Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

4. EduMedia-Fachtagung 2008: „Selbstorganisiertes Lernen im interaktiven Web – Lernkultur im Wandel?“

02.06.2008 - 03.06.2008

Bildungs- und Konferenzzentrum St. Virgil, Ernst-Grein-Str. 14, A-5026 Salzburg
Salzburg
diana.wieden@salzburgresearch.at

http://edumedia.salzburgresearch.at/index.php?option=com_content&task=view&id=160&Itemid=144&lang=deExterner Link

Selbstorganisiertes Lernen umfasst Lernformen, die Lernenden im Vergleich zu traditionellen Bildungsszenarien ein größeres Maß an Selbstbestimmung einräumen: Selbstbestimmtes Lernen gibt den Lernenden die Möglichkeit die Auswahl von Inhalten (was wird gelernt?) und die Lernziele (woraufhin?) eigenständig mitbestimmen zu können. Heutzutage wird diese Art des Lernens zunehmend von interaktiven Lernumgebungen im Internet und dem Einsatz von Social Software (z.B. Wikis, Weblogs, E-Portfolios, Social Bookmarks, YouTube, FaceBook, Flickr u.ä.) unterstützt, das Internet kann sogar als „Ort des informellen Lernens“ bezeichnet werden. Folgende Keynote-Sprecher(innen) konnten für diese interdisziplinäre Konferenz gewonnen werden: Jay Cross, USA E-Learning-Experte für informelles Lernen und Web 2.0; Autor des Buches “Informal Learning: Rediscovering the Natural Pathways That Inspire Innovation and Performance”, Rob Koper, NL Leiter des Educational Technology Expertise Centre (OTEC) der Open University of the Netherlands und Koordinator des EU Integrated Project TENCompetence und Gabi Reinmann, DE Professorin für Medienpädagogik an der Universität Augsburg mit dem Schwerpunkt Wissen. Die diesjährige 4. EduMedia-Tagung bietet eine Plattform zur kritischen Standortbestimmung in Bezug auf den nachhaltigen Einsatz von webbasierten Bildungstechnologien im Rahmen selbstorganisierter Lernprozesse in allen Bildungsbereichen: Wie haben sich die diversen didaktischen Konzepte des selbstorganisierten Lernens im Web 2.0 in der Praxis bewährt? Welchen Nutzen hat informelles Lernen, unterstützt von Social Software, bei der Schaffung kreativer, innovativer Ideen und Wissen gebracht? Welche Rolle spielt das medienpädagogische und –erzieherische Verständnis und die eigene IT-Kompetenz, um einen Wandel der Lernkultur herbeizuführen? Welche Strategien der Informationsbeschaffung und –verarbeitung im Internet braucht es zukünftig, damit Jugendliche nicht im Chaos der Informationsflut des interaktiven Webs versinken? Wie sieht digitale Lernkontrolle und Evaluation für webbasiertes Lernen aus, damit selbstorganisiertes Lernen nicht zur „Nicht-Planung bzw. Beliebigkeit“ wird? Welche ethischen Rahmenbedingungen lassen sich in einem offenen, digitalen Raum für selbstorganisiertes Lernen festlegen? Im Rahmen der Konferenz werden sowohl verschiedene Praxisworkshops als auch ein E Portfolio Forum angeboten. Des Weiteren bietet eine Podiumsdiskussion Platz für Diskussionen zum Thema „Social Software im Widerspruch zwischen privat und publik“. In einem interaktiven World Cafe können ebenfalls gemeinsam Ideen und Vorschläge, wie der Wandel der Lernkultur in der Praxis gestaltet werden kann, erarbeitet werden. Anmeldeschluss ist der 29.05.2008.

mehr/weniger
Schlagwörter

FACHTAGUNG, INTERAKTIVE MEDIEN, INTERAKTIVES LERNEN, INTERNET, LERNEN, LERNKULTUR, SALZBURG, SELBSTORGANISATION, WANDEL, WORLD WIDE WEB,

Art der Veranstaltung Konferenz / Tagung / Fachtagung / Kolloquium / Kongress / Symposium
Veranstalter Salzburg Research Forschungsgesellschaft, St. Virgil Salzburg und Open University of the Netherlands
Kontaktadresse Konferenzorganisation: Diana Wieden-Bischof, Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H, Jakob Haringer Str. 5/3, A-5020 Salzburg; Tel.: +43.662.2288-307, Fax: +43.662.2288-222
E-mail des Kontakts diana.wieden@salzburgresearch.at
Beginn der Veranstaltung 02.06.2008, 00:00
Ende der Veranstaltung 03.06.2008, 00:00
Veranstaltungsstätte Bildungs- und Konferenzzentrum St. Virgil, Ernst-Grein-Str. 14, A-5026 Salzburg
Staat Österreich
Tagungssprache Deutsch
Relevanz europaweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Hochschule; Wissenschaft/Bildungsforschung
Adressaten Studierende; Hochschullehrer/innen / Forscher/-innen; Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung
Aufgenommen am 03.04.2008
Zuletzt geändert am 29.05.2008

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)