DIPF-Logo

Deutscher Bildungsserver

Innovationsportal

Suche




Hier beginnt der Inhalt:

Innovative Projekte und Programme von Bund und Ländern zur Qualitätsentwicklung des Bildungssystems

 

  • Diese Seite posten:
  • Edutags-Logo
  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Vollanzeige von Datensatz 179

Formale Angaben:
Titel: Förderung besonders befähigter sowie hoch begabter Schülerinnen und Schüler
URL des Projektes: http://www.schule-bw.de/unterricht/paedagogik/begabtenfoerderung/foerder programmbw/
Projekttyp: Länderprojekt
Projekt wird gefördert durch: Baden-Württemberg
Inhaltliche Angaben:
Kurzbeschreibung: Ziel des Förderprogramms ist die Förderung besonders begabter Schüler durch unterschiedliche Angebote wie Arbeitsgemeinschaften, Seminare und Wettbewerbe. Das Landesgymnasium für Hochbegabte bereichert das Förderangebot zusätzlich.
Außerdem werden an ausgewählten Gymnasien des Landes Hochbegabtenzüge eingerichtet, die wie das Landesgymnasium für Hochbegabte Akzeleration und Enrichment als Prinzipien der Hochbegabtenförderung umsetzen.
Das innovative Potenzial des Programms liegt in der ständigen Weiterentwicklung der Begabtenförderung in Baden-Württemberg, insbesondere in der Gestaltung des Übergangs von der Grundschule zum Gymnasium und der Förderung der Diagnosekompetenz der Lehrkräfte.
Bildungsbereich: Sekundarbereich II
Sekundarbereich I
Innovationsbereich: Kompetenzentwicklung pädagogischen Personals
Individuelle Förderung
Begabtenförderung
Schlagwörter aus dem Index: Begabtenförderung; Individuelle Förderung; Gymnasium; Hochbegabung; Kompetenzentwicklung; Lehrer; Schüler; Akzeleration; Pädagogische Diagnostik;
Freie Schlagwörter: Diagnosekompetenz;
Organisationsstruktur: Zuständiges Landesministerium:
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Dr. Thomas Hölz Ansprechpartner), Thouretstraße 6 (Postquartier), 70173 Stuttgart, Tel. (0711) 279-2898, E-Mail: Thomas.Hoelz@km.kv.bwl.de

Das Förderprogramm ist wissenschaftlich begleitet worden von Professor Dr. Heller von der Ludwig-Maximilians-Universität München und seinen Mitarbeitern.
Projektbeginn: 00.08.2006
Beteiligte Bundesländer: Baden-Württemberg
Sonstige Angaben:
Letzte Änderung am: 2016-01-04

 

Barbara Ophoven
Jörg Muskatewitz