DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

20. 12. 2007

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Bildung + Innovation

Das Online-Magazin zum Thema Innovation und Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Kreativität und Energie werden ausgezeichnet

Stiftung Kinderland fördert junge Menschen

Bild

Logo Stiftung Kinderland

Die Stiftung Kinderland, eine Unterstiftung der Landesstiftung Baden-Württemberg, hat den „Schülerpreis Baden-Württemberg“ ausgeschrieben. Gesucht werden Hauptschülerinnen und Hauptschüler, die sich außerschulisch künstlerisch-kreativ oder sozial engagieren! Mit dem Preis, der im Jahr 2008 erstmals verliehen wird, sollen Fähigkeiten, die man nicht mit Zensuren messen kann, entdeckt und gefördert werden. Angesprochen sind alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Hauptschulen des Landes Baden-Württemberg. Ministerpräsident Günther H. Oettinger, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Kinderland ist sicher: „Mit einem solchen Preis werden Hauptschülerinnen und Hauptschüler motiviert und die Öffentlichkeit kann sehen, dass an den vielen ausgezeichneten Hauptschulen unseres Landes hervorragende Projekte laufen.“

Stiftung Kinderland
Mit der im Jahr 2005 gegründeten „Stiftung Kinderland Baden-Württemberg“ hat die Landesstiftung Baden Württemberg einen weiteren Meilenstein in ihrer bisherigen Förderpolitik zugunsten von Kindern, Jugendlichen und Familien gesetzt. Die Förderung junger Menschen ist eines ihrer zentralen Anliegen im Sinne einer nachhaltigen Zukunftssicherung. Sie legt hauptsächlich eigene Programme aus den Bereichen Wissenschaft & Forschung, Bildung und Soziale Verantwortung & Kultur auf. Zu einem geringeren Teil werden Fördermittel an andere gemeinnützige Körperschaften und öffentlich-rechtliche Körperschaften weitergegeben. Im Bereich Bildung engagiert sie sich in der frühen sprachlichen Förderung genauso wie in der Beschäftigungsfähigkeit Jugendlicher. Sie verteilt Stipendien für Studierende und Postdoktoranden und setzt sich für gleiche Chancen von Männern und Frauen ein. Zweck der Stiftung Kinderland ist der Ausbau kinder- und familienfreundlicher Strukturen in Baden-Württemberg. Gemeinnützige Erziehungs- und Bildungsprojekte sollen dazu beitragen, dass Kinder und Familien optimale Lebens- und Entwicklungschancen in Baden-Württemberg vorfinden. Dazu gehören Aktivitäten zur Gesundheits- und Bewegungsförderung ebenso wie Projekte zur Drogenprävention und Integrationsmaßnahmen.

Hauptschülerinnen und Hauptschüler sollen ihre Talente zeigen
Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat die „Stiftung Kinderland Baden-Württemberg“ gemeinsam mit der ehemaligen baden-württembergischen Kultusministerin Dr. Marianne Schultz-Hector gegründet. Diese hatte auch die Idee für den Stifterpreis „Schülerpreis Baden-Württemberg“. Sie will zeigen, dass die Hauptschule für die Schülerinnen und Schüler keine Endstation ist, sondern auch Perspektiven eröffnet. „Die Hauptschulen bieten jungen Menschen mit praktischen Fähigkeiten eine qualifizierte schulische Ausbildung in Theorie und Praxis“, so die ehemalige Landeskultusministerin. Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg, ergänzt: „Wir wollen ein Zeichen für eine optimistische Zukunft aller Hauptschülerinnen und Hauptschüler des Landes setzen. Diese jungen Menschen haben kreative Ideen und wollen sich einbringen in die Zukunft ihres Landes. Diese Kreativität und Energie soll ausgezeichnet werden.“

Förderprogramme der Stiftung
Um der Stiftung Kinderland und ihrer Förderpolitik ein klares Profil zu geben, hat der Stiftungsrat in seiner konstituierenden Sitzung Anfang Februar 2006 beschlossen, keine Einzelanträge zu beschließen, sondern Schwerpunktthemen und Förderlinien festzulegen, zu denen landesweite Ausschreibungen durchgeführt werden. Für die Förderung von Projekten durch die Stiftung Kinderland gelten die gleichen Grundsätze wie bei der Förderung durch die Landesstiftung Baden-Württemberg: Es muss unmittelbar ein gemeinnütziger Zweck verfolgt werden, und es darf zu keiner Entlastung von rechtlichen oder faktischen Verpflichtungen des Landes kommen. Auftakt der Stiftungstätigkeit war ein landesweiter Wettbewerb für Kinder bis 12 Jahre. Man wollte den Kindern die Gelegenheit geben, ihre Wünsche und Vorstellungen für ein kinder- und familienfreundliches Baden-Württemberg zu äußern. Zu den bisher von der Stiftung Kinderland geförderten Modellprojekten gehören die Förderprogramme „Zeit nutzen - innovative pädagogische Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche während der Ferienzeit“, „Naturwissenschaftlich-technische Modellprojekte in Kindergärten“, „Kinder nehmen Kinder an die Hand - Hilfen für benachteiligte und kranke Kinder“, „Musisch-ästhetische Modellprojekte in Kindergärten und anderen Tageseinrichtungen für Kinder“, “Kinder und ihr Umgang mit Geld und Konsum“ sowie „Neue Generationennetzwerke für Familien“.

Tolle Preise
Für den „Schülerpreis Baden-Württemberg“ können sich die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 als Gruppe (Schulklasse, AG oder Projektgruppe) mit mindestens zehn Mitgliedern bewerben. Die Ausschreibungsfrist endet am 15. April 2008. Ausgesucht werden von der Jury besondere, kreativ-künstlerische und Projekte mit sozialem Hintergrund. Die Schulen selbst müssen ihre Schülerinnen und Schüler als Projektgruppe für den "Schülerpreis Baden-Württemberg" nominieren und die Nominierung über ihr zuständiges Regierungspräsidium der "Stiftung Kinderland Baden-Württemberg" zuleiten.

Zu gewinnen gibt es bis zu zehn Mal 20.000 Euro Preisgeld. Die Gewinne werden bei einer großen Festgala im kommenden Jahr übergeben. Außerdem winkt ein attraktiver Sonderpreis der Fluggesellschaft Germanwings: Sie bringt den Sieger oder die Siegerin kostenfrei in die Bundeshauptstadt Berlin.

Autor(in): Petra Schraml
Kontakt zur Redaktion
Datum: 20.12.2007
© Innovationsportal

Die Übernahme von Artikeln und Interviews - auch auszugsweise und/oder bei Nennung der Quelle - ist nur nach Zustimmung der Online-Redaktion von Bildung + Innovation erlaubt.

Die Redaktion des Online-Magazins Bildung + Innovation arbeitet journalistisch frei und unabhängig. Die veröffentlichten Beiträge bilden u. a. auch interessante Einzelmeinungen zum Bildungsgeschehen ab; die darin zum Ausdruck gebrachte Meinung entspricht nicht notwendig der Meinung der Redaktion oder des DIPF.

Links zum Thema