Die Merkmale des Impressionismus

h t t p s : / / w o r t w u c h s . n e t / l i t e r a t u r e p o c h e n / i m p r e s s i o n i s m u s /

Als Impressionismus wird eine Epoche der Kunstgeschichte bezeichnet, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu verorten ist und vornehmlich für die bildende Kunst galt, allerdings in Frankreich bereits 1879 auf die Literatur angewandt wurde. Weiterhin lassen sich in Musik, Fotografie sowie Film impressionistische Einschläge ausmachen. Bilder, die als impressionistisch gelten, zeigen vor allem die Natur und Eindrücke vom Leben in der Großstadt. Revolutionär ist an ihnen die Wiedergabe von momentanen Schatten- und Lichteffekten, das Verzichten auf Schwarz, was die Werke aufhellte und die Unmittelbarkeit der Momentaufnahme und die scheinbare Zufälligkeit des Bildausschnittes, wobei die Maltechnik an nebeneinander gesetzte Striche erinnert.

Autor:

Jonas Geldschläger;

Bildungsebene:

Sekundarstufe I; Sekundarstufe II

Lizenz:

Keine Angabe, es gilt die gesetzliche Regelung

Schlagwörter:

Impressionismus; Kunstgeschichte; Malerei; Renoir, Auguste

freie Schlagwörter:

Werke

Sprache:

Deutsch

Themenbereich:

Schule; musische Fächer
Schule; musische Fächer; Bildende Kunst
Schule; musische Fächer; Bildende Kunst; Kunstgeschichte
Schule; musische Fächer; Bildende Kunst; Kunstgeschichte; Biographien

Geeignet für:

Lehrer; Schüler