Cicero, De finibus bonorum et malorum 2, 57: Epikurs Lehre von der Lust führt zu schlechtem Handeln

h t t p : / / w w w . s c h u l e - b w . d e / f a e c h e r - u n d - s c h u l a r t e n / s p r a c h e n - u n d - l i t e r a t u r / l a t e i n / t e x t e - u n d - m e d i e n / c i c e r o - p h i l o s o p h i e / c i c e r o - d e - f i n i b u s - b o n o r u m - e t - m a l o r u m / d e - f i n i b u s - 2 - 5 7 . h t m l

Kritik am epikureischen Lustbegriff: Wer sich nur an der Lust orientiert, wird immer dann, wenn ihm keine Strafe droht, das Schlechte tun.

Bildungsebene:

Sekundarstufe II

Lernressourcentyp:

Arbeitsblatt

freie Schlagwörter:

Cicero, Marcus Tullius; Philosophiegeschichte

Themenbereich:

Schule; Sprachen und Literatur; Latein; Literatur; Autoren