Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Berufsbildung in der Neuzeit

21.03.2003 - 23.11.2003

ARBEITSGRUPPE SCHULMUSEEN UND SCHULGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN

Die nachfolgenden Informationen werden der Redaktion regelm√§√üig durch den Koordinator der Arbeitsgruppe Schulmuseen und Schulgeschichtliche Sammlungen, Prof. Dr. Walter M√úLLER, √ľbermittelt.
Die Koordinationsstelle der AG Schulmuseen und schulgeschichtliche Sammlungen informiert √ľber Ausstellungen und Aktionen der internationalen Schulmuseums-szene. Ein aktualit√§tsbezogener Austausch von Informationen erfolgt √ľber die Mai-lingliste PAED-HIST-L von HBO. Um diesen Austausch m√∂glich zu machen, ist es hilfreich, wenn Sie uns √ľber Ihre zahlreichen Aktivit√§ten und Forschungsbereiche informieren. Die Adresse lautet: Prof. Dr. Walter M√úLLER und Dr. Ina Katharina UPHOFF, Lehrstuhl f√ľr Schulp√§dagogik, Universit√§t W√ľrzburg, Wittelsbacherplatz 1, 97074 W√ľrzburg, Fax: 0931/888-6805, E-Mail: ina.uphoff@gmx.de

Ausstellungen:

Das Stedelijk Onderwijsmuseum zeigt vom 21. M√§rz bis 23. November 2003 die Ausstellung ¬ĄAl doende leert men. Leertijd en Ambacht in het ancien Regime 1500 - 1800¬ď - √ľber Berufsbildung in der Neuzeit. Mit einer gro√üen Anzahl von historischen Dokumenten, Stichen, Gem√§lden und diversen Objekten, darunter Meisterst√ľcke des 16. bis 18. Jahrhunderts wird die Thematik anschaulich dargestellt und f√ľr eine Diskussion fruchtbar gemacht. Zu dieser Ausstellung fand am Freitag, 21. M√§rz 2003, eine vom Stedelijk Oderwijsmuseum Ieper zusammen mit der ¬ĄBelgisch-Nederlandse Vereniging van Opvoeding en Onderwijs¬ď (BNVGOO) organisierte Ta-gung statt, die sich mit dem zentralen Thema Lehrzeit und Berufsbildung auseinandersetzte. Ausstellungsbegleitend ist auch ein Buch von Bert DE MUNCK, herausgegeben von Marc VAN DE WIELE, erschienen.
Nähere Informationen: Dienst Stedelijke MUSEA, Annick VANDENBILCKE, Jan-seniusstraat 9, 8900 Ieper, Tel.: 057 22 85 82 (ab 01/03: 057 239 450), e-mail: stede-lijke.musea@ieper.be

Bis zum 1. Juni 2003 kann im Schulmuseum Steinhorst die Sonderausstellung ¬ĄWer den Pfennig nicht ehrt...¬ď ¬Ė Schulsparen und Spardosen¬ď und die erweiter-ten Dauerausstellung angesehen werden. Die Geschichte des Schulsparens wird viel-f√§ltig und mit besonderen Leihgaben veranschaulicht. Gezeigt werden √ľber 300 Spardosen aus zwei Jahrhunderten, die die Ver√§nderungen der schulischen und kind-lichen Sparkultur im Wandel der Zeit belegen. In den Blick genommen wird dabei nicht nur der erzieherische Wert des Sparens, sondern z.B. auch die Sparsamkeit un-ter dem Gesichtspunkt von Verschwendungssucht und Geiz. W√§hrend der Dauer der Sonderausstellung kann im Schulmuseum Steinhorst ein reich bebilderter Begleit-band zur Ausstellung erworben werden.
Anschrift: Schulmuseum Steinhorst, Marktstrasse 20, 29367 Steinhorst, Tel.: 05148-4015, Fax: 05148-911105, Internet: www.gifhorn.de,
e-mail: Schulmuseum.Steinhorst@t-online.de

Das Westf√§lische Schulmuseum Dortmund lud am Sonntag, den 23. Februar 2003 zur Er√∂ffnung der Ausstellung ¬ĄAuch Du geh√∂rst dem F√ľhrer ¬Ė Nationalpolitische Erziehung in den Schulen der NS-Diktatur¬ď ein. Die Ausstellung, die noch bis zum 30. Juli 2003 angesehen werden kann, versucht prim√§r der Frage nachzugehen, wie es den damaligen Machthabern gelungen ist, im Rahmen einer f√§cher√ľbergreifenden ¬ĄNationalpolitischen Erziehung¬ď ihre ideologischen Gehalte in die Schule einzubringen und dort zu verankern. Die Ausstellung wird durch ein interessantes Begleitprogramm z.B. f√ľr Schulklassen erg√§nzt; zudem ist ein Katalog zur Ausstellung erschienen.
Weitere Hinweise: Westfälisches Schulmuseum der Stadt Dortmund, An der Wasserburg 1, 44379 Dortmund, Tel.: 0231-613095, www.museendortmund.de , e-mail: schulmuseum@stadtdo.de

Vom 2. April 2003 bis Februar 2004 l√§uft im Schulmuseum Friedrichshafen die Sonderausstellung ¬ĄDie Kinder f√ľr die deutschen Kolonien begeistert¬ď. Ab 1880 verbreitete sich in Deutschland immer mehr der Gedanke an √ľberseeische Kolonien. Auch in die Schule hielt das Thema Einzug. Ziel war es, das Interesse und die Begeisterung f√ľr die neuerworbenen Kolonien zu wecken, Kenntnisse √ľber die dort le-benden V√∂lker zu vermitteln und die wirtschaftliche Bedeutung darzustellen. Die Ausstellung im Schulmuseum zeigt kritisch anhand originaler Lehr- und Lernmittel, zahlreicher Kinder- und Jugendb√ľcher sowie Spielzeug, wie die damalige Jugend f√ľr
die Ziele der Kolonialpolitik vereinnahmt wurde.
Weitere Informationen: Schulmuseum Friedrichhafen, Friedrichstr. 14, 88045 Friedrichshafen, Tel.: 07541-32622,
Internet: www.friedrichshafen.de.kultur/schulmuseum

Das Schulmuseum Steinhorst laedt zur Eroeffnung der Ausstellung ``Zur
Belustigung und Belehrung`` Experimentierbuecher aus zwei Jahrhunderten ein.
Es handelt sich um eine Ausstellung aus dem Deutschen Museum in Muenchen in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Georg Schwedt, TU Clausthal, und dem Kosmos-Verlag in Stuttgart.
Die Ausstellungseroeffnung ist am Sonntag, 14. September 2003, um 11.00 Uhr.
Dauer der Ausstellung: 17. September bis 28. Dezember 2003

Anschrift:
Schulmuseum Steinhorst
Marktstr. 20
29367 Steinhorst
Tel. 05148 - 4015


ARTiges aus dem Kunstunterricht Hamburger Schulen - Eine Ausstellung im Hamburger Schulmuseum

Noch bis zum 19. Oktober 2003 zeigt das Hamburger Schulmuseum ausgewaehlte kuenstlerische Arbeiten aus den Hamburger Schulen. Vorgestellt werden ueber 150 Kunstobjekte - Zeichnungen, Plastiken, Raumobjekte und Architekturmodelle - aus mehr als 20 Schulen aller Schulformen und Klassenstufen.
Die Schuelerarbeiten sind vier Bereichen zugeordnet: Selbstdarstellung,
Sach- und Raumdarstellung, Poetisches und Visuelle Kommunikation.
Alle Besucher sind aufgerufen, die Werke vor Ort fuer eine Praemierung zu bewerten.

Mit dieser Ausstellung stellt sich das Fach Kunstunterricht der
Oeffentlichkeit vor. Die Ausstellung richtet sich vor allem an
Jugendliche und Erwachsene und ist auch fuer Klassenbesuche der Sekundarstufe I und II aller Schulformen geeignet. Der Einritt ist frei.

Anschrift:
Hamburger Schulmuseum
Seilerstr. 42
20359 Hamburg
Tel. 040 - 345855
Fax: 040 - 31795107
Ansprechpartnerin: Frau Uta Percy
Oeffnungszeiten: Montag bis Freitag und Sonntag, 10.00 bis 16.00 Uhr

Zu erreichen mit: S1 und S3 Haltestelle Reeperbahn
U3 Haltestelle St. Pauli

mehr/weniger
Veranstalter Dienst Stedelijke Musea
Kontaktadresse Vandenbilcke, Annick
Beginn der Veranstaltung 21.03.2003, 00:00
Ende der Veranstaltung 23.11.2003, 00:00
Staat Deutschland
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 24.10.2003
Zuletzt geändert am 28.03.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)