DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Eine gerechte Verteilung von Arbeit: Neue Arbeitszeitmodelle für Lehrer haben Konjunktur.

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html?artid=26 8

Das klassische Pflichtstundenmodell, das die Lehrerarbeitszeit auf Grundlage der Unterrichtsstunden berechnet, ist ein angestaubtes Auslaufmodell. Der Grund: Die Arbeit unter den Lehrern ist extrem ungleich verteilt. Auf dem Papier gibt es keinen Unterschied zwischen den so genannten Korrekturfächern wie Englisch oder Deutsch auf der einen und zum Beispiel Sport oder Kunst auf der anderen Seite. Von einer einheitlichen Arbeitszeit kann auch deshalb keine Rede sein, weil nur ein Drittel der wöchentlichen Arbeitszeit im Klassenzimmer stattfindet. Das Gros schlägt außerhalb des Unterrichts in Konferenzen, am heimischen Schreibtisch oder im Engagement für Schule und Schüler zu Buche. Doch Arbeit außerhalb des Klassenzimmers spielt im bisherigen Modell keine Rolle. So unterstützt das Pflichtstundenmodell Lehrer, die nur das Nötigste, also Dienst nach Vorschrift, tun und bestraft die Lehrer, die Klassenfahrten organisieren, am Schulprogramm mitarbeiten oder Sprecher der Fachlehrerkonferenz sind.

Schlagwörter: Arbeitszeitmodell; Pflichtstundenzahl; Unterrichtsvorbereitung; Hauptfach; Nebenfach; Lehrerarbeitszeit;
Fach, Sachgebiet: SchuleSchulwesen allgemeinLehrerberuf
Autor/Kontakt: Löffler, Udo
Erscheinungsjahr: 2003
Sprache: Deutsch
Übergeordneter Link: http://www.forumbildung.de
Datensatz aktualisiert am: 06.09.2004


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen