Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Wissenspraktiken im pädagogischen Feld. Profession, Wissenschaft und Beratung in der Bundesrepublik Deutschland bis 1990

20.11.2015, 09:00 Uhr - 21.11.2015, 14:30 Uhr

Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF); Warschauer Stra√üe 36, 10243 Berlin,
Berlin
drope@dipf.de

http://bbf.dipf.de/aktuelles/tagungen/tagung-wissenspraktiken-nach-1945Externer Link

Die Frage, welches Wissen als relevant, legitim oder einfach nur n√ľtzlich anerkannt wird, ist (nicht nur) f√ľr das p√§dagogische Feld grundlegend und Kern vielf√§ltiger Abgrenzungs- und Vereinnahmungsbem√ľhungen. So bestimmen zum Beispiel Dichotomien, die anhand der Gegens√§tze von professioneller, schulischer Praxis und erziehungswissenschaftlicher Theorie konstruiert werden, in wechselnden Konjunkturen das gesamte Feld. Ebenso werden etwa innerhalb der Erziehungswissenschaft zwischen ¬āphilosophischer¬Ď und ¬āempirischer¬Ď Wissensherstellung Gegens√§tze ausgemacht. Die sich wandelnden Vorrangstellungen und Neuordnungen im Feld sind dabei immer auch als Ausdruck und zugleich als Movens gesellschaftlicher Machtverschiebungen zu verstehen.

Sich den daraus resultierenden Spannungen und Interdependenzen im p√§dagogischen Feld aus historischer Perspektive zu n√§hern und herauszuarbeiten, wie sich im Ringen um die ¬Ąrichtigen¬ď Zug√§nge zu ¬Ąg√ľltigem¬ď p√§dagogischen Wissen unter anderem die Fachdisziplin selbst ver√§ndert hat und welche Verschiebungen, Vereinnahmungen und √úberlagerungen im Kr√§fteverh√§ltnis zwischen Profession, Wissenschaft und Beratung auszumachen sind, kann f√ľr gegenw√§rtige Entwicklungen aufkl√§rend und erkl√§rend sein. Wer kann zu welchem Zeitpunkt erfolgreich die Deutungshoheit dar√ľber beanspruchen, was Bildung, Erziehung und Schule f√ľr eine Gesellschaft leisten sollen und wie p√§dagogische Forschung zur Erf√ľllung dieses Auftrags beitragen kann? Welche exogenen Faktoren wirken ver√§ndern auf Denkkollektive ein und bringen neue hervor?

Im Rahmen der Tagung soll den unterschiedlichen √úberlagerungs- und Abgrenzungsbewegungen vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis etwa 1990 nachgegangen werden, da in diesem Zeitraum in der Bundesrepublik wichtige, das p√§dagogische Feld ¬Ė darin eingeschlossen auch die Erziehungswissenschaft ¬Ė betreffende, Ver√§nderungen erfolgten. So f√ľhrte zum Beispiel die Gr√ľndung au√üeruniversit√§rer Forschungsinstitute zu einem Bedeutungszuwachs wissenschaftlicher Expertise, der durch das Postulat einer ¬ārealistischen Wendung¬Ď der Erziehungswissenschaft weiter verst√§rkt wurde. In diese Zeit fallen aber auch zahlreiche, das Schul- und Hochschulwesen betreffende Reformen, wie die Einf√ľhrung der Gesamtschule oder die forcierte Expansion universit√§rer Ausbildung durch Universit√§tsneugr√ľndung und die neu geschaffenen Gesamthochschulen. Zu fragen w√§re in diesem Zusammenhang einerseits, welche Positionen und Akteure sich in diesen Neuordnungen auf welche Weise durchsetzen, wie sie sich aufeinander beziehen und voneinander zu unterscheiden versuchen und andererseits, welchen Beitrag eine wissensgeschichtlich, wissenssoziologische und praxistheoretisch orientierte historische Bildungsforschung zum besseren Verst√§ndnis dieser Prozesse leisten kann.

Die Vorträge auf dieser Tagung rekonstruieren unterschiedliche Entstehungsorte und Entstehungsweisen pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Wissens in diesem Zeitraum. Manche beziehen sich auf einzelne Akteure oder Institutionen, andere konzentrieren sich auf ausgewählte Diskurse oder unterschiedliche Praktiken der Erzeugung und der Zirkulation pädagogischen Wissens. Die Ergebnisse der Tagung werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

Das Tagungsprogramm entnehmen Sie bitte oben genannter URL.

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt. Anmeldeschluss ist Freitag, 6. November 2015.

mehr/weniger
Veranstalter Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF
Kontaktadresse Drope, Tilman; Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF, Warschauer Stra√üe 34-38, 10243 Berlin; +49 (0)30-293360-666
E-Mail des Kontakts drope@dipf.de
Beginn der Veranstaltung 20.11.2015, 09:00
Ende der Veranstaltung 21.11.2015, 14:30
Veranstaltungsst√§tte Bibliothek f√ľr Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF); Warschauer Stra√üe 36, 10243 Berlin,
Land der Bundesrepublik Deutschland Berlin
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 13.10.2015
Zuletzt geändert am 13.10.2015

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)