Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Parenthood and Research. Elternschaft und Forschung. Zum generativen Potenzial einer Gratwanderung

29.01.2015, 14:30 Uhr - 30.01.2015, 17:00 Uhr

Gästehaus der Universität
Gießen
annette.cremer@ggk.uni-giessen.de

http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/geschichte/fruehe_neuzeit/personen/cremer-annette/dateien/progparenthExterner Link

Nicht nur im deutschen Wissenschaftssystem geh√∂ren forschende Eltern zu Randerscheinungen. Im Zuge der Gleichstellungsbem√ľhungen wurde in den letzten Jahren verst√§rkt die Frage nach der Vereinbarkeit der vermeintlich komplement√§ren Lebensmodelle von Wissenschaft und Familie gestellt. Bislang wurden meist die negativen Folgen des einen (fehlende Flexibilit√§t) f√ľr das andere (zu wenig Zeit mit der Familie) in die Waagschalen gelegt und die Vereinbarkeit entweder im Brustton der √úberzeugung beschworen oder ihre Machbarkeit bestritten. Die betroffenen ¬ĄMenschen mit Familie¬ď schildern ihr Leben als permanente Gratwanderung. Die Standortgebundenheit des Forschenden, der Einfluss des eigenen Geschlechts, der sozialen Herkunft oder des Alters nicht nur auf die Perspektive, sondern sogar auf die Auswahl der Forschungsgegenst√§nde geh√∂rt zum etablierten Kanon selbstreflektorischer Praxis kulturwissenschaftlicher Autoren und Autorinnen. Zu den beeinflussenden Faktoren geh√∂ren neben den unver√§nderlichen, auch die der subjektiven Erfahrung. Die inhaltliche Befeuerung der Wissenschaft durch die subjektive Erfahrung von Elternschaft hat bislang keine Betrachtung gefunden. Die Tagung will deshalb zweierlei: Elternschaft als produktiven Forschungshintergrund sichtbar machen und die Vereinbarkeit neu thematisieren, um die forschenden Eltern zugleich aus der Position der permanenten Legitimationsnot zu entlassen. Die Tagung wird gef√∂rdert von der Frauenbeauftragten der JLU Gie√üen.


Kontakt: Dr. A. C. Cremer Historisches Institut/History Department Justus-Liebig-Universität Gießen Otto-Behaghel-Str. 10 C, 1. Stock, Zi. 103 35394 Gießen Neue Telefonnummer: Tel.: +49.641.99 28196 Tel.: +49.641.99 28171 (Sekretariat)
oder
Marion Oberschelp Frauenbeauftragte Justus-Liebig-Universität Goethestraße 58 35390 Gießen Telefon: 0641-99-12050 Telefax: 0641-99-12059

mehr/weniger
Schlagwörter

Bildungsgeschichte, Tagung, Eltern, Forschung, Erfahrung,

Veranstalter Justus-Liebig-Universität Gießen
Kontaktadresse A. C. Cremer; Historisches Institut/History Department Justus-Liebig-Universität Gießen;Otto-Behaghel-Str. 10 C, 1. Stock, Zi. 103 35394 Gießen; Tel.: +49.641.99 28196
E-Mail des Kontakts annette.cremer@ggk.uni-giessen.de
Beginn der Veranstaltung 29.01.2015, 14:30
Ende der Veranstaltung 30.01.2015, 17:00
Veranstaltungsstätte Gästehaus der Universität
Land der Bundesrepublik Deutschland Hessen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Inhaltsbereich der Veranstaltung Hochschule; Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Eltern; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 25.03.2014
Zuletzt geändert am 28.11.2014

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)