DIPF-Logo
Deutscher Bildungsserver. Der Wegweiser zur Bildung. Onlineressourcen

Themen


Hier beginnt der Inhalt:

Vereinbarung zur Aufnahme von jüdischen Kontingentflüchtlingen und deutschen Staatsangehörigen aus den Vertreibungsgebieten in Sonderlehrgänge für Berechtigte nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG)

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Link: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/Beschluesse_ Veroeffentlichungen/allg_Schulwesen/konting.pdf

Der Beschluss der Kultusministerkonferenz „Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung“ vom 03.12.1971 i.d.F. vom 12.09.1997 sieht unter Ziffer 5.3.4.1 für Berechtigte nach dem BVFG Sonderlehrgänge zum Erwerb eines Hochschulzugangs vor. In diese Sonderlehrgänge können auch jüdische Kontingentflüchtlinge und deutsche Staatsangehörige aus den Vertreibungsgebieten, die sich auf Dauer in Deutschland niedergelassen haben und formal nicht unter das BVFG fallen, aufgenommen werden, sofern sie die in Ziffer 5.3.4.1 genannten Zeugnisanforderungen erfüllen. Ihnen können auch die Möglichkeiten gemäß Ziffer 5.3.2 und 5.3.3 eröffnet werden, falls sie die dort genannten Zeugnisanforderungen erfüllen. Dem einzelnen Land bleibt es vorbehalten, den Kreis der Berechtigten einzuschränken.

Dokumente von Servern von Bund und Ländern: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)
Schlagwörter: Deutschland; Berufsausbildung; Beschluss; Deutsch; Schule; KMK (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland);
Fach, Sachgebiet: Schule_ohne fachliche Zuordnung
Autor/Kontakt: dokumentation@kmk.org
Sprache: Deutsch
Lizenz: Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung
Übergeordneter Link: http://www.kmk.org/
Datensatz aktualisiert am: 04.02.2016


Ausgewählte Links zu dieser Seite

Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen Diesem Link bitte nicht folgen