Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Ausstellung: Die Familie im Schulbuch

01.10.2005, 10:00 Uhr - 11.12.2005, 17:00 Uhr

Bayerisches Schulmuseum Ichenhausen
Ichenhausen
carsten.heinze@phil.uni-augsburg.de

http://www.philso.uni-augsburg.de/web2/Paed1/GesellschaftSchulbuchforschungAusstellung.htmExterner Link

„Kein Platz für Kinder“ ist ein Kapitel in dem Lese- und Arbeitsbuch zur Sozialkunde und Gesellschaftslehre „sehen beurteilen handeln“ von Siegfried George und Wolfgang Hilligen 1971 überschrieben. In diesem Kapitel vergleichen die Schulbuchautoren u.a. den Parkraum je Auto (30 m2) mit der Fläche des Spielplatzes je Kind (6 m2) und überlegen gemeinsam mit den Kindern, wie der Spiel-Raum für die Kinder vergrößert werden kann. In ihrem Buch diskutieren sie über Sinn und Unsinn von Sauberkeit, erforschen die Ursachen für Kindesmißhandlungen und fragen danach „Was Kinder heute und morgen brauchen“, außerdem untersuchen sie gemeinsam mit den Schülern den Zusammenhang von Betrieb – Familie – Freizeit – und Wohnen – alles Fragen, die heute noch aktuell sind. 1972 sorgte die 1971 erschienene Ausgabe von „sehen beurteilen handeln“ für das 5./6. Schuljahr für große Aufregung, die Meinungen reichten von euphorischer Befürwortung bis zu kategorischer Ablehnung. In diesem Zusammenhang wird der Frage nachgegangen, wie „Schulbuchschelte“, also die kritische Ablehnung von Schulbüchern, funktioniert und welche Ziele damit verfolgt werden. Eng damit verbunden ist das Problemfeld der Schulbuchzulassung. In den 70er Jahren z. B. war die Ausgabe von „sehen beurteilen handeln“ für das 5./6. Schuljahr in einigen Bundesländern zum Unterrichtsgebrauch zugelassen und in anderen wieder nicht. Die Ausstellung forscht nach den Ursachen für die unterschiedlichen Beurteilungen des Schulbuches. Auch aktuelle Schulbücher beziehen die Ausstellungsmacher ein. Die Sachkundebücher für die zweite Klasse in Hessen und Bayern werden hinsichtlich der Darstellung der Familie verglichen. Und in einem Blick über die Grenzen Deutschlands hinweg wird die Darstellung der Familie in ukrainischen Leselernbüchern gezeigt.

mehr/weniger
Schlagwörter

Deutschland, Schulbuchforschung, Schulbuch, Familie, Sozialkunde, Sachunterricht, Leselernbuch, GEMEINSCHAFTSKUNDE, GESELLSCHAFTSLEHRE, SOZIALKUNDEUNTERRICHT,

Veranstalter Internationale Gesellschaft fĂĽr historische und systematische Schulbuchforschung e.V.
Kontaktadresse Dr. Carsten Heinze, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Pädagogik, Universitätsstr. 10, 86159 Augsburg, Telefon 0821/5985564 –5573, Fax 0821 5985630
E-mail des Kontakts carsten.heinze@phil.uni-augsburg.de
Beginn der Veranstaltung 01.10.2005, 10:00
Ende der Veranstaltung 11.12.2005, 17:00
Veranstaltungsstätte Bayerisches Schulmuseum Ichenhausen
Land der Bundesrepublik Deutschland Bayern
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Relevanz bundesweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Allgemeinbildung; Primarstufe; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II; Wissenschaft/Bildungsforschung; Bildungspolitik/Bildungsverwaltung
Adressaten Allgemeine Öffentlichkeit; Eltern; Schüler/-innen; Lehrer/-innen; Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen; Lehrerbildner/-innen
Aufgenommen am 19.09.2005
Zuletzt geändert am 19.09.2005

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)