Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Tuebingen in Lehre und Forschung um 1500 - Zur Geschichte der Eberhard-Karls-Universitaet

17.03.2006 - 19.03.2006

Weingarten

Tübingen in Lehre und Forschung um 1500 - Zur
Geschichte der Eberhard-Karls-Universität -
Weingarten (Oberschwaben) 03/06



Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und
Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische
Hilfswissenschaften der Universität Tübingen, Weingarten (Oberschwaben)
17.03.2006-19.03.2006
Tagungshaus Weingarten, Kirchplatz 7, 88250 Weingarten

Deadline: 08.03.2006

Die spätmittelalterliche Universität war eine europäische Institution.
Ihre Lehrer und Absolventen konnten gestützt auf die licentia ubique
docendi an jede andere Hochschule Europas wechseln, weil es einen für
alle verbindlichen Einheitslehrplan gab. So konnte z.B. der in Bologna
Graduierte nach Löwen oder Krakau wechseln, der in Erfurt Promovierte nach Paris ziehen. Zu dieser Universitätslandschaft gehörte auch das 1477 gegründete Tübinger Studium generale. Während die institutionelle Seite der frühen Tübinger Universitätsgeschichte mittlerweile gut ausgeleuchtet erscheint, weisen die Bereiche Lehre und Forschung noch erhebliche Defizite auf. Ihnen gilt seit geraumer Zeit das Interesse verschiedener historisch arbeitender Disziplinen. Im Mittelpunkt der interdisziplinär angelegten Tagung stehen dementsprechend neue, teilweise erstmals vorgetragene Forschungsergebnisse zum Tübinger Wissenschaftsbetrieb um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert; doch bedürfen diese selbstverständlich der Einordnung in allgemeinere Rahmenbedingungen, die deshalb eigens in den Blick genommen werden.
Die wissenschaftliche Fachtagung, erste einer Reihe, begleitet ein
Forschungsprojekt zur Universitätsgeschichte, getragen vom Institut für
Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der
Universität Tübingen. Alle, die daran interessiert sind, insbesondere
aber diejenigen, die sich mit Universitäts- und Bildungsgeschichte des
Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit oder auch mit württembergischer
Landesgeschichte wissenschaftlich auseinandersetzen, laden wir herzlich
nach Weingarten ins Tagungshaus der Akademie ein.

-
Tagungsleitung

Dieter R. Bauer, Stuttgart
Prof. Dr. Sönke Lorenz, Tübingen
Dr. Oliver Auge, Greifswald


Freitag, 17. März 2006

15.00 Uhr
Begrüßung

Tübingen in Lehre und Forschung um 1500
Zur Einführung
Prof. Dr. Sönke Lorenz, Tübingen

15.30 Uhr
Über deutsche und europäische Universitätsgeschichte um 1500
Prof. Dr. Rainer C. Schwinges, Bern

Pause

16.45 Uhr
Via antiqua – via moderna
Schulen und Schulbildung im späten Mittelalter
Prof. Dr. Georg Wieland, Tübingen

18.30 Uhr
Abendessen

20.00 Uhr
Logik im Tübinger Curriculum
Prof. Dr. Sönke Lorenz, Tübingen


Samstag, 18. März 2006

9.00 Uhr
Heiko A. Oberman und der „Mythos des Tübinger Humanismus“
Prof. Dr. Dieter Mertens, Freiburg i.Br.

10.00 Uhr
Die Anfänge der mathematischen Wissenschaften an der Universität
Tübingen
Dr. Gerhard Betsch, Tübingen

11.00 Uhr
Pause

11.15 Uhr
Aus den Anfängen der Tübinger Theologischen Fakultät
Prof. Dr. Ulrich Köpf, Tübingen

12.30 Uhr
Mittagessen

14.00 Uhr
Wissenschaft im Buch
Die Tübinger Bibliothekslandschaft bis zur Reformation
Dr. Oliver Auge, Greifswald

15.00 Uhr
Lehre und Gelehrte an der Medizinischen Fakultät Tübingen, 1477–1500
Miriam Eberlein, Marburg

16.00 Uhr
Pause

16.30 Uhr
Thomas Finck: Arzt, Benediktiner und Kartäuser
Dr. Klaus Graf, Freiburg i.Br.

17.30 Uhr
Zwischen „Küchenlatein“ und gelehrtem Disput
Das Collegium Sanctorum Georgii et Martini und andere Tübinger
Stipendien
Gudrun Emberger, Gotha

18.30 Uhr
Abendessen

20.00 Uhr
„Ein Muster damaliger Gelehrsamkeit“
Kanonistische Bemerkungen zu einigen Schriften Konrad Summenharts
Prof. Dr. Dr. h.c. Knut Wolfgang Nörr, Tübingen


Sonntag, 19. März 2006

9.00 Uhr
Pädagogisch-didaktische Ideen im Wettstreit
Gemeinsamkeiten und Vielfalt humanistischer Bildungskonzeptionen an der Universität Tübingen und im höheren Schulwesen des Herzogtums
Württemberg in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
H.-Doz. Dr. Matthias Asche, Tübingen

10.00 Uhr
Die Anfänge der reformatorischen Theologie in Tübingen
Priv.-Doz. Dr. Sabine Holtz, Tübingen

11.00 Uhr
Pause

11.15 Uhr
Zusammenfassung
Prof. Dr. Martin Kintzinger, Münster

Schlussdiskussion

12.30 Uhr
Mittagessen – Tagungsende

-
Kerstin Hopfensitz
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Referat Geschichte
Im Schellenkönig 61
70184 Stuttgart
Tel. 0711 1640 752
E-Mail Hopfensitz@akademie-rs.de

URL zur Zitation dieses Beitrages


mehr/weniger
Veranstalter Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart; Institut fuer Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universitaet Tuebingen
Kontaktadresse Hopfensitz, Kerstin
Beginn der Veranstaltung 17.03.2006, 00:00
Ende der Veranstaltung 19.03.2006, 00:00
Staat Deutschland
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 08.03.2006
Zuletzt geändert am 27.03.2006

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)