DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Computerspiele im moralischen Urteil ihrer Nutzer

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.mausbewegung.de/index.html

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem relativ jungen Forschungsgebiet der Computerspiele. Betrachtungsgegenstand sind dabei die Nutzer dieses Mediums speziell in Deutschland. Gegenwärtig sind Computerspiele und ihre Nutzer Gegenstand einer verschärften öffentlichen Diskussion, besonders in Deutschland. Dabei wird vornehmlich darüber diskutiert, ob bestimmte Computerspiele eine schädliche Wirkung auf ihre Nutzer haben. Auch moralische bzw. ethische Gesichtspunkte fließen in diese Diskussion mit ein. Auffällig dabei ist, dass Computerspieler selbst praktisch nicht an dieser Diskussion beteiligt sind oder zumindest nicht dabei wahrgenommen werden. Da ein solcher exklusiver Diskurs aus ethischen Gesichtspunkten nicht förderlich sein kann, soll in dieser Arbeit der Frage nachgegangen werden, inwiefern Computerspieler sich an einer solchen Diskussion beteiligen wollen und können. Eine empirische Untersuchung soll dazu im Rahmen dieser Arbeit erste Erkenntnisse hervorbringen um zu erfahren, welche Meinungen Spieler innerhalb dieser Diskussion besitzen und welche Möglichkeiten momentan genutzt werden sich mit diesen Meinungen in die vorherrschende Diskussion einzubringen.

Schlagwörter: Jugendlicher; Computerspiel; Videospiel; Medien; Medienethik; Moral; Moralisches Urteil; Diskussion; Wirkung; Meinung; Empirische Untersuchung; Spielertypologie;
Fach, Sachgebiet: Sozialarbeit / SozialpädagogikArbeitsfelder der Sozialarbeit/SozialpädagogikKinder- und JugendhilfeAllgemeines, Überblick
Autor/Kontakt: Klopfer, Oliver
Erscheinungsjahr: 2007
Sprache: Deutsch
Datensatz aktualisiert am: 29.01.2008


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen