Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Wie schreibt man eine intellektuelle Biographie aus dem Archiv?

23.02.2012, 14:00 Uhr - 24.02.2012, 12:00 Uhr

Schloss Friedenstein, Parkallee 1, Konferenzzimmer der Forschungsbibliothek
Gotha
martin.mulsow@uni-erfurt.de

http://www.uni-erfurt.de/fileadmin/public-docs/FGE/Veranstaltungen/Biographik%20Tagungsprogramm.pdfExterner Link

Einen Denker, Literaten oder Gelehrten anhand von Archivalien zu verstehen birgt besondere methodische Eigenheiten und Probleme. L├Ąsst sich aus Zettelk├Ąsten, B├╝cherlisten, Notizen und Marginalien der theoretische Impuls wiedergewinnen, der eine solche Person angetrieben hat? Gibt die rekonstruierte Bibliothek das Profil des Denkens wieder? L├Ąsst das Korrespondenznetzwerk auf das Innenleben schlie├čen? Oder lauern hier spezifische Fallstricke von Missverst├Ąndnissen?

Die Tagung zielt darauf ab, diese Aspekte in einer Diskussion ├╝ber neue Biographik-Projekte zu durchleuchten und konzentriert sich darauf, aktuelle Biographik-Projekte und deren Entstehungsprozesse mit allen Hindernissen und H├╝rden aufzuzeigen, von Gelehrten der Fr├╝hen Neuzeit bis zur Moderne. Es geht darum, die Detektivarbeit des Schreibens einer intellektuellen Biographie auf dem oft langen Weg vom Archivmaterial bis zum Buch offenzulegen.

Weitere Informationen sowie das aktuelle Tagungsprogramm entnehmen Sie bitte obiger URL.

mehr/weniger
Schlagw├Ârter

Bildungsgeschichte, Tagung, Biographieforschung,

Veranstalter Forschungszentrum Gotha der Universit├Ąt Erfurt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach
Kontaktadresse Mulsow, Martin; Raulff, Ulrich
E-Mail des Kontakts martin.mulsow@uni-erfurt.de
Beginn der Veranstaltung 23.02.2012, 14:00
Ende der Veranstaltung 24.02.2012, 12:00
Veranstaltungsst├Ątte Schloss Friedenstein, Parkallee 1, Konferenzzimmer der Forschungsbibliothek
Land der Bundesrepublik Deutschland Th├╝ringen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Inhaltsbereich der Veranstaltung Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen
Aufgenommen am 14.02.2012
Zuletzt ge├Ąndert am 14.02.2012

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)