Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Historische Diskursanalysen konkret - Arbeit am Material: 1. Workshop des Ateliers Bildungsgeschichtliche Forschung am 3./4. Juni 2013 in der BBF

03.06.2013, 10:00 Uhr - 04.06.2013, 16:30 Uhr

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung, Warschauer Str. 34-38; 10243 Berlin
Berlin
haupt@uni-wuppertal.de

http://bbf.dipf.de/aktuelles/pdf-aktuelles/historische-diskursanalysenExterner Link

Der erste Workshop des Ateliers Bildungsgeschichtliche Forschung widmet sich der historischen Diskursanalyse.

Gegenüber ausschließlich hermeneutischen Verfahren versucht seit einer Reihe von Jahren die Diskursanalyse, Wahrnehmungen und Wissen als kulturell-historisch vermittelte zu begreifen, und bedient sich dazu des – teilweise durchaus diffusen – Konzeptes „Diskurs“. Diskurse werden oftmals verstanden als Praktiken, in denen Gegenstände gebildet, von denen gesprochen wird, und Subjekte konstituiert werden, die auf besondere Weise, von besonderem Ort aus sprechen können. Die Regelmäßigkeiten und Transformationen von Diskursen herauszuarbeiten, ist ein Ziel historischer Diskursanalysen. Dabei können – und das ist für bildungsgeschichtliche Arbeiten interessant – vor allem die unhinterfragten Episteme, Denkformen und Praktiken der Pädagogik in ihrer Genealogie erforscht werden.

Der Workshop wird eingeleitet von Philipp Sarasins Vortrag „Diskursanalyse und Politik“. Anschließend steht die Arbeit an dem eigenen Material der bildungshistorischen Studien der Promovierenden im Mittelpunkt. Die Dissertationsprojekte erforschen ein weites Spektrum der Bildungsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Von der Frage nach dem Erziehungsbegriff um 1800 über die Petitionsbewegung zur Schulfrage an die Frankfurter Nationalversammlung 1848/49 bis zur Sexualaufklärung in der Bundesrepublik oder der politischen Aushandlung des Kindertagesheimwesens in Österreich befassen sie sich mit den unterschiedlichsten Themen. Ebenso vielfältig ist das herangezogene Quellenmaterial. Es reicht von Petitionstexten, über Rektoratsreden, internationale Zeitschriften, Fachbücher und Pressemappen bis zu Sexualratgebern und Ego-Dokumenten.

Zur Beratung in der Arbeit an dem historischen Material stehen vor allem Philipp Sarasin, einer der Protagonisten und Experten historisch-diskursanalytischer Forschung, und Sabine Reh, Leiterin der Bibliothek fĂĽr Bildungsgeschichtliche Forschung, zur VerfĂĽgung.

Das Programm des Workshops entnehmen Sie bitte oben genannter URL.

mehr/weniger
Schlagwörter

Bildungsgeschichte, Historische Bildungsforschung, Quellenforschung, Diskursanalyse, Doktorand, Weiterbildungskurs,

Veranstalter DIPF / BBF Bibliothek fĂĽr Bildungsgeschichtliche Forschung
Kontaktadresse Haupt, Selma
E-mail des Kontakts haupt@uni-wuppertal.de
Beginn der Veranstaltung 03.06.2013, 10:00
Ende der Veranstaltung 04.06.2013, 16:30
Veranstaltungsstätte Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung, Warschauer Str. 34-38; 10243 Berlin
Land der Bundesrepublik Deutschland Berlin
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 04.01.2013
Zuletzt geändert am 30.05.2013

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)