Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

´Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität´ (Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V.)

15.09.2010 - 17.09.2010

Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Regensburg -, Prüfeninger Str. 58, 93049 Regensburg
Regensburg
annette.strauss@aww-brandenburg.de

http://www.dgwf.net/tagungen/2010/jahrestagung.htm?Externer Link

Die Forderung nach lebenslangem Lernen ist ökonomisch und im Hinblick auf die Perspektiven des Einzelnen begründet: Vor dem Hintergrund der demographischen Herausforderung und des damit einhergehenden Fachkräftemangels sowie der Strukturumstellung von der industriell geprägten Gesellschaft hin zur Wissens- und Informationsgesellschaft geht es um die Konkurrenzfähigkeit des deutschen und europäischen Wirtschaftsraums und um die Chancen der Menschen, in allen Lebensphasen mit dem Wandel Schritt zu halten. Hochschulen nehmen in diesem Prozess eine neue und wesentliche Rolle ein: Sie sind flexible und servicestarke Bildungs- und Qualifizierungsanbieter auf akademischen Niveau in allen Lebensphasen. Der Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung hat hierbei besondere Relevanz und kann durch die Idee des lebenslangen Lernens eine starke Aufwertung erfahren. Ausdruck dieses neuen Selbstverständnisses ist die Ausrichtung der Hochschulen auf die Gewinnung neuer Zielgruppen, der Wandel der Hochschulstrukturen und der Organisationsmodelle, neue Kooperationsmodelle und Strategien zur Gewinnung von Netzwerkpartnern und geänderte didaktische Anforderungen. Hochschulen respektive ihre Einrichtungen für wissenschaftliche Weiterbildung gehen bereits seit einiger Zeit neue Wege und bieten beispielsweise von Generationenuniversitäten über studierbare Zertifikatsprogramme bis hin zu berufsbegleitenden Studiengängen und Qualifizierungsangeboten für Ältere vielfältige Programme an. Konsequenzen hieraus sind u. a. neue Organisations- und Finanzierungsmodelle oder auch neue Lernumgebungen sowie die Entwicklung neuer Angebote zur Studienvorbereitung und Verbesserung der Studierfähigkeit. Die Erschließung neuer Zielgruppen und deren Nutzenorientierung bringt zudem die Forderung nach mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung sowie nach Anerkennung von außerhalb des Hochschulbereichs erworbener Kompetenzen auf Hochschulstudien mit sich. Diese Neuorientierung der Hochschulen hat eine zunehmende Marktorientierung und intensiveren Wettbewerbsdruck unter den Hochschulen zur Folge. Marktorientierung grenzt Weiterbildung auf die ökonomische Verwertbarkeit von Bildungsabschlüssen ein, was langfristig zu einer Konzentration auf marktgängige Weiterbildungsangebote führen kann. Damit einher ginge eine Eingrenzung der Angebots- und Teilnehmervielfalt.

mehr/weniger
Schlagwörter

HOCHSCHULE, KONZEPT, LEBENSLANGES LERNEN, MODELL, REALITAET, REGENSBURG, TAGUNG, WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG,

Art der Veranstaltung Konferenz / Tagung / Fachtagung / Kolloquium / Kongress / Symposium
Veranstalter Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (DGWF) e.V.
Kontaktadresse Ansprechpartnerin: Dr. Annette Strauß (Tagungskoordinatorin des Vorstands), Tel.: (0 33 81) 355-750
E-Mail des Kontakts annette.strauss@aww-brandenburg.de
Beginn der Veranstaltung 15.09.2010, 00:00
Ende der Veranstaltung 17.09.2010, 00:00
Veranstaltungsstätte Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Regensburg -, Prüfeninger Str. 58, 93049 Regensburg
Land der Bundesrepublik Deutschland Bayern
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Relevanz bundesweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Hochschule; Erwachsenenbildung/Weiterbildung; Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen; Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung; Erwachsenenbildner/-innen
Aufgenommen am 01.02.2010
Zuletzt geändert am 30.08.2010

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)