DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Chancen und Grenzen des persönlichen Budgets im Übergang der WfbM zum allgemeinen Arbeitsmarkt

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-36-05-wendt-chancen.html

Die Bewilligung eines Persönlichen Budgets nach § 17 Abs. 2 bis 4 SGB IX setzt voraus, dass der Leistungsberechtigte, der das Persönliche Budget in Anspruch nehmen will, einen Rechtsanspruch gegen den Leistungsträger auf Erbringung der Reha-Leistung hat. Dies hat zur Folge, dass eine Person, die nach § 41 Abs. 1 SGB IX wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden kann, das Persönliche Budget nur im Rahmen der Beschäftigung in einer Werkstatt verwenden kann, aber nicht für eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Ein für Werkstattbeschäftigte bewilligtes Persönliches Budget kann also z.B. nicht dafür verwendet werden, eine Arbeitsassistenz nach § 102 Abs. 4 SGB IX auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bezahlen. Der Beitrag setzt sich mit den sozialrechtlichen Bedingungen und den Auswirkungen des persönlichen Budgets auf die Werkstätten auseinander.

Schlagwörter: Persönliches Budget; Werkstatt für Behinderte; Arbeitsmarkt; Sozialrecht;
Fach, Sachgebiet: BehindertenpädagogikAusbildung, Studium, Beruf und Behinderung
Autor/Kontakt: Wendt, Sabine
Erscheinungsjahr: 2007
Sprache: Deutsch
Datensatz aktualisiert am: 06.11.2007

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen