzt muss gehandelt werden

Die Linke, 22.10.2008
Gregor Gysi, Nele Hirsch: Der Bildungsgipfel war ein Flop

Bündnis 90 / Die Grünen, 22.10.2008
Absturz statt Aufstieg – Bildungsgipfel enttäuscht auf der ganzen Linie


Pressebeiträge

Berliner Morgenpost, 23.10.2008
Nur ein Arbeitskreis statt konkreter Hilfe

Berliner Zeitung, 23.10.2008
Scharfe Kritik am Bildungsgipfel

Deutsche Welle, 22.10.2008
Polit-Show statt Aufbruch zu neuen Ufern

Deutschlandradio, 23.10.2008
Berliner Bildungssenator Zöllner enttäuscht von Bildungsgipfel

FAZ, 22.10.2008
Mehr Geld für Forschung und Bildung bis 2015

FAZ, 22.10.2008
Interview mit der Frankfurter Bildungsdezernentin Jutta Ebeling: „Zum Gipfel nicht eingeladen“

Financial Times Deutschland, 23.10.2008
Merkel vertagt Bildungsgipfel auf 2015

FOCUS, 23.10.2008
Bildungsgipfel enttäuscht Lehrer und Professoren

FR-online, 22.10.2008
Merkels Rettungsringe

Handelsblatt, 23.10.2008
Merkels Bildungsgipfel verärgert Wirtschaft

Handelsblatt, 23.10.2008
„Bildungsgipfel ist eine herbe Enttäuschung“

NDR online, 23.11.2008
Gemischte Reaktionen aus dem Norden

Spiegel online, 22.10.2008
Bund und Länder uneins über bessere Bildungs-Finanzierung

stern, 22.10.2008
Merkels ungedeckter Scheck

Süddeutsche Zeitung, 22.10.2008
"Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet"

Süddeutsche Zeitung, 22.10.2008
Die Macher blieben daheim

Der Tagesspiegel, 23.10.2008
Bildung soll Schule machen

Welt online, 23.10.2008
Der Bildungsgipfel wird als totaler Flop empfunden

Welt online, 22.10.2008
Platzeck: Ergebnis des Bildungsgipfels ist unbefriedigend

Welt online, 22.10.2008
Bildungsgipfel endet mit Bund-Länder-Blockade

Zeit online, 23.10.2008
Viel Kritik an Ergebnissen des Bildungsgipfels

Zeit online, 22.10.2008
Kompromiss auf wackligen Füßen

Zeit online, 22.10.2008
Milliarden für Forschung und Bildung

Zeit online, 22.10.2008
Vertane Chance

Autor(in): Ursula Münch
Kontakt zur Redaktion
Datum: 23.10.2008
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Mehr zum Thema in "Bildung + Innovation"