Affine Abbildung; Eigenvektor, Beispiel 2 | M.09.02

h t t p : / / w w w . m a t h e - s e i t e . d e / o b e r s t u f e / m a t r i z e n - l g s / a f f i n e _ a b b i l d u n g / a b b i l d u n g e n - m a t r i z e n / r e c h e n b e i s p i e l 2 /

Lineare Abbildungen von Matrizen der Form y=M*x+v wandeln einen Vektor „x“ in einen anderen Vektor „y“ um. „M“ ist eine Matrix, „v“ ist ein Verschiebungsvektor. Insgesamt kann durch die Abbildung „y=M*x+v“ so ziemlich jede Drehung, Verschiebung, Streckung, etc.. beschrieben werden. In diesem Kapitel lüften wir das spannende Geheimnis, wie man „M“ und „v“ bestimmt.

Höchstalter:

19

Mindestalter:

15

Bildungsebene:

Sekundarstufe I Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Audiovisuelles Medium

Lizenz:

CC by-nc-ND

freie Schlagwörter:

affine Abbildungen; affine Abbildung; affine Transformation

Sprache:

de

Themenbereich:

Schule mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer Mathematik

Geeignet für:

Lehrer; Schüler