Suche

German Education Server Eduserver
Erweiterte Suche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Konferenz „Praxis der Jungenarbeit 8: Keine Angst vor wilden Kerlen“

22.11.2007, 10:45 Uhr - 22.11.2007, 17:00 Uhr

LVR, Horion-Haus, Hermann-Pünder-Str. 1, 50679 Köln
Köln
alexander.mavroudis@lvr.de

http://www.lvr.de/jugend/fortbildung/flyerpraxisderjungenarbeit8web.pdfExterner Link

Die (fach-)öffentliche Diskussion über Jugend und Gewalt hat eine lange Geschichte, endlos ist die Zahl der Untersuchungen, der Veröffentlichungen und Erklärungsansätze – und Interventions- und Präventionsansätze. Alle Jahre wieder ist zu lesen: „Jugendgewalt nimmt zu!“ Dem gegenüber wird von Seiten der Wissenschaft seit vielen Jahren darauf hingewiesen, dass die Zunahme von Gewalt empirisch-statistisch nicht belegbar ist und dass es – gerade für die pädagogische Arbeit – wichtig ist, das Gewaltklima bzw. die Gewaltkultur in einer Gesellschaft zu reflektieren, denn: • Gewalt ist normal und alltäglich – die gewaltfreie Gesellschaft ein großes Ziel. • Es gibt unterschiedlichste Formen von Gewalt. • Gewalt kann attraktiv sein. • Nur wenige Jugendliche üben Gewalt aus. • Gewalt ist überwiegend alters-, schulform-, bildungs-, ethnien- und geschlechtsspezifisch. Gerade der notwendige Blick auf »Gender und Gewalt«, wird in der (fach-)öffentlichen Diskussion über Jugendgewalt bisher noch oft vernachlässigt. Vor diesem Hintergrund hat die Veranstalterrunde der Konferenzen ``Praxis der Jungenarbeit`` entschieden, das Thema in den Mittelpunkt der inzwischen 8. Konferenz zu stellen. Der Titel „Keine Angst vor wilden Kerlen“ reflektiert das Ziel, die verschiedenen Facetten von Gewalt zum Thema machen zu wollen. Es soll um Fragen gehen wie: Wo sind Jungs Täter, wo Opfer von (Jungen-)Gewalt? Welche Funktion kann Gewalt für Jungs haben? Wo hilft Aggression im Lebensalltag weiter – wo schadet sie eher? Was brauchen die ruhigen, unauffälligen Jungen? Welche Bedarfe von Jungs kann Jungenarbeit hier aufgreifen? Wie kann Prävention aussehen? Wo sind Interventionen notwendig – wo gilt es aber auch Jungenrenitenz auszuhalten? Diese und weitere Fragen werden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Anstöße aus wissenschaftlicher Sicht und mit praktischem Hintergrund soll Dr. Reinhard Winter geben. Die Perspektive der Praxis bieten die Projektbeispiele und Erfahrungen, die am Nachmittag in insgesamt sechs Fachforen präsentiert werden. Diese Konferenz richtet sich nur an männliche Fachkräfte aus den verschiedenen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe sowie aus dem Bereich Schule. Anmeldeschluss zu dieser Veranstaltung ist der 25.10.2007.

mehr/weniger
Schlagwörter

FOERDERUNG, GEWALT, JUNGENARBEIT, KOELN, KONFERENZ, PRAXIS,

Veranstalter Landschaftsverband Rheinland/Landesjugendamt, in Kooperation mit Paritätischem Jugendwerk NRW und Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NW e.V.
Kontaktadresse LVR, Dez. Schulen, Jugend, 50663 Köln
E-Mail des Kontakts alexander.mavroudis@lvr.de
Beginn der Veranstaltung 22.11.2007, 10:45
Ende der Veranstaltung 22.11.2007, 17:00
Veranstaltungsstätte LVR, Horion-Haus, Hermann-Pünder-Str. 1, 50679 Köln
Land der Bundesrepublik Deutschland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Tagungssprache Deutsch
Relevanz regional
Inhaltsbereich der Veranstaltung Primarstufe; Sekundarstufe I; Jugendbildung; Soziale Arbeit/Sozialpädagogik
Adressaten Lehrer/-innen; Ausbilder/-innen; Lehrerbildner/-innen; Fachleute aus Bildungspolitik und -verwaltung; Frühpädagogische Fachkräfte; Erwachsenenbildner/-innen; Weiterbildungsinteressierte; Sozialpädagogen/-pädagoginnen
Aufgenommen am 15.10.2007
Zuletzt geändert am 15.10.2007

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)