Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Call for papers: Familie in krisenhaften Zeiten - Tagung des Arbeitskreises Historische Familienforschung (AHFF) in der Sektion Historische Bildungsforschung in der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erziehungswissenschaft

25.01.2013 - 26.01.2013

Universität zu Köln
Köln
groppe@hsu-hh.de

Politische und √∂konomische Krisen, aber auch √∂kologische Katastrophen haben gravierende Auswirkungen nicht nur auf Individuen und Gesellschaften, sondern auch auf Familien: Verfolgung, Flucht, Vertreibung, Hungersn√∂te, Armut, Obdachlosigkeit ¬Ė dies alles sind Situationen, die individuell und gesellschaftlich verarbeitet werden m√ľssen, deren Bew√§ltigung aber auch bzw. vor allem auf der Ebene der Familie stattfindet. Gleichwohl hat sich die Historische Familienforschung dieser Thematik eher punktuell als grundlegend zugewendet, dies gilt aber auch f√ľr die Familienforschung insgesamt. Zwar liegen zahlreiche, vornehmlich zeitgeschichtliche Studien zum familialen Umgang mit Verfolgung, mit Flucht und Vertreibung, mit Vaterlosigkeit und Kriegstraumata vor; deren Fokus ist jedoch vor allem auf die beiden Weltkriege gerichtet. Demgegen√ľber sind andere, historisch weiter zur√ľckliegende Krisenzeiten und Krisenph√§nomene ¬Ė z. B. Kriege der Fr√ľhen Neuzeit und des 18. und 19. Jahrhunderts oder Hungersn√∂te, religi√∂se und ethnische Verfolgung, Migrationsprozesse aufgrund von Verarmung seit dem Mittelalter etc. ¬Ė von der Historischen Familienforschung vergleichsweise wenig thematisiert worden. Gleiches gilt f√ľr Krisen in au√üereurop√§ischen Regionen, mit denen sich die Historische Familienforschung bis heute so gut wie gar nicht befasst hat. Auf der Tagung an der Universit√§t zu K√∂ln sollen daher unter der Perspektive ¬āFamilie in krisenhaften Zeiten¬Ď historische, aber auch aktuelle Krisenerfahrungen und Krisenbew√§ltigungen in Familien, die durch au√üerfamiliale ¬āKrisenzeiten¬Ď bewirkt sind, zum Thema gemacht werden.
Der Begriff der ¬ĄKrisenzeit¬ď l√§sst sich jedoch nicht nur auf √∂konomische, politische und √∂kologische Krisen und deren Folgen f√ľr Familien beziehen. Vielmehr geraten Familien auch aufgrund innerfamilialer Ereignisse wie Trennungen, Scheidungen, Tod, aber auch Sucht und Gewalt in mit-unter lang andauernde Krisen. Die Auswirkungen, die √§u√üere und innere Krisen auf Familien haben, z.B. auf die familiale Interaktion und auf innerfamiliale Beziehungen, sind, gerade im Hinblick auf die Geschichte der Familie, kaum untersucht worden. Auch die Frage nach familialen Bew√§ltigungsstrategien ist in historischer Perspektive kaum bearbeitet worden.

Folgende Fragen stellen sich: Wie gingen Familien mit der Situation der Krise und der damit zumeist verbundenen Tatsache um, dass die bisher bew√§hrten Muster der Problembew√§ltigung nicht mehr funktionierten? Welche inner- und au√üerfamilialen Unterst√ľtzungssysteme konnten aktiviert werden ¬Ė oder auch nicht? Welche Netzwerke (z.B. Verwandtschaft, Freunde, Nachbarschaft) konnten mobilisiert und genutzt werden ¬Ė oder auch nicht? Lassen sich eventuell familientypische Resilienzfaktoren ausmachen, die den Umgang mit krisenhaften Zeiten erleichterten, und unter welchen Voraussetzungen gelang es Familien, Krisen als Wendepunkte zu Wachstum und Weiterentwicklung zu gestalten?

Die Tagung will ein Forum bieten, das Thema ¬ĄFamilie in krisenhaften Zeiten¬ď in seiner ganzen inhaltlichen Breite zu er√∂rtern. Wie bei allen Tagungen des Arbeitskreises freuen wir uns √ľber Beitr√§ge in Form historischer oder aktueller Fallstudien wie auch √ľber Vortr√§ge, die die theoretischen, methodischen oder methodologischen Aspekte des Tagungsthemas ins Zentrum r√ľcken. Die Beitr√§ge sollten 30 Minuten nicht √ľberschreiten.

Bitte reichen Sie bis spätestens 1. November 2012 ein kurzes Exposé ein. Schicken Sie Ihren Vorschlag per mail an:
Prof. Dr. Carola Groppe, Professur f√ľr Erziehungswissenschaft, insbesondere Historische Bildungsforschung, Fakult√§t f√ľr Geistes- und Sozialwissenschaften, Helmut-Schmidt-Universit√§t, Universit√§t der Bundeswehr Hamburg

E-Mail: groppe@hsu-hh.de,

Tel: 040/6541-2854

mehr/weniger
Schlagwörter

Bildungsgeschichte, Tagung, Familie, Krise, Familienkonflikt,

Veranstalter Arbeitskreis Historische Familienforschung (AHFF) in der Sektion Historische Bildungsforschung in der Deutschen Gesellschaft f√ľr Erziehungswissenschaft
Kontaktadresse Groppe, Carola
E-Mail des Kontakts groppe@hsu-hh.de
Beginn der Veranstaltung 25.01.2013, 00:00
Ende der Veranstaltung 26.01.2013, 00:00
Veranstaltungsstätte Universität zu Köln
Land der Bundesrepublik Deutschland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 02.07.2012
Zuletzt geändert am 01.10.2012

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)