DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Je weniger sie wird, desto wichtigerwird sie: die wachsende Bedeutung der Arbeit für die Identität am Ende der Erwerbsgesellschaft

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.ipp-muenchen.de/texte/identitaet_am_ende_der_erwerbsgesellsch aft.pdf

Der radikale gesellschaftliche Umbruch der Jahrtausendschwelle, der einen Umbruch mit weitreichenden Konsequenzen nach sich zieht, zeitigt laut dem Autor Heiner Keupp auch eine tiefgreifende zivilatorische Umgestaltung. Keupp richtet in seinem Beitrag den Blick nicht nur auf die ökonomische Debatte im Hinblick auf den gesellschaftlichen Umbruch und die damit verbundenen Risiken, sondern er zeigt auf, dass eine soziale Standortdebatte seines Erachtens von gleicher Relevanz ist. Dabei stellt er die These auf, dass bei der Diskussion über die „Zukunft der Arbeit“ nicht nur eine Zentrierung auf die Erwerbsarbeit stattfinden darf, sondern die Tätigkeiten im sozialen Bereich als Quelle gesellschaftlicher Wertschöpfung mit einbezogen werden müssen. Abschließend leitet der Autor einige sozialpolitische Konsequenzen aus seinen Überlegungen für eine Wohlfahrtsgesellschaft ab.

Schlagwörter: ERWERBSTÄTIGKEIT; GESELLSCHAFTLICHER WANDEL; GESELLSCHAFT; ARBEIT; SOZIALPOLITIK;
Fach, Sachgebiet: Sozialarbeit / SozialpädagogikGrundlagen der Sozialarbeit/SozialpädagogikSoziale Arbeit und Politik, SozialadministrationSoziale Arbeit und Sozialpolitik
Autor/Kontakt: Prof. Dr. Heiner Keupp, E-Mail: keupp@psy.uni-muenchen.de
Sprache: Deutsch
Weitere Angaben: Adobe Reader
Übergeordneter Link: http://www.ipp-muenchen.de
Datensatz aktualisiert am: 21.02.2006


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen