Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Bosnien 92-95. Der Krieg und seine Folgen

02.12.2005 - 04.12.2005

Campus Westend, Casinogeb├Ąude
Frankfurt
B.Bieber@soz.uni-frankfurt.de

http://www.soz.uni-frankfurt.de/bosnien/Externer Link

Wie kann es gelingen, da├č Bosnien-Herzegowina aus seiner politischen Selbstblockade der Nachkriegszeit zu einem stabilen (und stabilisierenden) Faktor auf der Landkarte werden kann? Wie gehen diejenigen, die der Krieg getroffen hat, mit den ├Âkonomischen, den sozialen, den psychischen und den physischen Folgen um? Wie funktioniert die Aufkl├Ąrung des Verbleibs von ├╝ber 17.000 Vermi├čten, wie geht die Identifizierung der gefundenen Leichenteile vonstatten? Welches Engagement legt der bosnische Staat an den Tag, um die Invaliden wieder in Gesellschaft und Wirtschaft zu integrieren? Welche psychischen und sozialen Probleme haben die ehemaligen Soldaten, die Veteranen? Was bewegt die Hinterbliebenen der ┬éM├Ąnner von Srebrenica┬ĺ dazu, zur├╝ckzukehren an den Ort des Massakers? Wie sehen Kriegsblinde ihre soziale Situation im Nachkriegsbosnien? Wie reagiert die ├ľffentlichkeit auf sie, welche speziellen Bed├╝rfnisse haben sie ┬ľ und welche werden erf├╝llt? Wie wurde die gesundheitliche Versorgung der Kriegsverwundeten im Krieg organisiert (war surgery), wer operierte die Verletzten im belagerten Srebrenica? Gibt es heutzutage Vereinigungen, die die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Volksgruppen betonen? Was machte es aus, als Kriegsreporter f├╝r eine bosnische Tageszeitung zu arbeiten? Wie sehen Journalisten und Politiker die Gegenwart und vor allem die n├Ąhere Zukunft Bosniens? Die Konferenz will diesen und weiteren Fragen nachgehen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

mehr/weniger
Schlagw├Ârter

Bosnien, Bosnien-Herzegowina, Jugoslawien, Kroatien, Serbien, Balkankrieg, Krieg, Tod, Kriegsverbrechen, Genfer Konvention, Psychologie, Politik, Massaker, Balkan, Massengrab,

Veranstalter Johann Wolfgang Goethe-Universit├Ąt Frankfurt
Kontaktadresse Johann Wolfgang Goethe-Universit├Ąt Frankfurt, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Institut f├╝r Gesellschafts- und Politikanalyse, Benjamin Bieber, M.A., Robert-Mayer-Str. 5, 60054 Frankfurt am Main, Fon: 069-798-28915, Fax: 069-798-28026
E-Mail des Kontakts B.Bieber@soz.uni-frankfurt.de
Beginn der Veranstaltung 02.12.2005, 00:00
Ende der Veranstaltung 04.12.2005, 00:00
Veranstaltungsst├Ątte Campus Westend, Casinogeb├Ąude
Land der Bundesrepublik Deutschland Hessen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch; Englisch
Relevanz weltweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Allgemeinbildung
Adressaten Allgemeine Öffentlichkeit
Aufgenommen am 02.11.2005
Zuletzt ge├Ąndert am 02.11.2005

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)