DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Projekt LeiLa - Passagen lebenslangen Lernens in beruflichen Qualifizierungsprozessen von bildungsbenachteiligten Zielgruppen

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.iaw.uni-bremen.de/leila/

Das Projekt entwickelt und erprobt auf Basis von Lernbedarfsanalysen didaktische Modelle, um bildungsbenachteiligte junge Menschen in Ausbildungsvorbereitung, Ausbildung und Weiterbildung an selbstorganisiertes, lebensbegleitendes Lernen heranzuführen. Praktisches Ziel des Projekts ist es die Lernenden dazu zu befähigen neue Medien wie Computer und Internet als Informations-, Kommunikations- und Lernmittel zu nutzen.
Das Projekt wird durchgeführt vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW), der Universität - Arbeitnehmerkammer Bremen, Forschungseinheit: Qualifikationsforschung und Kompetenzerwerb, in Kooperation mit dem Arbeiter-Bildungs-Centrum (ABC) der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH das seit 01.01.2004 in ``IB-Internationaler Bund, Bildungszentrum Bremen´´ (IB Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.) umbenannt ist.

Schlagwörter: Qualifizierung; Weiterbildung; Ausbildung; Berufsbildung; Lebenslanges Lernen; Neue Medien; Lernform; Benachteiligter Jugendlicher; Benachteiligtenförderung; Benachteiligter; Berufliche Weiterbildung; LLL; selbst gesteuertes lernen; selbst bestimmtes lernen; selbst bestimmtes lernen;
Fach, Sachgebiet: Weiterbildung und ErwachsenenbildungWeiterbildung / Erwachsenenbildung allgemeinErwachsenenbildungs- und WeiterbildungsforschungLebenslanges Lernen
Berufliche BildungBerufliche Bildung allgemeinBerufswahl, Berufsvorbereitung, Berufsberatung
Autor/Kontakt: ghammer@uni-bremen.de
Sprache: Deutsch
Übergeordneter Link: http://www.iaw.uni-bremen.de
Datensatz aktualisiert am: 01.04.2005


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen