DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Sechzehnter Bericht nach § 35 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes zur Überprüfung der Bedarfssätze, Freibeträge sowie vom Hundertsätze und Höchstbeträge nach § 21 Abs. 2.

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.bmbf.de/pub/16_bericht_endg.pdf

Nach § 35 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) sind ´die Bedarfssätze, Freibeträge sowie die Vomhundertsätze und Höchstbeträge nach § 21 Abs. 2 alle zwei Jahre zu überprüfen und durch Gesetz ggf. neu festzusetzen. Dabei ist der Entwicklung der Einkommensverhältnisse und der Vermögensbildung, den Veränderungen der Lebenshaltungskosten sowie der finanzwirtschaftlichen Entwicklung Rechnung zu tragen. Die Bundesregierung hat hierüber dem Deutschen Bundestag und dem Bundesrat zu berichten´. Der Sechzehnte Bericht umfasst die Jahre 2002 und 2003 und berücksichtigt die seitdem erfolgten Änderungen des Gesetzes und der Rechtsverordnungen sowie die statistischen Daten für das Jahr 2003, die zum Zeitpunkt der Berichterstellung vorlagen. (DIPF/Orig.)

Dokumente von Servern von Bund und Ländern: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Schlagwörter: Deutschland; Bundesausbildungsförderungsgesetz; Ausbildungsförderung; Studienförderung; Auszubildender; Schüler; Student; Ausländer; Auslandsstudium; Bildungsdarlehen; Finanzierung; Einkommen; Finanzwirtschaft; Rechtsgrundlage; Berichterstattung; Bildungsausgaben; Statistische Angaben;
Fach, Sachgebiet: Hochschule_Hochschulwesen allgemeinStudiumStudienförderung, Stipendium
Berufliche BildungBerufliche Bildung allgemeinBerufsausbildung
Autor/Kontakt: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Sprache: Deutsch
Weitere Angaben: Acrobat Reader
Übergeordneter Link: http://www.bmbf.de
Datensatz aktualisiert am: 17.03.2005


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen