DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Innovative Projekte und Programme von Bund und Ländern zur Qualitätsentwicklung des Bildungssystems

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Vollanzeige von Datensatz 464

Formale Angaben:
Titel: Coole Schule: Lust statt Frust am Lernen
Kurztitel: Coole Schule
URL des Projektes: http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus.html?artid=45 1
Projekttyp: Sonstige Projekte
Projekt wird gefördert durch: Sonstiger Träger
Inhaltliche Angaben:
Kurzbeschreibung: Die Homepage des abgeschlossenen Projekts wurde in der Zwischenzeit abgeschaltet. Der Nachweis des Innovationsportals kann damit leider nicht mehr auf eine Internetpräsenz, sondern nur noch auf einen Beitrag zur Kampagne im Online-Magazin »Bildung + Innovation« verweisen.

Das Projekt nahm sich der Verweigerungshaltung von Schülerinnen und Schülern als gesellschaftliches Phänomen an. Ziel war es, mit speziellen Lern- und Unterstützungsarrangements die Verweigerungshaltung der Kinder und Jugendlichen positiv zu verändern und ein gänzliches Aussteigen aus dem Bildungssystem zu verhindern.
Durch die Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe, Wirtschaft, den Eltern und den Schülerinnen bzw. Schülern wurden Ansätze zur Lösung des Problems aufgezeigt. Durch eine enge Verschränkung der Bereiche Schule, Jugendhilfe und Wirtschaft sollte die bisher praktizierte Separierung aufgehoben werden. Das Praxisforschungsprojekt befasste sich deshalb primär mit den strukturellen Rahmenbedingungen und baute an fünf Standorten (Berlin, Frankfurt a.M., Freiburg i.Br., Osnabrück und im Landkreis Sömmerda) ein Netzwerk „Jugend und Bildung“ auf, um die Ressourcen aller Beteiligten zu bündeln und Innovations- und Synergieeffekte zu erzielen.
Gefördert wurde die Entwicklung von bildungspädagogischen Konzepten, die dazu beitragen, die Lernmotivation und Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Dazu ist es notwendig, die Jugendhilfe in den Lernort Schule als Partner einzubeziehen. Ausgehend von den Bildungsvoraussetzungen der/des Einzelnen wurden „Schlüsselqualifikationen“ vermittelt. Dies wurde durch die Entwicklung eines Curriculums geleistet, das Realitätsbezüge herstellt und neue Zugänge zum Lernen eröffnet.
Gestaltet wurden ebenso sozialpädagogische Unterstützungsangebote mit dem Ziel, gemeinsam mit den Jugendlichen und deren sozialem Umfeld individuelle und soziale Risikofaktoren zu bearbeiten. Auf diese Weise wurden günstige Voraussetzungen für „Lernen und Bildung“ geschaffen.
Das innovative Potenzial des Programms liegt in der Förderung von durch Schulverweigerung bildungsbenachteiligten Jugendlichen durch die Vernetzung und den Austausch von Informationen aus Einzelmaßnahmen gegen Schulmüdigkeit und Schulverweigerung.
Bildungsbereich: Sekundarbereich I
Innovationsbereich: Förderung von Bildungsbenachteiligten
Geographische Schlagwörter: Berlin; Freiburg i.Br.; Frankfurt am Main; Osnabrück; Thüringen;
Schlagwörter aus dem Index: Schulverweigerung; Schüler; Unterstützung; Kooperation; Jugendhilfe; Schule; Wirtschaft; Netzwerk; Lernmotivation; Bildung; Jugend; Lernen; Eltern; Schlüsselqualifikation; Curriculumentwicklung; Schulverdrossenheit; Soziales Umfeld; Vernetzung; Voraussetzung; Förderung; Leistungsfähigkeit; Landkreis;
Organisationsstruktur: Projektdurchführung:
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Dr. Josef Faltermeier (Programmleitung), Michaelkirchstr. 17/18, 10179 Berlin, Tel. (030) 62980-211, E-Mail: faltermeier@deutscher-verein.de
Deutsche Bank Stiftung, Geschäftsstelle, Roßmarkt 18, 60262 Frankfurt am Main, Tel. (069) 910-34999, E-Mail: office.dbstiftung@db.com

Projektpartner:
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), Tempelhofer Ufer 11, 10963 Berlin, Tel: (030) 257676–0, E-Mail: info@dkjs.de
ProSiebenSat.1 Media AG, Medienallee 7, 85774 Unterföhring, Tel. (089) 9507-10

Die wissenschaftliche Begleitung des Gesamtprojekts erfolgte durch das Projektteam.

Dem Projektbeirat saßen die Bundesministerin für Frauen, Senioren, Familie und Jugend, Frau Renate Schmidt, sowie die hessische Kultusministerin, Frau Karin Wolff, vor. Weiterhin gehörten dem Beirat Vertreter der Bundesanstalt für Arbeit, der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände, der Wissenschaft, der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege, des Bundesjugendkuratorium, der Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, des Kuratoriums Deutsche Bank Stiftung, des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge sowie der Medien an.
Projektbeginn: 00.00.2002
Projektende: 00.00.2005
Beteiligte Bundesländer: Thüringen
Niedersachsen
Hessen
Berlin
Baden-Württemberg
Projektbezogene Veröffentlichungen/ Projektberichte: http://www.lwl.org/lja-download/datei-download/LJA/jufoe/983524538/11740 40101/1174040453_2/Vortrag_Coole_Schule.pdf
http://www.jugendsozialarbeit.de/media/raw/Praesentation_Adler_2__Coole_ Schule_2___Berlin_Marzahn_Hellersdorf.pdf
Sonstige Angaben:

 

Barbara Ophoven
Jörg Muskatewitz