DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Lesen in Deutschland: Landesporträt Rheinland-Pfalz

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Lesen in Deutschland

Förderung von Lesen als Schlüsselkompetenz für Bildungsteilhabe: Initiativen in den Ländern

Rheinland-Pfalz: Leselust im ganzen Land.
Projekte und Initiativen in Rheinland-Pfalz




Logo der Kampagne
Logo der Kampagne
Quelle: Leselust in Rheinland-Pfalz
Die die erfolgreiche Kampagne Leselust in Rheinland-Pfalz, die im Jahr 2002 von den rheinland-pfälzischen Ministerien für Bildung und Wissenschaft ins Leben gerufen wurde, gibt der Leseförderung zahlreiche Impulse. Im Vordergrund stehen die Förderung der Lesekompetenz und der Bereitschaft zum Lesen in Familien, Kindergärten und Schulen.
Leselust in Rheinland-Pfalz
Geleitet wird die Kampagne von den Kooperationspartnern, dem Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, der Stiftung Lesen und dem LiteraturBüro Mainz. Sie fördern gemeinsam die verschiedenen Projekte zur Verbesserung der Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen. Als Koordinationsschnittstelle der Kampagne fungiert das LiteraturBüro Mainz. Es ist zugleich Ideengeber und Organisator, betreibt Öffentlichkeitsarbeit und betreut den Internetauftritt mit Informationen rund um die Leseförderung in Rheinland-Pfalz. Neben verschiedenen Projekten für die Kleinen und Großen werden auch Fortbildungen für Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher organisiert. Jedes Jahr bietet das LiteraturBüro fünf Workshops unter dem Titel „Kreative Wege der Leseförderung“ an, in denen Strategien entwickelt werden, die Kindern und Jugendlichen den Einstieg in literarische Texte erleichtern.

Angebote und Aktivitäten der Bibliotheken zur Leseförderung
Zu den Projekten, die die Büchereistellen Koblenz und Neustadt sowie die rheinland-pfälzischen Bibliotheken und die kirchlichen Büchereistellen gemeinsam unter dem Namen Lesespaß aus der Bücherei anbieten, gehören „Der Bibliotheksführerschein“, die „Aktion Schultüte“ und der „Adventskalender.“ Sie sind Teil der Initiative „Leselust in Rheinland-Pfalz“ und eigens für Grundschülerinnen und Grundschüler erdacht worden. Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen können den Bibliotheksführerschein bei einer Bibliotheksrallye erwerben. Anhand einer spannenden Rätselgeschichte, die wichtige Kenntnisse zum Umgang mit Büchern und Medien vermittelt, werden sie an eine selbstständige Nutzung der Bibliothek herangeführt. Für die Aktion Schultüte hat der beliebte Kinderbuchautor Paul Maar eine Schultüte mit der Kinderbuchfigur „Sams“ gestaltet, in der die Kinder einen Gutschein für den Leseausweis ihrer Bibliothek finden. In der Vorweihnachtszeit erhalten Lehrerinnen und Lehrer jährlich wechselnd für die 2. und 3. Klassen bzw. für die 3. und 4. Klassen von den örtlichen Bibliotheken einen Adventskalender mit Vorlesegeschichten und Rätseln für jeden Schultag. Mit der Auflösung des Abschlussquiz können die Klassen an einer Verlosung und Preisverleihung der Bibliothek teilnehmen.

Hilfe für Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken
Das Landesbibliothekszentrum und seine Bücherstellen in Koblenz und Neustadt beraten und unterstützen Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken durch Fortbildungsangebote und Arbeitshilfen bei der Veranstaltungsarbeit, bei der Organisation von Lesungen sowie bei Maßnahmen zur Sprach- und Leseförderung und zur Förderung von Medienkompetenz. Ausgesprochen beliebt sind die „Lesespaßkisten“, die die Büchereistellen Koblenz und Neustadt seit 2002 Öffentlichen Bibliotheken, Kindergärten und Schulen zur Ausleihe anbieten. Jede Kiste enthält rund 30 Bücher sowie Hörbücher und CD-ROMs für verschiedene Altersstufen und zu unterschiedlichen Themenbereichen.

Auch von der Kommission „Zentrale Schulbibliothek“ werden im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz seit 1982 die Schulbibliotheken gefördert und unterstützt durch die Herausgabe von Arbeitshilfen in der Zeitschrift LIES und auf der Internetseite www.schulbibliothek-rlp.de. Dabei werden sowohl Fragen der Verwaltung (Einrichtung, Bestandsaufbau und -pflege, Katalogisierung, Ausleihe, EDV usw.) als auch Aspekte der Einbindung der Schulbibliothek in das pädagogische und didaktisch-methodische Konzept der Schule behandelt. Konkrete und in der Praxis erprobte Unterrichtsbeispiele werden vorgestellt. Schulbibliotheksleitungen aus dem ganzen Land und quer durch alle Schularten treffen sich zu Fortbildungen und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Lese- und Sprachfördermaßnahmen im Elementarbereich
Seit 2005 bietet das Landesbibliothekszentrum in Kooperation mit den Bibliotheken im Rahmen der Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“ eine landesweite Leseförderaktion für Vorschulkinder an. In Zusammenarbeit mit der Bilderbuch-Illustratorin Lila Leiber wurde ein Wimmelbild mit bekannten Märchen- und berühmten Kinderbuchfiguren in Plakatform gestaltet, das als „Aufhänger“ für verschiedene Veranstaltungen mit Kindergartengruppen genutzt wird und den Kindern nach einem Bibliotheksbesuch mitgegeben wird. Begleitend dazu erhalten Bibliotheken ein großes Aktionsheft, das zu Leseveranstaltungen anregt. Gemeinsam mit dem Liedermacher Wolfgang Hering wurde eine CD veröffentlicht. Songs wie „Lesen macht stark“ oder „Lesen, lesen, lesen“ sollen die Leselust bei Kindern wecken und sie mit Gestalten der Bücherwelt bekannt machen.

„Im Rahmen des Aktionsprogramms Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz können außerdem Veranstaltungen und Projekte zur Förderung der Leselust in der Kinder- und Jugendhilfe - insbesondere in Kindertagesstätten in benachteiligten Wohngebieten - gefördert werden. Anregungen gibt hierzu die Broschüre Abenteuer Lesen - Veranstaltungstipps und Anregungen zur Leseförderung.

Das Landesprogramm Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an, das am 1. Januar 2006 in Kraft getreten ist, sorgt dafür, dass alle Kinder in Rheinland-Pfalz eine optimale Vorbereitung auf die Schule und bei Bedarf eine intensive Sprachförderung vor allem im letzten Kindergartenjahr erhalten. Alle Kinder sollen bis zum Eintritt in die Schule aktiv und passiv an einem auf Deutsch geführten Gespräch teilnehmen und zum Beispiel einer Erzählung oder einer vorgelesenen Geschichte folgen können, wie dies in den seit 2004 geltenden Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten vorgegeben ist.

Leseförderung in Schulen
Auch für ältere Schülerinnen und Schüler hält die Initiative „Leselust in Rheinland-Pfalz“ spannende Angebote bereit. Bei der von der Stiftung Lesen durchgeführten Aktion Lesescouts fungieren Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse als Lesementorinnen und -mentoren für Jüngere und Gleichaltrige. lesen Jüngeren vor oder geben Lesetipps und zeigen: Lesen ist spannend und macht Spaß! An dem Lesekompetenzquiz Mit Leselust auf Klassenfahrt können alle 7. und 8. Klassen in Rheinland-Pfalz teilnehmen. Die Klassen wählen aus einer Liste von Jugendbüchern eines aus und müssen dazu Fragen beantworten. Aus den eingesandten Fragebögen werden dann fünf Klassen ermittelt, die an der abschließenden Lesequizshow teilnehmen. Dort können die Jugendlichen bis zu 500 Euro für eine Klassenfahrt gewinnen.

Sehr beliebt an Schulen sind Autorenlesungen. Die persönliche Begegnung mit dem Autor und der Autorin prägt bei vielen Kindern und Jugendlichen eine lebenslange Lust am Lesen. Ausgerichtet werden Autorenbegegnungen in Rheinland-Pfalz vom Pädagogischen Zentrum und vom Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz, der seit 28 Jahren Autorenlesungen an Schulen anbietet. Unter dem Motto „Wasserkästen für Bücherkisten“ werden die Friedrich-Bödecker-Kreise im Saarland und in Rheinland-Pfalz seit April 2009 von einem Unternehmen aus der Region finanziell unterstützt. Für das Projekt wurden Lese-Workshops entwickelt, die von renommierten Kinderbuchautoren an ausgewählten Grundschulen durchgeführt werden. Darüber hinaus erhalten die teilnehmenden Schulen wertvolle Bücherkisten.

Weil sich die Fähigkeit, gut zuhören zu können, positiv auf die Ausbildung von Schrift- und Sprachkompetenz sowie auf die Entwicklung von Aufmerksamkeit und Konzentration auswirkt, widmet sich das Projekt Ohrenspitzer, ein Angebot der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest (MKFS), der Förderung der Zuhörkompetenz bei Kindern vom Kindergartenalter bis zum Alter von 14 Jahren. Markenzeichen des Projekts ist der rote Hörkoffer, den Lehrkräfte sowie pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an ihrer Schule moderne Zuhörförderung in den Unterrichtsalltag, in die Ganztagesbetreuung oder in eine Arbeitsgemeinschaft integrieren möchten, bei den beteiligten Medienzentren ausleihen können. Er enthält Hörspiele, didaktische Anregungen und aktuelle Technik zum Produzieren von Hörstücken. Qualifizierte Referenten bieten Fortbildung, Beratung und Unterstützung bei Hörprojekten für bestimmte Zielgruppen an.

Das Projekt Lernort Kino. Bundesweite Schul-Film-Woche bietet auf der Grundlage der Lehrpläne ausgewählte Filme für alle Altersstufen und alle Schularten an. Ein Filmheft mit Aufgaben zur Inhalts- und Filmanalyse und zahlreichen Hintergrundinformationen für die Vor- und Nachbearbeitung im Unterricht ergänzen das Angebot.

Leseförderung an Ganztagsschulen
Speziell zur Förderung des Lesens in Ganztagsschulen ist im Sommer 2004 in Rheinland-Pfalz ein neues Förderprogramm aufgelegt worden, das auf dem Bundesprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ basiert. Dazu gehören „Lesespaß- und Medienkisten“, Film-, Hörspiel- sowie Multimediakoffer. Die Einrichtung von Leseecken in Schulen wird vom Landesbibliothekszentrum federführend betreut. Die Leseecken sollen die Lesemotivation zusätzlich steigern und das selbstständige Lernen mit Büchern und Medien fördern. „Leseecken“ sind kleine Schulbibliotheken mit empfehlenswerten, aktuellen Büchern und anderen Medien, mit geeignetem Mobiliar sowie mit einer bedarfsgerechten EDV ausgestattet. In der Broschüre Konzepte zur Leseförderung mit Leseecken an Ganztagsschulen werden alle Möglichkeiten der Leseförderung aufgezeigt. Um die Zusammenarbeit von Ganztagsschulen und Öffentlichen Bibliotheken zu verbessern, wurde eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend (MBFJ) und dem Landesverband Rheinland-Pfalz im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (DBV) abgeschlossen. Die Vereinbarung ermöglicht die Gestaltung von außerunterrichtlichen Angeboten an neuen Ganztagsschulen zu den Themenbereichen Literatur und Lesespaß, Medienvielfalt und Medienkompetenz, Informationsrecherche und Informationsverarbeitung durch geschulte Bibliothekskräfte aus Öffentlichen Bibliotheken in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft.

Lesen ANDERS fördern heißt das Leseförderungsprojekt des Landesmedienzentrums RLP. Es unterstützt Lehrerinnen und Lehrer an Ganztagsschulen darin, Leseförderung mit und für Medien zu betreiben und Schülerinnen und Schülern alternative Zugangswege zu Texten aufzuzeigen.

Sprach- und Leseförderung bei Kindern aus Zuwandererfamilien
Bessere Chancen für Kinder mit Migrationshintergrund eröffnet die Landesregierung mit einer speziellen Sprachförderung für Zuwandererkinder in Grundschulen und weiterführenden Schulen. Seit 2007 gibt es einen Rahmenplan Deutsch als Zweitsprache (DaZ) für die Klassenstufen 1 bis 10. Er ermöglicht einen kontinuierlichen Sprachaufbau und bietet eine Fülle von konkreten Anregungen für den Unterricht. Ein individueller Fördernachweis dokumentiert die Förderplanung.

Das Land Rheinland-Pfalz beteiligt sich am Programm „Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ (FörMig) der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK). Dabei vernetzt das Projekt Entwicklung eines Sprachfördernetzwerkes in einem mittelstädtischen Raum bestehende Sprachfördermaßnahmen und -institutionen, qualifiziert pädagogisches Personal sowie die Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund und baut Formen der Zusammenarbeit aus. Ausgangspunkt des Projekts Ausbildungsvorbereitung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf eine qualifizierte Berufsausbildung in der Pflege AMquiP ist die systematische Sprachförderung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die eine ausbildungsvorbereitende Maßnahme im Berufsfeld Pflege absolvieren. Neben einer gezielten (fach-)sprachlichen Förderung werden methodische Kompetenzen sowie eine fachtheoretische und fachpraktische Grundbildung vermittelt.

Das Projekt Sprache macht stark!, das vom Mitglied BASF in die Wissensfabrik eingebracht wurde, unterstützt Kinder und ihre Eltern beim Erwerb der deutschen Sprache. Neben der Sprachförderung in Eltern-Kind-Gruppen werden die Kinder im geschützten Rahmen einer Kleingruppe nach einem an der Universität Mannheim entwickelten Frühförderkonzept intensiv mit der deutschen Sprache vertraut gemacht.

Literarische Höhepunkte, Preise und Schreibprojekte
Zu den literarischen Höhepunkten in Rheinland-Pfalz zählen die Tage des Lesens. An drei Tagen im Oktober verwandelt sich ganz Rheinland-Pfalz in eine Leselandschaft. Das LiteraturBüro unterstützt die Schulen, Bibliotheken, Kindergärten, Buchhandlungen und Jugendhäuser bei der Durchführung ihrer Veranstaltungen, wie z. B. Aufführungen von Theaterstücken, Autorenlesungen oder Ausstellungen. Die Rheinland-Pfälzischen Literaturtage finden alle zwei bis drei Jahre an wechselnden Orten statt: Autoren aus Rheinland-Pfalz, flankiert von Künstlern und Musikern, stellen sich und ihre Werke vor und repräsentieren damit zugleich die Vielfalt der Literatur- und Kulturszene des Landes. Bei den alle zwei Jahre stattfindenden Bibliothekstagen weisen die Bibliotheken mit einer Vielzahl von Veranstaltungen auf ihre zukunftsorientierten Funktionen als Bildungspartner für die moderne Wissens- und Informationsgesellschaft hin.

Ein besonderer Jugendbuchpreis ist die Goldene Leslie, mit der jährlich ein aktuelles, deutschsprachiges Jugendbuch ausgezeichnet wird. Eine Jugendjury, deren Mitglieder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren sind, wählt das Buch aus, das die Trophäe erhalten soll. Die Preise des Junior Award 2007 für Nachwuchsautorinnen und -autoren werden während des Krimi-Festivals „Tatort Eifel“ ausgelobt. Mit diesem Wettbewerb wird den Jugendlichen über das Genre der Kriminalgeschichten ein attraktiver Anlass zum Lesen und Schreiben geboten. Bei dem Projekt Little Artur im Schreiberspace sollen Kinder und Jugendliche durch Schreibwerkstätten dazu angeregt werden, ihre eigene Lebensgeschichte niederzuschreiben.

Das Online-Literaturlexikon und der Literarische Reiseführer bieten die Möglichkeit, die rheinland-pfälzische Literaturlandschaft auch online zu erkunden: Das Online-Literaturlexikon Rheinland-Pfalz ist ein Verzeichnis über in Rheinland-Pfalz lebende und arbeitende Autorinnen und Autoren. Der Literarische Reiseführer, das Standardwerk der rheinland-pfälzischen Literatur, ermöglicht online den topografischen Zugang zur literarischen Kultur in Rheinland-Pfalz. Er führt an die Geburts- und Wohnorte der Schriftsteller, an die Schauplätze der Sagen und Geschichten, der Erzählungen und Romane, die in Rheinland-Pfalz entstanden oder hier angesiedelt sind.

Autorin: Petra Schraml

Das Landesporträt wurde im Januar 2008 in enger Zusammenarbeit mit Leseförderern aus Rheinland-Pfalz erstellt. Sobald neue Informationen vorliegen, werden die entsprechenden Abschnitte im Text bzw. die Verweise im Text und in der rechten Spalte ergänzt und aktualisiert.

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de


Landesporträt erstellt am: 10.01.2008

Zuletzt aktualisiert am: 26.07.2016