Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

JuraHealth Congress (JHC) 2008

13.06.2008, 09:15 Uhr - 14.06.2008, 16:30 Uhr

Leipziger Messe GmbH Congress Center Leipzig (CCL), Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Leipzig
info@faircongress.de

http://www.faircongress.de/jh/Externer Link

Die Arbeit von Menschen ist ein kostbares Gut. Dies gilt besonders f√ľr Kliniken, Krankenh√§user und Pflegeeinrichtungen, in denen die Personalkosten bis zu 60 Prozent des Kostenapparates betragen k√∂nnen. Viele Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen versuchen im Personalsektor Rationalisierungseffekte zu erzielen, um ihre Wettbewerbsf√§higkeit zu wahren. Ver√§nderungen in der Arbeitsorganisation f√ľhren in Krankenh√§usern und Pflegeeinrichtungen jedoch h√§ufig zu Konflikten und zur Demotivation unter den Besch√§ftigten. Daraus k√∂nnen ernsthafte Versorgungsrisiken und Wettbewerbsnachteile entstehen. Die gew√ľnschten Anpassungen ben√∂tigen daher frischen Wind und gute Argumente. Klare und nachvollziehbare Ziele und der effiziente und effektive Einsatz von √Ąrzten, pflegerischen Fachkr√§ften und Pflegehilfskr√§ften setzen jedoch auch verbindliche Strukturen und Prozesse voraus. Die Zul√§ssigkeit der Delegation √§rztlicher Aufgaben auf das Pflegepersonal, die Neuausrichtung im Bereich der Behandlungspflege und die Ver√§nderung bestehender Berufsbilder ¬Ąr√ľtteln¬ď an den Traditionen historisch entstandener Berufsbilder. Zu wessen Gunsten die Machtverschiebungen im Gesundheitswesen ausfallen werden und welchen Weg die Berufsgruppen der √Ąrzte und der Pflegekr√§fte nehmen werden, zeichnet sich noch nicht klar ab. Tendenziell gilt, dass diejenigen Berufsgruppen, Fachgebiete, Spezialisierungen und Individuen den gr√∂√üten Profit davon tragen, die den gr√∂√üten Beitrag zur wirtschaftlichen Existenz einer Einrichtung leisten. Die aktuellen Bem√ľhungen der politischen Ebene, diese Strukturen anzupassen, k√∂nnen in ihrem Grundsatz als richtig angesehen werden. Sie sind jedoch nicht ausreichend. Es m√ľssen gr√∂√üere Anstrengungen unternommen werden, um die vornehmlich durch die Sozialgesetzgebung gepr√§gten Praxisfelder Medizin und Pflege nachhaltig zu einem zielorientierten Versorgungsbereich zu entwickeln. Die Frage, wer in Zukunft was machen soll, also wie die T√§tigkeits- und Verantwortungsbereiche der einzelnen Gesundheitsberufe zuk√ľnftig zugeschnitten sein werden, hat oberste Priorit√§t. Wie dies alles aus der Sicht der √Ąrzte, Pflegenden, Krankenh√§user, Pflegeeinrichtungen, Kostentr√§ger und Patienten geschehen k√∂nnte, wird auf diesem Kongress beleuchtet und diskutiert.

mehr/weniger
Schlagwörter

GESUNDHEIT, GESUNDHEITSBERUF, GESUNDHEITSWESEN, KLINIK, KONGRESS, KRANKENHAUS, LEIPZIG, MEDIZINISCHE VERSORGUNG, PFLEGE, PFLEGEHEIM, RECHT,

Art der Veranstaltung Konferenz / Tagung / Fachtagung / Kolloquium / Kongress / Symposium
Veranstalter PWG-Seminare (Prof. Dr. jur. Volker Gro√ükopf) in Kooperation mit dem Kongress- und Tagungsb√ľro faircongress (Tim Siggelkow)
Kontaktadresse faircongress - Kongress- u. Tagungsb√ľro, Koldinger Str. 62, 27755 Delmenhorst; Tel.: (0 42 21) 2987010, Fax: (0 42 21) 2986655
E-Mail des Kontakts info@faircongress.de
Beginn der Veranstaltung 13.06.2008, 09:15
Ende der Veranstaltung 14.06.2008, 16:30
Veranstaltungsstätte Leipziger Messe GmbH Congress Center Leipzig (CCL), Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Land der Bundesrepublik Deutschland Sachsen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Relevanz bundesweit
Inhaltsbereich der Veranstaltung Behindertenpädagogik; Soziale Arbeit/Sozialpädagogik; Bildungspolitik/Bildungsverwaltung
Adressaten Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung; Behindertenpädagogen/-pädagoginnen; Sozialpädagogen/-pädagoginnen
Aufgenommen am 25.03.2008
Zuletzt geändert am 25.03.2008

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)