Ueber den moralischen Nutzen ästhetischer Sitten. - Friedrich von Schiller

h t t p : / / g u t e n b e r g . s p i e g e l . d e / s c h i l l e r / m o r n u t z / m o r n u t z . h t m

Der Verfasser des Aufsatzes über die Gefahr ästhetischer Sitten im eilften Stücke der Horen des Jahres 17951) hat eine Moralität mit Recht in Zweifel gezogen, welche bloß allein auf Schönheitsgefühle gegründet wird und den Geschmack allein zu ihrem Gewährsmann hat. Aber auf das moralische Leben hat ein reges und reines Gefühl für Schönheit offenbar den glücklichsten Einfluß, und von diesem werde ich hier handeln.

Höchstalter:

18

Mindestalter:

10

Bildungsebene:

Sekundarstufe I Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Text

Lizenz:

Darf im Schulungsbereich uneingeschränkt verwendet, verändert, vervielfältigt und weitergegeben werden. Darf im Schulungsbereich uneingeschränkt verwendet, verändert, vervielfältigt und weitergegeben werden. Urheberrechte liegen beim Autor / b

Schlagwörter:

Deutsch Erkenntnistheorie Lesen Philosoph Philosophie Lernmaterial

freie Schlagwörter:

Allgemeine Literatur; Autoren; Lesen und Leseverstehen; Literaturbetrachtung; Philosophie im Unterricht; Psychologie / Philosophie; Sprachen; Spracherziehung; Texte; Texte online; schriftlicher Ausdruck

Sprache:

de

Themenbereich:

Schule Sprachen und Literatur Deutsch

Geeignet für:

Schüler; Lehrer