Differenzierte Leistungsbewertung im kompetenzorientierten Geschichtsunterricht: das Beispiel Weimarer Republik

h t t p : / / w w w . s c h u l e - b w . d e / f a e c h e r - u n d - s c h u l a r t e n / g e s e l l s c h a f t s w i s s e n s c h a f t l i c h e - u n d - p h i l o s o p h i s c h e - f a e c h e r / g e s c h i c h t e / u n t e r r i c h t / 7 - 8 / 3 - 2 . 7 / l e i s t u n g s m e s s u n g / i n d e x . h t m l

Im kompetenzorientierten Geschichtsunterricht mit dem Anspruch auf Differenzierung und Individualisierung ist es notwendig, dass auch Konzepte überlegt werden, wie diese in Lernstandsdiagnosen angewandt werden können. Am Beispiel der Unterrichtseinheit zur Weimarer Republik werden einige Möglichkeiten dargestellt, wie eine derartige Form der Leistungsbewertung aussehen könnte.

Bildungsebene:

Sekundarstufe I

Schlagwörter:

Lernstandserhebung

Themenbereich:

Schule sozialkundlich-philosophische Fächer Geschichte