Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Philipp Aronstein (1862-1942). Dokumente und Bilder aus dem Leben eines deutsch-j√ľdischen Neuphilologen

03.04.2003 - 06.06.2003

Philipp Aronstein (1862 ¬Ė 1942)
Dokumente und Bilder aus dem Leben eines deutsch-j√ľdischen Neuphilologen
3. April bis 6. Juni 2003,
Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung


Philipp ARONSTEIN war einer der bedeutendsten Anglisten und neusprachlichen Didaktiker der Weimarer Republik. In einem umfangreichen Schrifttum hat er sich mit literarhistorischen, sprachwissenschaftlichen und didaktisch-methodischen Fragen der Anglistik und des Englischunterrichts auseinandergesetzt.
Von den Nationalsozialisten als Jude geächtet, erhielt Philipp ARONSTEIN nach 1933 in den neusprachlichen Organen Publikationsverbot, aus den fachwissenschaftlichen Verbänden wurde er vertrieben, seine Werke standen auf Verbotslisten und wurden makuliert. 1942, als fast 80-Jähriger, wurde er zusammen mit seiner Frau nach Theresienstadt deportiert, wo er wenige Tage nach der Ankunft verstarb.
Nach 1945 ist das Schicksal des Gelehrten von den Fachkollegen zunächst ver-drängt worden und später in Vergessenheit geraten. Dieses zu durchbrechen ist das Anliegen der von Reiner LEHBERGER konzipierten Ausstellung.

√Ėffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr
Kontakt: Christian RITZI, Tel. (030) 29 33 60-34, Fax: (030) 29 33 30-25, E-Mail:
ritzi@bbf.dipf.de


mehr/weniger
Veranstalter Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts f√ľr Internationale P√§dagogische Forschung
Kontaktadresse Ritzi, Christian
Beginn der Veranstaltung 03.04.2003, 00:00
Ende der Veranstaltung 06.06.2003, 00:00
Staat Deutschland
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 13.03.2003
Zuletzt geändert am 09.05.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)