Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Schulleitungssymposium 2004: Schule und Schulleitung im internationalen Kontext - Schulischer Alltag zwischen Deregulierung und Bildungsstandards

14.10.2004, 15:30 Uhr - 16.10.2004, 13:00 Uhr

UniversitÀt Bamberg
Bamberg
Huber@se-sm.de

http://www.se-sm.deExterner Link

Schulleiterinnen und Schulleiter sind heute mit neuartigen und folgenreichen Entwicklungen konfrontiert. WĂ€hrend bislang die Bezugspunkte schulischer Erziehung in regionalen bzw. LĂ€ndergrenzen zu finden waren, muss sich heute jede Schule im internationalen Vergleich bewĂ€hren. Dies zeigen nicht nur die internationalen Leistungsvergleiche bzw. Überlegungen zu einem europĂ€ischen Bildungsraum. Es handelt sich um einen fundamentalen Wandel in der Geschichte der deutschen Schule. In nahezu allen Industriestaaten befinden sich Schulen in einem permanenten, sich beschleunigenden Reformprozess. Die grenzĂŒberschreitende Perspektive schulischer Arbeit bringt neue Anforderungen, aber auch faszinierende Optionen des fachlichen Kennenlernens und Austausches mit sich. In vielen LĂ€ndern wurden zahlreiche neue Ideen entwickelt und Erfahrungen gewonnen, die hilfreich sind. Themen wie Ganztagsbetreuung, VerkĂŒrzung der Schulzeit, Umgang mit Gewalt, Fortbildung des Kollegiums, Umgang mit kultureller, sozialer, aber auch leistungsbezogener HeterogenitĂ€t, Erziehungsaufgaben wie u.a. Vorbereitung auf Globalisierung, ÜberprĂŒfung der Effizienz und Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Verantwortung, Schulleitung als eigener Beruf mit entsprechenden Notwendigkeiten der Professionalisierung sind in Deutschland oft noch in der Diskussion, wĂ€hrend sie in einer Reihe von LĂ€ndern bereits umgesetzt werden. Es ist deshalb notwendig
- internationale Entwicklungen im Bereich der Schulreform zu kennen,
- Bildungsziele nicht nur lÀnderbezogen auszulegen,
- Anregungen zu erhalten und sich gleichzeitig der eigenen StÀrken bewusst zu werden.
International hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass die Deregulierung im Bereich des Schulwesens eine Voraussetzung fĂŒr die Steigerung der QualitĂ€t schulischer Arbeit darstellt. Dieser Dezentralisierung und Deregulierung steht eine vielfach zu beobachtende Zentralisierung und erhöhte Rechenschaftspflicht gegenĂŒber. Schulsysteme werden ĂŒber Leistungstests zunehmend in internationale Konkurrenz gestellt. Die Diskussionen um Bildungsstandards, schulisches Leistungsbewusstsein und testbedingte Homogenisierung von Lerninhalten sind Ausdruck dieser Entwicklung. Beides, sowohl Deregulierung als auch die EinfĂŒhrung von Bildungsstandards, sind Aspekte, die gleichermaßen die Aufgaben von Schulleitung im Kern tangieren, und zwar zum einen im Hinblick auf grĂ¶ĂŸere Verantwortung und FreiheitsspielrĂ€ume, zum anderen auf die zentralen Vorgaben und Erwartungen, die sich an die QualitĂ€t schulischer Erziehungs- und Unterrichtsarbeit richten. Es lohnt sich, die Auseinandersetzung mit Reformerfahrungen einzelner LĂ€nder, sei es national oder international, weiterzufĂŒhren im Hinblick auf Schulorganisation, auf pĂ€dagogische FĂŒhrung, auf Kooperation in Partnerschaften und die Einrichtung von Netzwerken. Das VII. Bamberger Schulleitungssymposium hat zum Ziel, die neuen Herausforderungen aus nationaler und internationaler Sicht bewusst zu machen, Informationen und Anregungen zu liefern, zu helfen den eigenen Standpunkt zu reflektieren und praktische Hilfen fĂŒr die Arbeit als Schulleiterin und Schulleiter zur VerfĂŒgung zu stellen. Neben grundlegenden VortrĂ€gen aus Theorie und Praxis, die den aktuellen Forschungs- und Erkenntnisstand aufnehmen, werden zwei Arten von Arbeitsgruppen angeboten, die Praxisprobleme aufgreifen: Zum einen sind es Infoshops (zweistĂŒndig), in denen es um den Austausch von Informationen und Erfahrungen geht. Zum anderen gibt es Workshops (vierstĂŒndig), in denen von alltĂ€glichen Problemen ausgehend konkrete Handlungsstrategien und Verhaltensweisen erarbeitet werden. DarĂŒber hinaus findet ein Marktplatz mit Roundtables und PosterprĂ€sentationen statt.

mehr/weniger
Schlagwörter

Schulleitung, Schulentwicklung, Bildungsmanagement, SchulqualitÀt, Bildungsverwaltung, Schulaufsicht, Schulverwaltung, Schulreform, School Improvement, School Effectivenes, General In-Service-Training Course, Management & Autonomy, Guidance & Counselling, Quality management & evaluation, Pedagogy & didactics, Links between education & the world of work, European citizenship & European,

Veranstalter Forschungsstelle fĂŒr Schulentwicklung und Schulmanagement der UniversitĂ€t Bamberg, Lehrstuhl fĂŒr WirtschaftspĂ€dagogik UniversitĂ€t Bamberg, Akademie fĂŒr Lehrerfortbildung und PersonalfĂŒhrung Dillingen
Kontaktadresse Dr. Stephan G. Huber, Forschungsstelle fĂŒr Schulentwicklung und Schulmanagement der UniversitĂ€t Bamberg, Kapuzinerstr. 25, 96045 Bamberg, Tel. +(49) 951-863-2223, Fax: +(49) 951-863-5223
E-Mail des Kontakts Huber@se-sm.de
Beginn der Veranstaltung 14.10.2004, 15:30
Ende der Veranstaltung 16.10.2004, 13:00
VeranstaltungsstÀtte UniversitÀt Bamberg
Land der Bundesrepublik Deutschland Bayern
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch; Englisch
Relevanz weltweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Primarstufe; Sekundarstufe I; Sekundarstufe II; Sonderschule/Förderschule; Berufsschule; Berufliche Bildung; Hochschule; Erwachsenenbildung/Weiterbildung; Wissenschaft/Bildungsforschung; Bildungspolitik/Bildungsverwaltung
Adressaten Ausbilder/-innen; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen; Lehrerbildner/-innen; Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung; Erwachsenenbildner/-innen; Weiterbildungsinteressierte
Aufgenommen am 23.02.2004
Zuletzt geÀndert am 30.03.2004

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)